Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, March 15, 2018 file photo, Rupert Stadler, CEO of German car producer Audi, briefs the media during the annual press conference in Ingolstadt, Germany. German authorities have detained the chief executive of Volkswagen's Audi division, Rupert Stadler, as part of a probe into manipulation of emissions controls. (AP Photo/Matthias Schrader)

Audi-Chef Rupert Stadler wurde am Montag festgenommen Bild: AP

Stadler beurlaubt: Audi bekommt einen neuen Chef – zumindest fürs Erste

Audi-Chef Rupert Stadler ist beurlaubt. Zu diesem Schritt entschieden sich am Dienstagmittag der Audi-Aufsichtsrat und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns, in dem Stadler als Audi-Vorstandschef auch sitzt. Das berichtete zunächst der Bayrische Rundfunk (BR).

Stadler befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft in der JVA Augsburg. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor.

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll vorläufig den Chefposten übernehmen. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Was war passiert?

(pb/pbl/dpa)

Mehr über die Diesel- und Abgas-Manipulationen:

4 Fragen und 4 Antworten für alle, die im Diesel-Skandal nicht mehr durchsteigen

Link to Article

Kann der Ex-VW-Chef noch ins Ausland? 4 Fragen zum Fall Martin Winterkorn

Link to Article

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Link to Article

Was die Razzia beim Audi-Chef für die Abgas-Affäre bedeutet

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kalaschnikow macht jetzt auf Tesla im Sowjet-Look

Kalaschnikow.

Kennt man wegen seiner Sturmgewehre. Das AK-47 gilt als die meistverbreitete Kriegswaffe aller Zeiten.

Das russische Unternehmen versucht sich seit Jahren auch auf anderen Geschäftsfeldern.

Und baut neuerdings Elektroautos ...

(dsc)

Artikel lesen
Link to Article