Umwelt
Bild

Wenn es nach Verkehrsminister Scheuer geht, kommen Pakete bald mit der U-Bahn. Bild: imago images / Frank Sorge / picture alliance / Daniel Karmann/ dpa / watson-montage

Kommen Pakete demnächst mit der U-Bahn? Zweifel an Scheuers Vorschlag

Bundesverkehrminister Andreas Scheuer schlägt vor, in Zukunft Pakete per U-Bahn zu transportieren. Aber einige Verkehrsbetriebe äußern bereits Zweifel an der Umsetzbarkeit dieser Idee.

Scheuer will U-Bahnen Pakete liefern lassen

Bundesverkehrsminister Scheuer denkt nun darüber nach, Pakete mit U-Bahnen ausliefern zu lassen. "Ich wäre dazu bereit, ein Pilotprojekt mit einer Stadt zu machen, wo wir eine U-Bahn umbauen und eine spezielle Paket-U-Bahn daraus machen", sagte Scheuer am Wochenende den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Die Paket-Züge sollten nach Betriebsschluss fahren.

Doch bisher gibt es fast nur kritische Reaktionen auf den Vorstoß. "Es gibt keinen Platz", sagte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Es gebe weder ein Depot zur Lagerung der Pakete außerhalb der Stadt, noch die Möglichkeiten, ausreichend kleine Auslieferungsstellen – wie von Scheuer vorgeschlagen – in der Innenstadt zu schaffen.

Der CSU-Politiker will durch den alternativen Transportweg den Lieferverkehr in der Stadt entlasten. In Berlin würden neue Modelle für lokale Warentransporter diskutiert, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

"Klar ist aber auch: Es gibt dafür noch kein belastbares Modell, das sich in einem absehbaren Zeithorizont realisieren oder ausprobieren ließe."

So sei die Schnittstelle von der Schiene auf die Straße besonders kompliziert, da U- und S-Bahnen fast nie auf Straßenniveau lägen. "So lassen sich Paletten oder größere Lieferungen, bei denen sich der Aufwand überhaupt erst lohnt, kaum in der vorhandenen Infrastruktur von U- und S-Bahn weiterreichen, auch etwa weil es keine Lastenfahrstühle gibt."

Viele Fragen bleiben offen

Angesichts des zu erwartenden Liefervolumens schlössen sich viele weitere offene Fragen an, sagte auch die BVG-Sprecherin. "Wer holt die Pakete wann ab? Wer bewacht die Lieferungen?" Vieles an einem Paketdienst per U-Bahn sei bei den aktuellen Gegebenheiten des unterirdischen Transports in der deutschen Hauptstadt schwer vorstellbar. "Wir haben uns dazu schon seit geraumer Zeit Gedanken gemacht. Die Idee des Ministers ist nicht neu", sagte die Sprecherin.

Die BVG freue sich dennoch über die Offenheit des Ministers bei Fragen rund um den wachsenden Lieferverkehr, sagte die Sprecherin. Man wolle keine Türen endgültig schließen.

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) verweist auf die Tücken des unterirdischen Lieferverkehrs. "Stationen unter der Erde sind als Aus- und Umladepunkte weniger geeignet", sagte ein VGF-Sprecher.

Wenn, dann eher Straßenbahnen

Stattdessen könne sich eine Auslieferung per Straßenbahn als praktikabler erweisen. "Das Netz ist kleinteiliger, die Haltestellen als potenzielle Umladepunkte enger beieinander und somit dichter am Kunden." Von entsprechenden Ausladestationen könnten die Pakete auf Lastenfahrräder verteilt werden, von denen sie dann zum Kunden gebracht würden, betonte der VGF-Sprecher.

Auch in Berlin böte sich nach Ansicht von Senat und BVG eher die Straßenbahn als Güterverkehrsmittel an. Hier gebe es bereits Depots, die für eine Lagerung von Paketen in Frage kämen. Beim Abladen der Fracht könnten die Straßenbahnen auf einem Extragleis abgestellt werden, der nachfolgende Personenverkehr könnte so problemlos überholen. So würden Rückstaus durch die Lieferungen vermieden werden. Allerdings gebe es ebenfalls logistische Hindernisse wie fehlende Abstellgleise, sagte der Senatssprecher.

Der Städtetag findet's gut

Immerhin einen Fan hat Scheuer mit seiner Idee neu dazu gewinnen können. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, findet den Vorschlag Scheuers "spannend". "Wenn die Paketlogistik auf die Schiene verlagert wird, kann der Straßenverkehr entlastet und die Auslieferung klimafreundlich und elektrisch gestaltet werden."

Angesichts von vier Milliarden prognostizierten Paketsendungen bundesweit im Jahr 2020 brauche man dringend neue Lösungen, um den Verkehr zu entlasten, erklärte Dedy.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg will Markenrechte an "Fridays for Future": "Leider müssen wir es tun"

Greta Thunberg und ihre Familie wollen sich den Namen "Fridays for Future" offenbar als Marke schützen lassen. Ein enstprechender Antrag ging bereits im Dezember beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum ein. Antragstellerin ist eine Stiftung namens "Stiftelsen The Greta Thunberg and Beata Ernman Foundation".

Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte zuerst über den Antrag berichtet. Ein Sprecher Thunbergs sagte der Zeitung: "Das Ziel der Stiftung ist die Förderung ökologischer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel