Am Abend des 31. Dezember 2020 war Comedian Oliver Pocher in der Silvestershow des ZDF zugeschaltet. Und sorgte für Lacher bei den Moderatoren Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner.
Am Abend des 31. Dezember 2020 war Comedian Oliver Pocher in der Silvestershow des ZDF zugeschaltet. Und sorgte für Lacher bei den Moderatoren Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner.
screenshot zdf

Pocher mit Rundumschlag gegen Klum und Wendler in ZDF-Silvestersendung

04.01.2021, 16:45

Das gab es in der 25-jährigen Geschichte der Silvestershow im ZDF bis jetzt noch nie: Unter dem Motto "Willkommen 2021 mit Kiwi und Kerner" fand die Veranstaltung am Brandenburger Tor in Berlin erstmals ohne Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort statt.

Wegen der Corona-Pandemie waren Partys im öffentlichen Raum an Silvester bundesweit verboten. Daran mussten sich nicht nur Privatpersonen halten, auch die großen deutschen Fernsehsender mussten ihr Programm anpassen. Das ZDF entschloss sich dazu, den Zuschauern eine Feier in ihre Wohnzimmer zu liefern.

Prominente Gäste auf der Bühne und per Videochat

Für die musikalischen Highlights der großen Silvestershow sorgten Karat, Giovanni Zarrella, Álvaro Soler, Tom Gaebel, Jürgen Drews und Tochter Joelina, Topic & A7S und Marquess.

Mit dabei und live auf der Bühne waren außerdem Vicky Leandros, die Höhner und Luca Hänni. Dazu wurde in die Privatwohnungen bekannter Persönlichkeiten wie Thomas Gottschalk, Melanie Chisholm (Mel C von den Spice Girls) und Dunja Hayali geschaltet. Per Videochat kam auch Comedian Oliver Pocher in die Show.

Pocher saß zu Hause in Köln vor dem Weihnachtsbaum, seine Frau Amira bekamen die Zuschauer allerdings nicht zu sehen – sie war mit dem wenige Tage alten Sohn der beiden beschäftigt. "In diesem Moment fängt sie an zu stillen", informierte Pocher die Zuschauer. "Der Kleine", Pochers fünftes Kind, hat auch bereits einen Namen, aber man habe sich entschieden, die Namen der Kinder nicht bekannt zu geben.

Pocher schießt live im TV gegen Heidi Klum und Michael Wendler

"Erst später werde ich das in einem 'Vogue'-Shooting machen. Wenn das Kind 16 ist, werde ich es professionell vermarkten, vorher nicht" – so schaffte Pocher es en passant, gegen Heidi Klum auszuteilen, die ihre Kinder lange vor der Öffentlichkeit schützte, deren Tochter Leni aber an ihrem 16. Geburtstag mit großem Effekt genau dort landete – als Model mit der Mutter auf dem "Vogue"-Cover.

Natürlich durfte auch ein Seitenhieb gegen den neuerdings offiziell verschwörungsgläubigen Schlagerstar Michael Wendler nicht fehlen, den Pocher derzeit fast täglich in seiner "Bildschirmkontrolle" auf Instagram verhöhnt. Angesprochen auf sein berufliches Jahr, in dem es auch ein "Intermezzo" mit dem Wendler gegeben habe, sagte der Comedian:

"Der hat nicht nur Coronavirus, der hat viel schlimmere Sachen."
Oliver Pocher über Michael Wendler in der ZDF-Silvestershow.

Johannes B. Kerner fragte süffisant nach, ob Pocher denn schon beim Wendler angerufen hätte, um einen Impftermin mit ihm auszumachen. "Wenn er 5G hat, wird er sicher wieder rangehen“", antwortete Pocher – in Anspielung auf Verschwörungsmythen rund ums Impfen. Um dann doch noch ganz ernst klar zu machen, dass er Impfgegner nicht verstehe. Er hoffe, dass die Impfung bald einen Teil der Normalität zurückbringe, sagte Pocher abschließend.

(andi/mse)

Royal-News: Prinz Philips Testament bleibe lange unter Verschluss

Seit dem Harry und Meghan den royalen Rückzug verkündeten, folgt ein Skandal nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry sorgte weltweit für Schlagzeilen. Sogar die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel