Durch seine Schuppen ist das Schuppentier eigentlich bestens geschützt. Sein einziger Feind ist deshalb der Mensch.
Durch seine Schuppen ist das Schuppentier eigentlich bestens geschützt. Sein einziger Feind ist deshalb der Mensch.Bild: picture alliance / Photoshot
Gute Nachricht

Hoffnung für bedrohte Schuppentiere: China streicht sie von Liste traditioneller Medizin

10.06.2020, 12:50

Schuppentier möchte man wirklich nicht sein: Die kleinen Säugetiere gelten als das am meisten geschmuggelte Wildtier der Welt, 100.000 von ihnen werden schätzungsweise jedes Jahr eingefangen und fristen danach ihr Dasein in viel zu engen Käfigen auf illegalen Wildtiermärkten. Alle acht Arten des Schuppentiers sind vom Aussterben bedroht.

Der Grund: Das Fleisch der Tiere gilt in Asien als Delikatesse, ihre Schuppen als Heilmittel in der traditionellen chinesischen Medizin. Bis zu 1000 US-Dollar kostet ein Kilo der Schuppen – dabei bestehen diese aus nichts weiter als Keratin, also dem Protein, aus dem auch menschliches Haar besteht.

Doch nun gibt es Hoffnung für die Tiere: Die staatliche Forstverwaltung von China hat ihren Schutzstatus für Schuppentiere laut der chinesischen Zeitung "Health Times" auf die höchste Stufe erhöht. Gleichzeitig wurden die Schuppen der Tiere von der Liste traditioneller chinesischer Medizin gestrichen.

"Haben alle darauf gewartet"

Ein Durchbruch, sagt Paul Thomson von "Save Pangolins" der britischen BBC: "Die Tatsache, dass China die Schuppen von der Liste der traditionellen Medizin nimmt, könnte der Game Changer sein, auf den wir alle gewartet haben. Wir hoffen, dass China nun als nächsten Schritt Regulierungen erzwingt und daran arbeitet, das Konsumentenverhalten zu verändern."

Die dramatische Situation des Schuppentiers war vor allem durch die Corona-Pandemie in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Das in Asien und Afrika heimische Wildtier steht im Verdacht, das Virus auf einem Markt in Wuhan auf den Menschen übertragen zu haben. Eindeutig geklärt ist das aber noch nicht.

(ftk)

Autobahn aus gebrauchtem Altpapier: Spanien startet umweltfreundliches Straßenbauprojekt

Nach Angaben des Marktforschungsportals Statista misst das deutsche Autobahnnetz 2020 an die 13.200 Kilometer. Nur das Autobahnnetz Spaniens übertrifft das noch, mit einer Gesamtlänge an betonierten Straßen von 15.300 Kilometern. Diese hohen Kilometerwerte bedeuten im Umkehrschluss, dass viel Fläche unter einer dicken Zementdecke verschwindet, um Autos oder Lastkraftwagen den Weg zu ebnen. Um dem umweltfreundlich entgegenzuwirken, wird in Spanien aktuell an einer Autobahn aus verbranntem Recyclingpapier gebaut. Das Pilotprojekt "Paperchain" ist damit nicht nur ein klimafreundlicherer Baustoff als Zement, sondern senkt auch die CO2 -Emissionen um 75 Prozent.

Zur Story