Schauspieler und Moderator Jochen Schropp fordert die deutschen Sender zu mehr Diversität auf.
Schauspieler und Moderator Jochen Schropp fordert die deutschen Sender zu mehr Diversität auf.
Bild: Getty Images Europe / Thomas Niedermueller
Exklusiv

Schauspieler Jochen Schropp fordert mehr Diversität im TV – das sagen die Sender

17.02.2021, 14:3313.09.2021, 15:32

Mit einem aufsehenerregenden Appell haben gerade mehr als 800 deutsche Fußballer und Fußballerinnen homosexuellen Spielern ihre Unterstützung nach einem potenziellen Coming-Out zugesichert. Diese Aktion im Maganzin "Elf Freunde" kommt kurz nach der Initiative #actout: Darin hatten sich 185 Schauspieler und Schauspielerinnen im "SZ Magazin" für mehr Diversität in Film und Fernsehen ausgesprochen. LGBTIQ müsse hier viel besser sichtbar werden, die überwiegende Darstellung des heterosexuellen weißen Mittelstands bilde nicht die gesamte Gesellschaft ab. Zugleich feierten die beteiligten Darsteller allesamt ihr öffentliches Coming-Out.

Die Forderung wird auch von Jochen Schropp unterstützt, der sich im Sommer 2018 als homosexuell outete. Bekannt ist er als Moderator ("Big Brother") sowie auch Schauspieler ("Sternenfänger"). Gegenüber watson forderte er, dass vor allem das Programm der TV-Sender vielfältiger werden muss. Was sagen die Sendeanstalten dazu? Auch hier hat watson nachgehakt.

Jochen Schropp über #actout

Jochen Schropp steht mit #actout nach eigenen Angaben für eine "Veränderung von Gender-Rollen" ein und möchte Denkanstöße geben. Dass dies dringend nötig ist, weiß er gerade auch anhand eigener Erlebnisse. So berichtet er gegenüber watson:

"Ich denke jeder von uns hat im Beruf diskriminierende Erfahrungen gemacht. Ob es die Art ist, wie ich mich kleide, dass ich kein Ballgefühl habe und demnach nie einen Fußballer spielen könnte – vieles wurde in Verbindung mit meiner Homosexualität gebracht. Mir wurde von mehreren Stellen abgeraten, mich zu outen. Diese Art von Erfahrungen homo-, bi-, transsexueller oder non-binären Schauspielerinnen und Schauspieler sind endlos."

Und weiter: "'Ist das denn 2021 immer noch ein Thema?', ist wohl die Frage, die ich am meisten gestellt bekomme. Meine Antwort: 'Ja, ist es!' Und genau deswegen ist dieser gemeinsame Schritt ein wirklich großer."

Auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland betont übrigens die Wichtigkeit der Aktion und antwortet watson: "Wir finden die Initiative wichtig und toll. Die Schauspielerinnen und Schauspieler müssen sich nicht länger verstellen und haben gerade durch die Kampagne ein neues empowerndes Netzwerk geknüpft. Zudem sorgt die Verbindung des Coming-outs mit einem politischen Statement für eine notwendige Diskussion in der ganzen Branche."

Schropp nimmt Sender in die Pflicht

Die nötigen Änderungen auch umzusetzen, obliegt letztlich aber natürlich den Entscheidungsträgern. Innerhalb der Unterhaltungsbranche stellt Jochen Schropp durchaus Unterschiede fest und äußert schließlich eine klare Aufforderung: "Viele Streamingdienste gestalten ihre Filme und Serien bereits diverser, erzählen neue, aufregende Geschichten. Jetzt müssen deutsche Sendeanstalten und Produzentinnen und Produzenten auch zeigen, dass sie mehr können als Stereotype abzubilden."

Damit stellt sich die Frage, wie die Pläne der einzelnen Sender im Hinblick auf ein vielfältigeres Angebot momentan eigentlich aussehen. Das große Medienecho rund um #actout könnte für sie schließlich ein wichtiger Anstoß sein, insoweit Entwicklungen voranzutreiben.

Das sagt die ARD

Auf Nachfrage von watson bekundet ein Sprecher der ARD: "Diversität in puncto sexuelle Orientierung wird im fiktionalen Angebot des Ersten Programms vielfältig abgebildet." "In aller Freundschaft", "Rentnercops", die Mediatheksserie "2 Minuten" oder auch "Sturm der Liebe" sollen die These untermauern – in diesen Produktionen geht es jeweils um homosexuelle Beziehungen.

Auch in der Primetime gebe es bei Das Erste aktuelle Beispiele. So heißt es: "In der Reihe 'Tödliche Geheimnisse' ermitteln zwei lesbische Journalistinnen, im 'Barcelona-Krimi' ein bisexueller Kommissar ebenso wie im Berliner 'Tatort'".

Mit Blick in die nahe Zukunft vermerkt der ARD-Sprecher zudem: "In diesem Frühjahr startet die queere Serie 'All you need' in der ARD-Mediathek. Die Dramedy handelt von vier schwulen Männern in Berlin."

Das sagt das ZDF

Auch beim ZDF werden eigene Ambitionen und bereits erzielte Fortschritte herausgestellt. Eine Sender-Sprecherin teilt watson mit:

"Als öffentlich-rechtlicher Fernsehsender trägt das ZDF mit seinem Programmauftrag eine besondere Verantwortung. Daher haben wir vor 13 Jahren als eines der ersten Unternehmen die 'Charta der Vielfalt' unterzeichnet. Uns ist es stets ein Anliegen, die Diversität unserer Gesellschaft auch in unserem Programm abzubilden. Wir wollen dabei die verschiedenen Elemente der Vielfalt unseres Landes in der Breite unseres Angebots verankern – von der 'SOKO Potsdam' über die Eventserie 'Ku'damm' bis hin zur Jugendserie 'Druck'. Dabei ist es wichtig, ohne klischierte Rollendarstellungen zu arbeiten."

