Umwelt
Berlin Reinickendorf OT Tegel, Flughafen Berlin Tegel TXL ; Flugzeug im Anflug Berlin *** Berlin Reinickendorf OT Tegel, Airport Berlin Tegel TXL Airplane approaching Berlin

Ein Easyjet-Flugzeug landet auf dem Flughafen Berlin Tegel. Bild: imago images / Jürgen Ritter

Klimaschutz: Billigflieger Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

Die britische Billigfluglinie Easyjet will künftig die CO2-Emissionen ihrer Flüge ausgleichen.

Easyjet spricht zugleich von einer "Übergangs-Maßnahme"...

Es gehe darum, kurzfristig Verbesserungen zu erzielen, während langfristig an umweltverträglichen Alternativen wie Elektro- oder Hybridflugzeugen geforscht werde.

Dazu kündigte Easyjet eine Partnerschaft mit dem europäischen Flugzeugbauer Airbus an. Ziel sei, gemeinsam die "Möglichkeiten und Herausforderungen" alternativer Flugzeuge für den Kurzstreckenverkehr in Europa zu erforschen.

Der Billigflieger veröffentlichte zugleich am Dienstag neue Geschäftszahlen: Beeinflusst durch die Unsicherheiten rund um den Brexit und ein langsameres europäisches Wirtschaftswachstum inmitten eines umkämpften Marktes fiel der Nettogewinn in den zwölf Monaten bis Ende September um 2,5 Prozent auf 349 Millionen Pfund (408 Millionen Euro). Die Umsätze kletterten hingegen um 8,3 Prozent auf 6,4 Milliarden Pfund – vor allem dank einer Rekordzahl an Passagieren. Die sogenannte "Flugscham" zeigt offenbar keine Auswirkungen bei Easyjet.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Klimaaktivistin Luisa Neubauer kämpft gegen das Kohleausstiegsgesetz und wehrt Karriereangebote von CDU-Männern ab: "Merz hat etwas missverstanden"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel