Nicht mehr lange, dann geht es für Christina Koch (links) und Anne McClain auch schon vor die ISS-Tür.
Nicht mehr lange, dann geht es für Christina Koch (links) und Anne McClain auch schon vor die ISS-Tür.imago-montage

Warum der ISS-Außeneinsatz dieser 2 Astronautinnen historisch wird

06.03.2019, 11:5006.03.2019, 12:05

Hoch über unsere Köpfen wird sich am 29. März eine Premiere abspielen: An diesem Tag will die Weltraumbehörde Nasa erstmals zwei Astronautinnen zu einem Außeneinsatz an der Weltraumstation ISS schicken.

  • Bislang durften Raumfahrerinnen die riskante Mission stets nur in Männerbegleitung absolvieren.
  • Die Weltraumbehörde will die beiden US-amerikanischen Astronautinnen Anne McClain und Christina Koch zu dem Reparatureinsatz schicken, der an der ISS 408 Kilometer über dem Erdboden stattfinden wird.

Welche Aufgaben die beiden Frauen bei ihrem Einsatz genau erfüllen müssen, will die Raumfahrtbehörde zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen.

In der Vergangenheit haben bereits zahlreiche Raumfahrerinnen Außeneinsätze an der ISS absolviert – einen nur mit Frauen besetzten Einsatz gab es laut Nasa aber bislang noch nie. Die erste Frau auf Außeneinsatz war 1984 Swetlana Sawizkaja, den Rekord hält Peggy Whitson mit zehn Außeneinsätzen.

Astronautin McClain ist derzeit mit ihren Kollegen Oleg Kononenko und David Saint-Jacques auf der ISS. Koch soll Mitte März mit Nick Hague und Alexej Owtschinin dazukommen. Am 22. März sollen McClain und Hague gemeinsam einen Außeneinsatz absolvieren.

(pb/dpa)

31 Tage, 31 Frauen

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tübinger Forscher entdecken Coronavirus-Schwachstelle und kommen Medikament näher

Ein wirksames Medikament gegen das Coronavirus Sars-Cov-2 ist offenbar einen Schritt näher gerückt: Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben nun in Tübingen mit einem neuartigen Ansatz eine Schwachstelle des Virus entdeckt, die genützt werden kann, um einen Wirkstoff zu entwickeln. Mehrere Medien berichteten darüber.

Zur Story