Das sagt RTL

RTL verweist gegenüber watson zunächst darauf, dass die Darstellung von Homosexualität im Alltags-Kontext gerade in Serien wie "GZSZ" eine "lange Tradition" habe. "Dieser natürliche Umgang mit Diversität wird von Zuschauern und Fans im Netz mitunter begeistert gefeiert", erklärt ein Sender-Verantwortlicher.

Ebenfalls zu Buche steht "Take Me Out – Boys Boys Boys" als Alternative zur Hetero-Version der Single-Show. Zudem gab es bei "Bauer sucht Frau" bereits homosexuelle Bauern und ein "Bachelor in Paradise"-Kandidat outete sich als schwul. Daneben bilde "Let's Dance" in hohem Maße Diversität ab, denn "hier tanzten und tanzen unter anderem Thomas Hermanns, Kerstin Ott, demnächst Nicolas Puschmann, erstmalig mit einem männlichen Tanzpartner", führt ein Sprecher aus.

Zudem wird betont: "Wir gehen grundsätzlich ganz natürlich mit den Themen Migranten, Behinderte, unterschiedliche Religionen, sexuelle Ausrichtungen, Gender etc. um. Allein unsere Jury bei 'DSDS', 'Das Supertalent' oder 'Let's Dance' sind divers besetzt mit Stars unterschiedlichen kulturellen Backgrounds." Nicht zuletzt gebe es die Diversitäts-Selbstverpflichtung der UFA, was viele RTL-Programme betreffe. #actout im Speziellen finde der Sender im Übrigen "großartig" und habe die Kampagne über die Social-Media-Kanäle geteilt.

Ralf Schmitz führte als Moderator durch "Take Me Out – Boys Boys Boys".
Ralf Schmitz führte als Moderator durch "Take Me Out – Boys Boys Boys".
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Das Fazit der Stellungnahme lautet:

"RTL steht für Diversität. Sowohl unsere Inhalte als auch unsere Mitarbeiterstruktur spiegeln die Vielfalt unserer Gesellschaft wider."

Das sagt Vox

Laut einem Vox-Statement gegenüber watson lag dem Sender "Diversität schon immer am Herzen" – und das Programm spiegele diese Haltung auch wider. Die LGBTIQ-Community werde durch "Das perfekte Dinner", "Shopping Queen" mit Guido Maria Kretschmer, "4 Hochzeiten und eine Traumreise" mit Froonck Matthée, "Goodbye Deutschland", "First Dates Hotel" oder der ersten schwulen Dating-Show Deutschlands "Prince Charming" vertreten.

Eine Sprecherin erklärt: "Einige Reaktionen auf diese Programme zeigen uns, dass hier noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden muss. Deshalb fanden wir die #actout-Initiative großartig und wichtig. Und deshalb wollen auch wir mit unserem Programm weiter einen Beitrag zur Sichtbarmachung von LGBTIQ leisten, zum Beispiel mit der linearen Ausstrahlung des TVNow Originals 'Princess Charming'."

Das weitere Programm und die Besetzung werde außerdem seit einiger Zeit von einer Diversitäts-Beauftragten überprüft, was die guten Absichten des Senders untermauert.

Das sagen ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins

Eine Unternehmenssprecherin der Seven.One Entertainment Group nahm gegenüber watson für die Sendergruppe um SAT.1, ProSieben und Kabel Eins zum Thema Repräsentation von LGBTIQ Stellung. Dabei lässt sie verlauten:

"Wir erreichen allein in Deutschland monatlich rund 62 Millionen Menschen mit unseren Sendern – unser Anspruch ist es, diese Reichweite auch im Sinne der Gesellschaft zu nutzen. Diversität bedeutet für uns die Anerkennung und Wertschätzung von Unterschiedlichkeit und Individualität. Unser Ziel ist es, ein Arbeitsumfeld on Air wie off Air zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist und allen Mitarbeitern dieselbe hohe Wertschätzung entgegenbringt – unabhängig von Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Religion und Weltanschauung sowie sexueller Orientierung und Identität."

Im Rahmen der Volontärs-Ausbildung gebe es obendrein seit 2019 den sogenannten "Diversity Day", um die Nachwuchskräfte in den Redaktionen für Diversität in ihren verschiedenen Dimensionen zu sensibilisieren. Dazu gehöre die Vielfalt unter den Mitarbeitern, aber auch im TV-Programm.

Fazit

Was auffällt: Die meisten deutschen Sender scheinen bereits mehr oder weniger zufrieden mit der Repräsentation von LGBTIQ im eigenen Programm zu sein. Gegenüber watson wurden zumindest hauptsächlich bereits existierende diverse Formate bzw. die allgemeine Ausrichtung in den Vordergrund gerückt – allein in der Stellungnahme von Vox klingt an, dass es auch in Zukunft noch einiges zu tun gibt.

Vox zeigt "Prince Charming" im linearen Programm.
Vox zeigt "Prince Charming" im linearen Programm.
bild: tvnow

Mit Blick auf die bestehenden Serien und Shows dürften die privaten Sender momentan insgesamt klar die Nase vorn haben, was den Faktor Vielfalt betrifft. Hier finden sich mit etwa "Prince Charming" oder "Take Me Out – Boys Boys Boys" verschiedene Formate mit einer dezidiert queeren Ausrichtung. Die ARD hingegen zeigt mit "All you need" zwar einerseits guten Willen, verbannt die Produktion dann aber leider in die Mediathek statt sie linear auszustrahlen. Auch eine solche Entscheidung hat eine gewisse Aussagekraft.

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel