James Bond Daniel Craig prepares to shoot in NO TIME TO DIE 2019, a DANJAQ and Metro Goldwyn Mayer Pictures film. Photo Credit: Nicole Dove / MGM / The Hollywood Archive Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNicolexDovex 33919008THA

Die Fans fragen sich: Wann sehen wir James Bond endlich wieder rumballern? Bild: imago images / Nicole Dove

Neuer Bond-Film schon wieder verschoben – jetzt muss wohl neu gedreht werden

Ursprünglich sollte der neue James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" am 8. November 2019 in den USA in die Kinos kommen. Doch der Kinostart ließ auf sich warten, mittlerweile wurde der Termin zum dritten Mal verschoben – zuletzt von April auf Oktober. Schuld daran war vor allem die Corona-Pandemie.

Nun gibt es durch die Verzögerung allerdings ein Problem: In jedem Bond-Film werden luxuriöse Markenartikel platziert. Die Unternehmen lassen sich die prominente Produktplatzierung ihrer Luxusgüter einiges kosten. Doch viele der Produkte aus dem Blockbuster sind nun schon nicht mehr auf dem neuesten Stand. Die lukrativen Werbedeals drohen zu platzen. Das berichtet ein Insider der britischen "The Sun".

Probleme mit Bonds Ausrüstung

Konkret gehe es vor allem um eine Szene, in der Bonds legendärer Assistent und Techniktüftler Q ihm seine neue Ausrüstung überreicht. Der Geheimagent ist nämlich immer auf dem neuesten Stand der Technik. Für Unternehmen ist das eine einmalige Gelegenheit, ihre aktuellen Produkte wie Uhren oder Smartphones im Film unterzubringen und somit unterschwellig für sie zu werben.

Die Details dieser Markendeals sind streng geheim. Der Insider der Sun behauptet aber, es ginge um Produkte von den Firmen Nokia, Omega, Adidas und Bollinger-Champagner. Wobei zumindest beim Champagner das Argument, dass der mittlerweile veraltet sei, nicht zählen dürfte.

TOMORROW NEVER DIES, Desmond Llewelyn, Pierce Brosnan, 1997, c United Artists/courtesy Everett Collection United Artists/Courtesy Everett Collection ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUnitedxArtists/CourtesyxEverettxCollectionx MSDTONE EC060

Der Assistent Q (damals John Cleese) stattet den Geheimagenten stets mit der neuesten Technik aus – wie hier Pierce Brosnan als James Bond in "Der Morgen stirbt nie" aus 1997. Bild: www.imago-images.de / United Artists/Courtesy Everett Collection

Bond-Produktion verlief chaotisch

Sollten die Szenen nun tatsächlich nachgedreht werden müssen, wäre das ein weiterer Rückschlag in einer chaotischen Produktion. Alles begann damit, dass Regisseur und Oskar-Preisträger Danny Boyle im Streit mit dem Produzenten hinschmiss und das Set verließ – den Drehbuchautor nahm er gleich mit.

Fortan arbeiteten mehrere Autoren an dem Skript, was aber offensichtlich auch kein befriedigendes Ergebnis hervorbrachte. Kurz vor Drehstart wurde die britische Schauspielerin und Autorin Phoebe Waller-Bridge engagiert, um das Drehbuch zu retten. Regie führte schließlich Cary Fukunaga. Ob diese Improvisation gelungen ist, können die Fans allerdings noch immer nicht beurteilen.

Der Kinostart wurde – sollte bis dahin nicht noch etwas dazwischen kommen – auf den 8. Oktober verlegt. Bis dahin müssen sich die Fans also noch gedulden.

(lau)

Analyse

"Alles dichtmachen": Aktion von Schauspieler lässt Zweifel an Liefers-Aussage aufkommen

Man kennt ihn als Kommissar Gereon Rath in der überaus erfolgreichen Serie "Babylon Berlin". Der Hauptdarsteller Volker Bruch darf also mit einigem Recht zur Top-Liga der deutschen Schauspieler gezählt werden. Jüngst machte Bruch allerdings mit etwas anderem von sich reden: mit seiner Teilnahme an der Aktion #allesdichtmachen, bei der etwas mehr als 50 deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler in kurzen Videos die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kritisierten. Ein Teil davon zogen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel