Nachhaltigkeit
Gr

Die grüne Meeresschildkröte kann bis zu 160 Kilo schwer werden. Bild: imageBROKER / SeaTops

Gute Nachricht

Forscher filmen zehntausende bedrohte Schildkröten

Eigentlich ist die grüne Meeresschildkröte besonders gefährdet. Laut "National Geographic" wird sie ihres Fleisches und ihrer Eier wegen getötet, hinzu kommen Unfälle mit Bootspropellern, Fischernetzen und die Zerstörung der Brutplätze durch den Menschen.

Umso schöner sind die Bilder, die eine Drohne von australischen Forschern eingefangen hat. Zehntausende der bedrohten Schildkröten sind darauf gemeinsam zu sehen. Ihr Ziel: Raine Island, eine Insel des Great Barrier Reefs.

Mit 64.000 Tieren ist "Rookery" die größte Schildkröten-Kolonie der Welt. Bald könnten es sogar noch mehr sein. Denn die Schildkröten sind auf dem Weg zu ihrem Brutplatz. Auf Raine Island werden sie Löcher in den Sand buddeln, Eier hineinlegen und diese ausbrüten.

Von den 100 bis 200 Eiern, die eine Schildkröte legt, schaffen es allerdings nur die wenigsten ins Meer und damit ins Leben. Viele werden auf dem Weg vom Brutplatz ins Wasser von Möwen oder anderen Tieren gefressen.

Bis wir dieses Spektakel das nächste Mal beobachten können, dürfte es übrigens eine Weile dauern. Denn die Schildkröten paaren sich nur alle zwei bis vier Jahre.

Die Videoaufnahmen stammen schon von Ende letzten Jahres – damals hatten Forscher die Tiere gezählt. Doch erst jetzt teilten die Wissenschaftler ihre Aufnahmen mit der Öffentlichkeit.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Hoffnung fürs Klima? Steinstaub auf Feldern soll CO2 aus der Luft holen

Trotz aller Bemühungen, unsere Emissionen zu senken, stoßen wir noch immer viel zu viel Treibhausgase aus – 2018 waren es in Deutschland rund 858 Millionen Tonnen. Die unvermeidbare Folge: Die Erde heizt sich auf und der Klimawandel schreitet immer weiter voran. Wie praktisch wäre es da, wenn wir das CO2, das wir ausgestoßen haben, wieder aus der Atmosphäre holen könnten.

Forscher der Columbia University wollen genau das möglich machen – mit Steinstaub. Im Fachmagazin "Nature" schreiben sie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel