Das übliche Bild: Erst trifft er schön, dann jubelt er. Messi in Bestform.
Das übliche Bild: Erst trifft er schön, dann jubelt er. Messi in Bestform.
imago

Barça feiert den Last-Minute-Doppelpack – und Messi macht wieder den Unterschied

03.04.2019, 07:3303.04.2019, 07:36

In "La Liga" tobt mal wieder der Messi-Wahnsinn: Beim Topspiel zwischen Villarreal und dem FC Barcelona ging der Ball gleich achtmal in die Maschen: Die Katalanen retteten sich mit zwei Tore in der Nachspielzeit zu einem 4:4, das sich für das Team um Superstar Lionel Messi eigentlich wie ein Sieg anfühlen muss.

  • Villarreal hatte in einem furiosen Spiel einen 0:2-Rückstand durch Tore von Samuel Chukwueze (23.), Karl Toko Ekambi (50.), Vicente Iborra (62.) und Carlos Bacca (80.) in ein 4:2 gedreht – ehe schließlich Messi und Co. doch noch trafen. Die ersten beiden Tore für Barcelona hatten Philippe Coutinho (12.) und Malcom (16.) erzielt.

Barcelona liegt nun acht Punkte vor Verfolger Atlético Madrid, der gegen den FC Girona 2:0 gewann. Barcelona ist in Spanien kaum zu bezwingen: Am 11. November 2018 hatte das Team beim 3:4 gegen Betis Sevilla letztmals in der Primera Division verloren.

(pb/dpa)

Ob die hier Messis Freistöße gehalten hätten?

1 / 17
Torwarte, die fliegen können
quelle: imago/team
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Wirbel um Alaba-Wechsel nach Madrid: Hoeneß erklärt: Sein Traum war Barcelona

Beim Wechsel von David Alaba zu Real Madrid ging es in diesem Sommer um viel Geld und Wertschätzung. Er schlug die Angebote zur Vertragsverlängerung von Bayern München aus und wechselte zu den Königlichen nach Spanien, wo er für fünf Jahre unterschrieb und ordentlich abkassiert. Laut "Spiegel" verdient der Verteidiger 19,47 Millionen Euro pro Jahr, erhielt zusätzlich eine Einmalzahlung über 17,7 Millionen Euro.

Jetzt wirft ein Auftritt von Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß ein anderes Licht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel