Amira Pocher ist hier bei einer ihrer Podcast-Aufzeichnungen zu sehen.
Amira Pocher ist hier bei einer ihrer Podcast-Aufzeichnungen zu sehen.Bild: imago images/Marc John

Amira wettert gegen Oliver Pocher: "Ich fand das hochgradig peinlich von dir"

11.10.2021, 07:26

Vor rund zwei Wochen sorgte Oliver Pocher mit einem Polizeieinsatz in Hartenholm für Aufsehen. Als Pietro Lombardi dort einen Auftritt hatte, besuchte ihn der Komiker und stand auch auf der Bühne. Im weiteren Verlauf überquerte Pocher die Absperrung und ging kurz in den Zuschauerraum. Währenddessen mahnte er die Gäste an, auf ihren Plätzen zu bleiben. Bei diesem Event handelte es sich um ein sogenanntes Strandkorbkonzert. Dabei soll in besonderem Maße dafür Sorge getragen werden, dass die aktuellen Hygienebestimmungen aufgrund von Corona eingehalten werden.

Nachdem der Comedian schließlich ins Publikum ging, machte der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch und verständigte daraufhin die Polizei. Spätere Videoaufnahmen zeigten, die Pocher selbst veröffentlichte, wie der Vater von fünf Kindern von den Beamten abgeführt wurde. Dort war unter anderem zu sehen, wie er in Richtung der Polizisten sagte: "Ihr steht auf der falschen Seite, passiert euch leider öfter."

Darin betonte er auch: "Das ist einfach too much, total übertrieben vom Veranstalter. Und ich bin echt auch Team Polizei, man kann die nicht immer nur bashen. Aber in Hartenholm einen Scharfen zu machen, weil man einmal ganz kurz 30 Sekunden ins Publikum gegangen ist, zeigt einfach auch, wo wir momentan stehen und dass wirklich andere Sorgen und Probleme haben." Abgeführt wurde er trotzdem. In der neuesten Podcastfolge sprachen nun Amira und der Entertainer über diesen Fall. Dabei machte die Moderatorin klar, was sie von den Vorkommnissen hält.

Amira und Oliver Pocher sprechen über das Polizei-Video

Die 29-Jährige sagte nämlich dazu: "Ich habe das Thema ignoriert, ich habe ihn nicht darauf angesprochen. Ich fand das hochgradig peinlich von dir." Der Grund: "Weil du dich da wie so ein Kampfzwerg mit der Polizei anlegst. Das ist einfach unnötig. Du bestehst darauf, da stehen zu bleiben und du bestehst darauf, zu warten, bis die Polizei kommt. Du hast mir sogar noch eine Whatsapp geschrieben: 'Polizei kommt gleich, wird lustig.' Wenn du schon weißt, die Polizei kommt, warum fährst du dann nicht einfach?"

Das Video von dem Vorfall habe sich die Mutter zweier Kinder nicht angucken können. Nachdem Amira klarstellte, was sie darüber denkt, legte Pocher noch mal nach:

"Moment, ich war auf der Bühne, das Konzert lief noch, dann hieß es, die Polizei ist da, möchte mit dir reden. Ich bin während des Auftritts in 30 Sekunden einmal über die Absperrung rüber, habe den Leuten noch gesagt: 'Bitte bleiben Sie sitzen.' Die haben sich gefreut und dann bin ich wieder hochgegangen. Das wars. Das berechtigt niemanden dazu, schon gar nicht den Veranstalter und den Produktionsleiter, an der Bühne mit verschränkten Armen einen Scharfen zu machen und zu sagen: 'So, ich habe hier Hausrecht, abhauen.' Ich wäre sowieso zwei Minuten später gefahren. Das Ganze hinterfrage ich natürlich."

Und weiter: "Wenn ich im Nieselregen bei elf Grad einmal draußen kurz über die Absperrung springe und dann wieder hochgehe, möchte ich dazu einfach gar nichts hören und schon gar nicht bei einem Veranstalter, dem ich 30.000 Euro Umsatz gebracht habe, für den wir diese ganzen Konzerte spielen und der dann einfach ein anderes Fingerspitzengefühl haben muss. Wenn die Polizei da kommt, dann diskutiere ich auch mit denen." Schließlich sei es laut Pocher um eine Ordnungswidrigkeit gegangen.

Amira kritisiert Pochers Verhalten

Amira sah das Ganze so: "Das ist nicht Entertainment, du bist ein Familienvater, Olli. Es ist die Polizei. Es gibt auch Leute, die stehen über dir." Doch dem Comedian habe schlichtweg die Begründung gefehlt, warum er gehen musste: "Was ist der kausale Zusammenhang? Weil ich bei einer Inzidenz von 25 über eine Absperrung springe, niemanden mit Corona anstecke, mit einer Regel, die keinen Sinn mehr macht, nachdem die Allianz-Arena jetzt mit 75.000 Leuten gefüllt wird? Dafür soll ich aber von der Polizei abgeführt werden. Was ist das denn? Da kann ich mich ja wohl darüber aufregen und das auch zurecht."

Amira fügte im Hinblick auf Pochers Ansichten hinzu: "Es ist ja einfach so, dass du dich jede Woche vor dein Stativ stellst und irgendwelche Leute auf dem iPad anprangerst und selber die letzte Scheiße machst. Darum geht es Olli, darum. Und das ist die Doppelmoral, die ich da auch rieche." Er wäre der erste gewesen, der darauf hingewiesen hätte, dass sich beispielsweise ein Influencer an die Regeln hätte halten sollen. Zur Erinnerung: Der Komiker thematisiert seit dem ersten Lockdown in seiner Bildschirmkontrolle aus seiner Sicht das Fehlverhalten von Social-Media-Stars.

Den Vorwurf wies Pocher an dieser Stelle allerdings entschieden zurück: "Du kannst doch nicht die Coronaregeln von März 2020 mit dem, was wir jetzt im Oktober 2021 haben, vergleichen. Das hat doch damit gar nichts mehr zu tun. Die Regeln machen doch jetzt teilweise gar keinen Sinn mehr. Als die Pandemie in einem ganz anderen Zustand war, ging es darum, dass die Leute nach Dubai geflogen sind. Das fand ich beschissen und das habe ich auch gesagt. Jetzt geht es darum, dass wir bei einer Inzidenz von 25 in Hartenholm sind. Das hat damit gar nichts mehr zu tun."

(iger)

Nach Baldwin-Drama: Stunt Coordinator spricht Klartext – "Wird nicht möglich sein, alle Risiken auszuschließen"

Das Drama rund um Alec Baldwin sorgt nach wie vor weltweit für Schlagzeilen. Der Hollywoodstar erschoss am 21. Oktober versehentlich am Set der Low-Budget-Produktion "Rust" mit einer Requisitenwaffe Kamerafrau Halyna Hutchins. Im Zuge dessen verletzte er auch Regisseur Joel Souza, der sich glücklicherweise auf dem Weg der Besserung befindet. Baldwin ist bei dem Westernstreifen nicht nur als Hauptdarsteller tätig, sondern auch als Produzent. Inwiefern er für den tödlichen Schuss möglicherweise bestraft werden kann, ist noch völlig unklar. Derzeit laufen die Ermittlungen in alle Richtungen.

Zur Story