Bild: www.imago-images.de

"Avengers Endgame": Mann vor Kino verprügelt, weil er gespoilert hat?

29.04.2019, 10:5329.04.2019, 11:34

Während "Avengers Endgame" sämtliche Kinorekorde bricht und bei den Machern für große Freude sorgt, bereitet der Streifen einem Mann in Hongkong Schmerzen. Körperliche Schmerzen. Der Grund: Weil er anderen Besuchern lauthals vor dem Kino das Ende des Superhelden-Streifens verraten haben soll, soll er eine Lektion erteilt bekommen haben, wie "Asia One" berichtet.

Demnach sollen sie ihn verprügelt haben. Ein Foto, welches den blutenden Mann zeigt, wird gerade in den sozialen Medien geteilt.

Passiert sein soll der Vorfall vor dem Causeway Bay Kino in Hong Kong. Örtliche Medien bestätigen den Vorfall.

Avengers Endgame und das Spoilerproblem

In einem offenen Brief auf Twitter hatte einer der Regisseure des Films darum gebeten, das Filmende nicht zu spoilern:

"Das ist es. Das ist das Ende. Das Ende eines beispiellosen Erzählmosaiks, das elf Jahre und elf Franchise umfasst."

"Avengers: Endgame" ist die Fortsetzung des Avengers-Film "Infinity War" aus dem Jahr 2018 und bildet den Höhepunkt der Filmreihe. Alleine in Deutschland haben den Film innerhalb eines Tages nach Erscheinen bereits 458.000 Kinobesucher gesehen.

Noch nie war ein Film in Nordamerika so erfolgreich:
350 Millionen Dollar (314 Millionen Euro) spielte die Disney-Produktion an ihrem ersten Wochenende in den nordamerikanischen Kinos ein, wie die Branchenseite "Hollywood Reporter" berichtete – das schaffte noch keine Neuerscheinung.Bisher hielt "Avengers: Infinity War", gestartet im April des vergangenen Jahres, mit 258 Millionen Dollar (231 Millionen Euro) den Rekord.

In Deutschland sorgte er nach Angaben von Disney ebenfalls für gute Ergebnisse. Dort hätten am ersten Tag mehr als 450. 000 Zuschauer "Endgame" gesehen. Innerhalb von 24 Stunden habe das Finale der "Avengers"-Reihe 5,06 Millionen Euro eingespielt. Dies sei neben zwei "Star Wars"-Filmen einer der erfolgreichsten Kinostarts in Deutschland gewesen.
dpa

(hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

"Man spürt ja auch, wenn man die richtige Frau gefunden hat": Frederick Lau und Michael Nast über "Generation Beziehungsunfähig"

Als Michael Nast 2016 sein Sachbuch "Generation Beziehungsunfähig" veröffentlichte, ahnte er wohl noch nicht, dass es über 46 Wochen in der "Spiegel"-Bestsellerliste zu finden sein wird und sich sogar für elf Wochen die Spitzenposition sichert. Aus der Unfähigkeit, sich fest binden zu können, ist jetzt auch der gleichnamige Kinofilm entstanden, der am 29. Juli startet. Michaels Werk diente dabei natürlich als Inspirationsquelle. Frederick Lau übernimmt in der Liebeskomödie die Hauptrolle der Figur Tim.

Zur Story