"Was ist da los?", fragt sich wohl auch Max Kruse.
"Was ist da los?", fragt sich wohl auch Max Kruse.
Bild: www.imago-images.de

Werder-Präsident erklärt: Kruse-Verlängerung könnte wegen Polizeikosten scheitern

01.04.2019, 15:2801.04.2019, 15:37

Zehn Tore und neun Vorlagen hat Max Kruse in dieser Saison schon gesammelt. Beim 3:1 von Werder Bremen gegen Mainz 05 waren landete er schon den zehnten Bundesliga-Doppelpack seiner Karriere. Max ist on fire! Und ganz Bremen hofft, den Offensivstar auch in der kommenden Saison bei Werder zu sehen. Eine Hoffnung, die jetzt einen Dämpfer bekommen hat.

Denn Werder Bremens Vereinspräsident Hubertus Hess-Grunewald hat mit empfindlichen Konsequenzen für den Fußball-Bundesligisten gedroht, falls Werder künftig an Polizeikosten für Hochsicherheitsspiele beteiligt werden sollte.

Hess-Grunewald am Sonntagabend in der Sendung "Sportclub" des NDR-Fernsehens.

"Man muss sehen, ob wir vielleicht mit Max Kruse nicht verlängern, damit wir diese Kosten bezahlen können"

Das Problem ist nämlich Werder und Kruse pokern derzeit um ein neues Arbeitspapier: Der Vertrag des Bremer Stürmerstars und Kapitäns läuft nach dieser Saison aus. Seine momentanen Leistungen machen ihn nicht günstiger.

Auch der Liebling der Fans derzeit: Max Kruse.

Auch das soziale Engagement des Vereins müsse möglicherweise überdacht werden: "Es gibt da eine Reihe unpopulärer Maßnahmen." Der 58-Jährige hat als Geschäftsführer der Profi-Gesellschaft und auch als Präsident des Vereins großen Einfluss bei Werder. Den Werder-Fans dürfte das natürlich kaum gefallen. Und vielleicht geht es ja auch genau darum – durch seine Aussagen baut Hess-Grunewald zwangsläufig Stimmung gegen die Beteiligung an den Kosten auf.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte am Freitag entschieden, dass Bundesliga-Clubs grundsätzlich an den zusätzlichen Kosten bei Hochrisikospielen beteiligt werden können. Die entsprechende Klage des Landes Bremen richtete sich zwar gegen die Deutsche Fußball Liga. Die hatte aber bereits angekündigt, die entsprechenden Kosten an Werder weiterzureichen. Bislang hat das Land Bremen sieben Gebührenbescheide erstellt. Pro Saison rechnet Werder mit Zusatzkosten zwischen einer und zwei Millionen Euro. Geld, dass sie am liebsten in Max Kruse stecken würden.

(bn/dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Grafiken zeigen, wie heftig die Mieten explodiert sind

Meinung

Die zwei Missverständnisse des Joshua Kimmich: Weshalb der Bayern-Spieler seine Impf-Entscheidung überdenken sollte

Über 90 Prozent der Bundesliga-Angehörigen sind geimpft. Das zumindest sagte Liga-Chef Christian Seifert vor gut zwei Wochen der "Bild". Dazu zählte er nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer und Betreuerstab.

Joshua Kimmich fällt nicht unter diesen gesamtgesellschaftlich betrachtet sehr hohen Prozentsatz. Wie die Öffentlichkeit mittlerweile weiß, zweifelt der 26-Jährige noch, ob er sich impfen lässt oder nicht. Vergangenen Freitag hatte die "Bild" das enthüllt, was eigentlich reine …

Artikel lesen
Link zum Artikel