Günther Jauch ist zurück und bei bester Gesundheit
Günther Jauch ist zurück und bei bester Gesundheit
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Günther Jauch ist zurück - so geht es ihm nach seiner Corona-Infektion

30.04.2021, 11:39

Günther Jauch hat seine Corona-Infektion überstanden. In einem Interview mit RTL gab der Moderator bekannt: "Mir geht's vergleichsweise wunderbar." Er gab allerdings auch zu, er habe "das Ganze ein bisschen unterschätzt."

Anfang April hatte sich der 64-Jährige mit dem Coronavirus infiziert und musste für mehrere Wochen in Quarantäne ausharren. Während eines kleinen Video-Updates, dass er seinen Fans zwischenzeitlich gab, berichtete der Star-Moderator ihm sei es zwei Wochen lang nicht besonders gut gegangen.

Während seiner Quarantäne gab er außerdem mithilfe einer Videoschalte bei "Stern TV" Aussagen zu seinem gesundheitlichen Zustand. "Wie geht es Ihnen denn, Herr Jauch?", hakte Olivia Jones in der Sendung direkt nach, nachdem der Entertainer zugeschaltet war. Jauch verriet, dass fürsorgliche Nachbarn ihm hin und wieder Essen auf der Treppe abstellen, bevor er dann auf seinen momentanen Zustand einging und verkündete: "Es geht mir im Prinzip ganz gut, aber ich werde das Virus tatsächlich nicht los."

Auch sein Geruchs- und Geschmackssinn hätten für längere Zeit ausgesetzt, so der WWM-Quizmaster. Jetzt sei er aber wieder vollends zurück und freute sich im RTL-Interview, dass er "wieder angreifen kann!"

Neben vielen Genesungswünschen, bekam Günther Jauch während seiner Corona-Erkrankung aber auch Hassnachrichten, die er bei "Stern TV" vorlas.

In einem Brief stand beispielsweise, Jauch würde in einem Jahr "angeklagt" werden, offenbar noch eine der harmloseren Nachrichten, die der Moderator von Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern bekam. Auch Antisemiten würden ihm schreiben, meint er zudem.

Gleich mehrere Jobs hatte Jauch wegen seiner Infektion im RTL absagen müssen. Zum ersten Mal seit 31 Jahren konnte der 64-Jährige damit krankheitsbedingt nicht an einer Show teilnehmen. Darunter auch Liveshows von "Denn sie wissen nicht, was passiert", in der Günther Jauch zusammen mit Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk vor der Kamera steht.

(nb)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel