Gesundes Leben

Krankenkasse empfiehlt Selbstbefriedigung in heißen Nächten

Na, war's wieder eine heiße Nacht? Du konntest einfach nicht einschlafen, die verschwitzte Decke klebte an dir wie eine feuchte Briefmarke? Schlaflose Sommernächte können echt nervig sein.

Dann masturbier doch einfach, dann geht das mit dem Einschlafen viel leichter. Das ist nicht unser Tipp, sondern die Empfehlung der Krankenkasse Barmer. In einem Facebook-Beitrag gab die Krankenkasse eben diese Empfehlung am Mittwoch ab.

Das ist der Post der Krankenkasse:

In dem Beitrag heißt es: "Masturbation hilft beim Einschlafen. Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine." Der Beitrag erregte (verstehste?) große Aufmerksamkeit bei den "Fans" (kann man das bei einer Krankenkasse so sagen?). Einer meinte: "Wow, ich habe definitiv die richtige Krankenkasse." Eine andere Nutzerin kommentierte: "Da bekommt das Sommerloch glatt 'ne ganz andere Bedeutung."

Gegenüber der "Rheinischen Post" erklärte ein Barmer-Sprecher den für eine Krankenkasse ungewöhnlichen Hitzetipp so: "Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen."

Typisch Krankenkasse: Bei den Beschaffungskosten für die für die Selbstbefriedigung benötigten Spielzeuge wollte die Barmer dann nicht helfen. Auf Facebook kommentierte das Social-Media-Team: "Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp."

(pb)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Wenn du ein Eis in der Hand hast – und alles schief läuft

Forscher rätseln: Warum fallen tausende tote Vögel vom Himmel?

Was wie eine Szene aus einem Alfred-Hitchcock-Film klingt, ist für die Bevölkerung der US-Staaten New Mexico, Colorado, Texas, Arizona und Nebraska Realität geworden. Dort sind in letzter Zeit Tausende Zugvögel tot vom Himmel gefallen. Das berichtet der britische "Guardian".

Martha Desmond, Professorin für Biologie an der New Mexico State University (NMSU), blickt mit wachsender Sorge auf die Ereignisse im Südwesten der USA. Hundertausende Tierkadaver könnten bereits zu beklagen sein, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel