Stars
Bild

Günther Jauch im Interview am Heiligen See in Potsdam. bild: screenshot

Günther Jauch hat Mitleid mit Menschen, die in Wohnungen leben

Der TV-Moderator Günther Jauch erzählt in einem RTL-Interview mit Frauke Ludowig, dass ihn die Corona-Pandemie nicht kalt gelassen hat. Er sei gerne in seinem Zuhause, verrät der 64-jährige, der in einer Villa in Potsdam lebt. "Wenn ich mir vorstelle, dass ich drei Kinder in einer Dreizimmerwohnung hätte, das ist dann natürlich nicht mehr so lustig", sagt er während er vor dem malerischen Panorama des Heiligen Sees steht.

Jauch zog in den 90er-Jahren nach Potsdam und setzte sich auch für die Stadtentwicklung in der Brandenburger Hauptstadt ein. Laut "tz" spendete er Teile seines Gehalts für die Instandhaltung verschiedener historischer Gebäude.

Jauchs Restaurant muss wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben

Im Jahr 2019 hat der Moderator die Villa Kellermann am Heiligen See gekauft. Mit dem Sternekoch Tim Raue hat er in den Räumen der Villa ein Restaurant eröffnet. Raue kocht vor allem gerne bodenständige deutsche Küche – wenn er denn kochen darf.

Bei der Gründung des Restaurants konnte noch keiner ahnen, dass die Küche in der Villa Kellermann aufgrund von Corona geschlossen bleiben muss. Jauch sagt:

"Ich habe tiefe Sehnsucht, dass wir wieder zu normalen Verhältnissen zurückkehren."

Günther Jauch über sein Restaurant

(lfr)

"Bald in Handschellen": Oliver Pocher wehrt sich gegen Wendler-Diss

Michael Wendler bezeichnet Oliver Pocher immer wieder als "Lügner, Hetzer und Mobber". Zudem urteilt er, dass er dumm sei. "Warum Herr Pocher ein neidischer und hasserfüllter Mensch ist, muss an seiner Kindheit liegen", schrieb er kürzlich auf Instagram. Kurz danach meldete er sich mit einer weiteren Botschaft gegen den Komiker zu Wort, die es in sich hat.

Auf Instagram schrieb er nun: "Er war mal lustig! Oliver, time to say goodbye." Und weiter: "Oliver Pocher ist kaum wieder zu erkennen. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel