Auch wenn sie hier ganz vergnügt aussehen: Hector-Delfine sind vom Aussterben bedroht.
Auch wenn sie hier ganz vergnügt aussehen: Hector-Delfine sind vom Aussterben bedroht.bild: imago images
Gute Nachricht

Schutz für bedrohte Delfine: Neuseeland verbietet Treibnetze

26.06.2020, 06:1826.06.2020, 21:47

Gute Nachricht für Delfine in Neuseeland: Ab Oktober ist dort die Benutzung von Treibnetzen verboten. Zudem werden laut der neuseeländischen Regierung keine Genehmigungen für seismische Untersuchungen und Meeresbodenbergbau in ausgeweiteten Schutzgebieten für Meeressäuger mehr erteilt.

Mit diesen Maßnahmen soll zum Schutz der bedrohten Maui- und Hector-Delfine beigetragen werden, hieß es. Die Regierung erklärte, man werde den kommerziellen Fischereibetrieben helfen, andere Methoden als Treibnetze zu nutzen.

Von den Maui-Delfinen gibt es demnach in Neuseelands Gewässern nur noch 63 Tiere, womit diese Unterart der Hector-Delfine vom Aussterben bedroht ist. Hector-Delfine gibt es insgesamt auch nur noch rund 15.000 in den Gewässern des Landes – damit ist auch diese Art bedroht.

Diese Säugetiere seien Neuseelands "Schatz", sagte Ministerin Eugenie Sage. Es müsse sichergestellt werden, dass dies auch für künftige Generationen gelte.

Der Vorstoß von Neuseeland kommt allerdings ziemlich spät: Fischerei mit Treibnetzen ist bereits seit Jahrzehnten in der Kritik, weil enorm viele Tiere als Beifang in den Netzen gefangen werden und sterben. In der EU sind Treibnetze deshalb schon seit 2008 verboten.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Korallen am Great Barrier Reef erholen sich teilweise

Das australische Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt, weist den stärksten Korallenbewuchs seit 36 Jahren auf. Die Zunahme wurde mittels eines Langzeit-Überwachungsprogramms in den nördlichen und zentralen Gebieten des größten Riffs der Erde verzeichnet.

Zur Story