Prominente
Bild

Simone Mecky-Ballack wurde nie gern "Spielerfrau" genannt. bild: screenshot sat1

Simone Mecky-Ballack gesteht bei "Promi Big Brother": Nach TV-Sendung drei Stunden geheult

Dirk Krampitz

Der dritte Tag bei "Promi Big Brother". Und im Märchenschloss mit seinen verwöhnten Bewohnern ist alles entspannt, Zeit für die 81-jährige Sportkommentatoren-Legende Werner Hansch, sich an Schnurren aus seiner Jugend zu erinnern. Er erklärt Dschungelkönigin Jenny Frankhauser, wie er in seiner Jugend zum ersten Mal in die Oper gekommen ist: Ein Freund lockte ihn ins Musiktheater nach Ost-Berlin, weil es dort in der Pause billig Krimsekt und Kaviar gab. Hansch entdeckte dabei aber ganz überraschend seine Liebe zur Klassik, als er den "Rosenkavalier" hörte. Jennys Fazit: "Da muss ich auch mal hin, wenn es was zu essen gibt." Kelly-Family-Tochter Kathy, die am Küchentresen zugehört hat, stimmt dann auch gleich eine italienische Arie an. Beste Stimmung im Märchenschloss.

Bild

Sanay Gueler hat schlechte Laune und keine Zigaretten. bild: screenshot sat1

Im Märchenwald hingegen liegen schon jetzt die Nerven blank. Denn die Bewohner werden ja kurz gehalten mit Lebens- und vor allem Genussmitteln. Soap-Darstellerin Elene Lucia Ameur sucht sich alte Zigarettenstummel zusammen und dreht sich daraus neues Rauchmaterial. "Egal, wie es geschmeckt hat, Hauptsache das Nikotin geht in die Lunge rein."

Der Nikotin-Entzug zeigt auch beim ohnehin nicht gerade umgänglichen DJ- und Schauspieler Senay Gueler erste Wirkung. Er will mit niemandem der anderen Bewohner etwas zu tun haben, verdrückt sich mit dem Rücken an die Hofwand. Schauspielerin Jasmin Tawil will ihn reintegrieren. "Nimm's nicht persönlich, ich habe gerade weder Lust auf die Gruppe, noch auf ein Gespräch", ätzt er. Doch Jasmin Tawil gibt nicht auf: "Und warum wollen wir uns nicht alle verstehen und 'ne geile Zeit haben." Warum er nicht "jeden mit Liebe sehen" könne, fragt sie ihn. Er knurrt nur. Jasmin danach analytisch-selbstkritisch: "Er will gerade mein positives Gequatsche auch gar nicht hören. Aber ich glaube, er wird gestärkt aus dem Ganzen herausgehen."

Bild

Jasmin Tawil versucht die Gruppe zusammenzuhalten. Außerdem putzt sie gern. bild: screenshot sat1

Wenn sich jemand mit Lebenskrisen auskennt, dann sicherlich sie. Sie litt sehr lange unter der Trennung von ihrem Ex-Mann Adel Tawil und hat das auch immer wieder in den sozialen Medien thematisiert. Zuletzt lebte sie obdachlos auf Hawaii, war dann einige Monate spurlos verschwunden und tauchte überraschend mit einem Baby wieder auf. Ihre Analyse von Senays Verhalten: "Was ihn am meisten stört, ist, dass er nicht die Kontrolle über das Ganze hat. Das ist sein feuriges Temperament." Das stellt er später auch noch unter Beweis. Da urteilt er:

"Es gibt Leute, die sind Porno, wollen aber Hollywood sein."

Senay Gueler

Er meint damit Reality-Sternchen Emmy Russ. "Sowas von einfach gestrickt. Titten und Ärsche sind das Einzige, worauf sie sich was einbilden kann."

Bild

Simone Mecky-Ballack ärgert sich, wenn man sie "Spielerfrau" nennt. bild: screenshot sat1

Warum Simone Mecky-Ballack heulen musste

So wie Senay Emmy auf ihre Äußerlichkeiten reduziert, so hat Simone Mecky-Ballack immer damit zu kämpfen, dass man sie nur als Ex-Frau von Fußballer Michael Ballack sieht. "Ich finde den Begriff Spielerfrau so bescheuert", sagt sie. Es spreche ja auch niemand von "Schauspielerfrau oder Sängerfrau". Sie wehrt sich gegen das Image, dass man "den ganzen Tag nur rumchillt. Ich kenne keine. Alle haben Jobs gehabt und Kinder aufgezogen", sagt sie.

Später gibt sie dann aber auch zu, dass es vielleicht doch bei einigen so sei. Aber sie habe ihren Michael ja schon kennengelernt, bevor er bekannt und erfolgreich wurde. Es "war schon 'ne geile Zeit", aber sie hat auch Tiefpunkte. Als einmal in einer Fernsehsendung ein Witz über "die Alte vom Ballack" gerissen wurde, habe sie "drei Stunden nur geheult". Nun war sie gerade im Urlaub mit ihrem ehemaligen Jugendfreund und jetzigen zweiten Ehemann Andreas. Und jemand habe ein Instagram-Foto aus dem Urlaub mit "das alles mit der Kohle vom Ballack" kommentiert. Sie stellt klar: "Ich bezahle meinen Urlaub selber."

