Leben
Bild

Bild: disney/marvel studios

"Avengers: Endgame" bricht schon jetzt alle Rekorde im Kino

Das Superheldenepos "Avengers: Endgame" hat einen Kassenrekord in den Kinos aufgestellt: Geschätzte 644 Millionen Dollar (577 Millionen Euro) spielte die Disney-Produktion seit Mittwoch weltweit ein, wie der US-Sender CNN am Samstag berichtete – ein solches Ergebnis erzielte bisher noch keine Neuerscheinung in ihren ersten Tagen. Der Rekord lag bisher bei 641 Millionen Dollar (574 Millionen Euro) und war von "Avengers: Infinity War" im April 2018 aufgestellt worden.

Die Branche rechnet laut dem "Hollywood Reporter" damit, dass "Endgame" alle Erwartungen übertreffen und am Wochenende weltweit mehr als eine Milliarde Dollar einspielen werde. In Nordamerika seien Erlöse von 340 Millionen Dollar (305 Millionen Euro) wahrscheinlich. Auch das würde den bisherigen Rekordhalter "Infinity War", der an seinem Debüt-Wochenende in den USA und Kanada 258 Millionen Dollar (231 Millionen Euro) erzielt hatte, in den Schatten stellen.

In Deutschland sorgte "Endgame" nach Angaben von Disney ebenfalls für gute Ergebnisse. Dort hätten am ersten Tag mehr als 450.000 Zuschauer den Film in den Kinos gesehen. Innerhalb von 24 Stunden habe das Finale der "Avengers"-Reihe 5,06 Millionen Euro eingespielt. Dies sei neben zwei "Star Wars"-Filmen einer der erfolgreichsten Kinostarts in Deutschland gewesen.

(hd/ dpa)

Tim Burton Filme

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel