Fußball
 LONDON, United Kingdom, DECEMBER 15.Mesui Ozil of Arsenal during English Premier League between Arsenal and Manchester City at Emirates stadium , London, England on 15 December 2019.  AFS/Espa-Images Arsenal and Manchester City - English Premier League PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAcs12 20191215zafcs12151 Copyright: xESPAxPhotoxAgencyx

Spielmacher, aus dem Spiel genommen: Mesut Özil. bild: imago images/zuma press

Nach Kritik an China: Mesut Özil aus Pro Evolution Soccer gelöscht

Mesut Özil ist in China nach seinen kritischen Tweets zur Situation der Uiguren aus der Fußball-Simulation Pro Evolution Soccer genommen worden. Der Hersteller, das chinesische Unternehmen Netease, begründete das Löschen von Özils virtuellem Charakter mit dessen "extremen Aussagen über China".

Zuletzt hatte bereits dass Außenministerium des asiatischen Staates Özil als "getäuscht von Fake News" bezeichnet. Ein Sprecher sagte am Montag, dass Özils Urteilsvermögen beeinflusst sei von "unwahren Bemerkungen" und er sich gerne in Xinjiang ein eigenes Bild machen könne. China wird international vorgeworfen, die muslimische Minderheit in der Provinz zu verfolgen und in Lager einzusperren.

Özil hatte China wegen der Situation der Uiguren kritisiert

Ex-Nationalspieler Özil hatte sich in sozialen Netzwerken mit deutlichen Worten für die Uiguren starkgemacht und gleichzeitig die muslimischen Länder für ihr Schweigen kritisiert. Der staatliche TV-Sender CCTV nahm daraufhin das Topspiel von Özils Klub FC Arsenal gegen Manchester City am Sonntag aus seinem Programm. Die "Gunners" distanzierten sich von Özils Kommentaren.

Arsène Wenger hält zu Özil

Der frühere Arsenal-Trainer Arsène Wenger hat Mesut Özil nach dessen kritischen Äußerungen zur Unterdrückung der Uiguren in China in Schutz genommen. "Mesut Özil hat das Recht auf freie Meinungsäußerung wie jeder andere auch", sagte Wenger der BBC am Rande der Klub-WM in Doha, "er nutzt seine Bekanntheit, um seine Sichtweise auszudrücken, die nicht unbedingt von allen geteilt wird."

Wenger, der inzwischen Fifa-Direktor für "globale Fußballförderung" ist, betonte, Özil habe eine individuelle Verantwortung. Der frühere deutsche Fußball-Weltmeister spreche nicht für seinen Club. "Er muss nicht das Wort des FC Arsenal in die Welt tragen", sagte der Ex-Coach, fügte aber hinzu: "Wenn man seine eigene Meinung äußert, akzeptiert man auch die Konsequenzen."

(as/sid/dpa)

Die Entwicklung von Mesut Özil bei FIFA

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Verhärtete Fronten im Alaba-Poker beim FC Bayern: Berater-Provision wird zum Problem

Der FC Bayern hat etwa eine Woche nach dem Ende der Sommer-Transferperiode seinen Kader zusammen. Mit der Ausbeute können Sportvorstand Salihamidzic und die Club-Bosse durchaus zufrieden sein. Neben Top-Transfer Leroy Sané konnte sich der deutsche Rekordmeister am letzten Tag noch die Dienste von Bouna Sarr, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Marc Roca sichern.

Eine andere Baustelle bereitet dem Verein allerdings weiterhin Kopfschmerzen. Der Vertragspoker um Abwehrspieler David Alaba …

Artikel lesen
Link zum Artikel