Emmy Russ würde da vermutlich nicht unbedingt drauf bestehen. Sie könnte sich ein Leben als Spielerfrau vorstellen. "Das ist auch ein Beruf für mich." Denn: "Fußballer sehen gut aus, haben Geld und sind berühmt." Der einzige Makel ihrer Einschätzung nach allerdings, dass das "voll die Fremdgeher" sind. Sie klingt noch unentschlossen, ob sie das als stichhaltiges Gegenargument wertet.

Bild

Emmy Russ lutscht den Eis-Lolly, Kathy Bähm reißt Witze. bild: screenshot sat1

Aber erst einmal haben die Märchenwaldbewohner auch andere Probleme: Um sich Luxusartikel beim Wunschbaum aussuchen zu können, müssen die Waldbewohner Eislutscher im Mund zum Schmelzen bringen. Drag-Queen Katy Bähm zeigt vollen Einsatz und nutzt die Vorlage mal wieder für Zweideutigkeiten:

"Ich habe gelutscht wie ein Weltmeister. Soll ich jemandem beim Lutschen helfen?"

Katy Bähm

Sie schaffen die Aufgabe und holen sich beim Wunschbaum Zigaretten und Schokolade.

Senay soll "die Fresse" halten

Vor allem auch, weil Senays Laune auf Nikotin-Entzug wirklich schlimm ist, wie Katy findet: "Hauptsache, er hält dann die Fresse." Senay sieht sich aber eher als Opfer der Umstände: "Ich bin nicht so eklig, weil ich eklig sein will, sondern weil die Nerven blank liegen". Reality-Sternchen Emmy Russ hingegen versteht diese Nikotin-Sucht gar nicht. "Rauchen ist schädlich und Schokolade macht glücklich." Putzteufel Jasmin Tawil hätte lieber Schwamm und Spülmittel genommen.

Es ist schon ein bunter Haufen bei "Promi Big Brother". Alle eher drittklassig prominent, aber erstklassig unterhaltsam. Das Tagesspiel heißt heute "Alice im Wunderland" und es geht darum, einige simple Fragen zu beantworten und dann mit großen Spielkarten beklebte Euro-Paletten wie Dominosteine aufzustellen, sodass sie am Ende alle umfallen. Dazu gibt es Team "Smart" (für die Fragen) und Team "Stark" (für's Palettenschleppen). Drag-Queen Katy Bähm will selbst als Prinzessin gehen, wird aber von Big Brother aufgrund ihres biologischen Geschlechts zurückgehalten.

Schließlich tragen Jenny und Jasmin die Paletten, Emmy und die Schweizer "Bachelorette" Adela Smajic beantworten die Fragen. Soap-Darstellerin Elene heult, weil sie sich nicht an den Aufgaben beweisen darf und Katy tröstet sie mit Klartext: "Ich hätte dich in die Gruppe 'Smart' gesteckt, Emmy hat da nichts zu suchen. Du bekommst noch deine Chance. Du bist unsere Birne." Aber auch ohne Elene schlagen sich die Damen ganz gut. Auch wenn Emmy am Anfang Schwierigkeiten mit den Fragen hat ("Wie viel Kilo wiegen 1000 Gramm Federn?" "1000?"). Sie bewältigen die Aufgabe und haben so 20 Euro zum Einkauf im Laden. Emmy packt Nutella, Nudeln, Ketchup und andere Leckereien in Windeseile in den Einkaufskorb.

Bild

Ikke Hüftgold muss das Märchenschloss verlassen. bild: screenshot sat1

Und am Ende laden die Besucher des Märchenschlosses Social-Media-Star Udo Bönstrup, der an diesem Tag allenfalls als Schnittbild zu sehen war, ein, mit ihnen in der Luxusseite von "Promi Big Brother" zu schwelgen. Und die Zuschauer schicken Stimmungs-Sänger Ikke Hüftgold in den Märchenwald. Vielleicht kann er dort für bessere Stimmung sorgen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Kein Fleisch für Oliver Pochers Sohn: Amira Pocher verrät, warum sie ihr Baby vegetarisch ernährt

Wenn es um ihr Kind geht, halten sich die Pochers sehr bedeckt. Fotos von dem Kleinen gibt es nicht und auch sonst versuchen der Comedian und seine Frau, keine besonders privaten Informationen über ihr Baby preiszugeben. So ist selbst der Name bis heute ein gut gehütetes Geheimnis. Lediglich, dass es sich um einen etwas ungewöhnlichen Namen handeln soll, verriet Amira kürzlich in einer Instagram-Fragerunde.

In dem sozialen Netzwerk gab sie ihren Followern nun einen weiteren interessanten …

Artikel lesen
Link zum Artikel