Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bochum, Germany 19.05.2019, 2. Bundesliga, 34. Spieltag, VfL Bochum - 1. FC Union Berlin, Fans Union Berlin mit Pyrotechnik ( Defodi-Bochum, Germany 19.05.2019, 2. Bundesliga, 34. Spieltag, VfL Bochum - 1. FC Union Berlin, Fans Union Berlin mit Pyrotechnik ( Defodi-09-521-021757 DeFodi521 *** Bochum, Germany 19 05 2019, 2 Bundesliga, 34 Spieltag, VfL Bochum 1 FC Union Berlin, Fans Union Berlin with Pyrotechnik Defodi Bochum, Germany 19 05 2019, 2 Bundesliga, 34 Spieltag, VfL Bochum 1 FC Union Berlin, Fans Union Berlin with Pyrotechnik Defodi 09 521 021757 DeFodi521

Von der ersten bis zur letzten Minute unterstützen die Fans ihr Team in Bochum. Bild: www.imago-images.de

1. FC Union Berlin in der Relegation: Warum die Fans der beste 12. Mann sind

Der 1. FC Union Berlin verpasste am Sonntag den direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga. Und das, obwohl die Chancen für die Berliner nicht besser hätten stehen können.

Die Tabellenzweiten aus Paderborn verloren überraschend 1:3 gegen Dynamo Dresden. Ein Sieg gegen Bochum in dieser Ausgangslage, hätte für Union den Weg in die 1. Liga gesichert. Doch die Eisernen patzten.

Bis zur 83. Minute lagen die Berliner 2:0 gegen Bochum hinten. Dann erwachten sie plötzlich aus der Schockstarre. Sie versenkten innerhalb von drei Minuten zwei Treffer und erkämpften sich unerwartet den Ausgleich. Das 2:2 Unentschieden reichte allerdings trotzdem nicht: Statt den Berlinern steigt jetzt erst einmal Paderborn auf.

Union muss nun in der Relegation gegen Stuttgart antreten. Eine große Enttäuschung für die Fans, die seit Wochen auf den ersten Aufstieg in die Bundesliga der Vereinsgeschichte hinfiebern. Verdient hätten sie es sich allemal.

Denn was das Köpenicker Team sportlich verpatzt, bügeln die Fans wieder aus:

"Alles kann, nichts muss." - Der Trainings-Support

Union Berlin spielt die beste Saison der Vereinsgeschichte. Näher standen die Köpenicker noch nie vor einem Aufstieg. Und das macht die Fans jetzt schon stolz.

Mit einem Banner, das sie beim Training vor dem wichtigen Heimspiel gegen den Absteiger Magdeburg aufhängten, gaben die Fans ihre Einstellung zum Aufstieg preis und bewiesen eine beinahe mütterliche Loyalität:

Das Fan-Banner beim Training:

Bild

"Kopf aus, Herz an – Alles kann, nix muss." – Mentale Unterstützung für das Team von Urs Fischer. Bild: www.imago-images.de

Mit 5000 Fans nach Bochum

Samt 5.000 Fans fuhr die Mannschaft nach Bochum, um den möglichen Aufstieg in die 1. Liga zu feiern. Die Nachfrage der Gäste war so hoch, dass der VfL Bochum den Berlinern ein Extra-Kartenkontingent zur Verfügung stellte.

Stimmung auf Bochums Straßen:

Nachdem Bochums Losilla in der 24. Minute das 1:0 schoss, hörte man die Berliner Fangesänge weiter ungetrübt durch das Stadion schallen. Unterstrichen wurde der gesangliche Support mit rauen Mengen an Pyrotechnik.

Auch ein Banner hatten die Berliner dabei:

Fussball, Herren, 2. Bundesliga, Saison 2018/2019, (34. Spieltag), VfL Bochum 1848 - 1. FC Union Berlin, Fans von Union, Gib niemals auf, 19.05. 2019, *** Soccer, Men, 2 Bundesliga, Season 2018 2019, 34 Matchday , VfL Bochum 1848 1 FC Union Berlin, Fans of Union, Never give up, 19 05 2019, Copyright: xMatthiasxKochx

Unions Motto zum möglichen Aufstieg: "Gib niemals auf und glaub an dich." Bild: www.imago-images.de

Nach dem Elfmeter für Bochum, der die 2:0 Rücklage der Berliner bedeutete, brannten mehrere Minuten lang rote Leuchtfeuer. Und auch danach tauchten immer wieder Bengalos zwischen den Berliner Fans auf. Die große Enttäuschung über das miese Ergebnis hörte man den Unionern zu keinem Zeitpunkt an. Und dafür wurden sie kurz vor Ende der zweiten Halbzeit mit zwei Ausgleichstreffern belohnt.

Im Gästeblock wurde ordentlich gezündelt:

Public-Viewing am Stadion an der Alten Försterei

Die Fans, die nicht mit nach Bochum reisen konnten, kamen zum Public-Viewing ans Stadion an der Alten Försterei und sorgten für Heimspiel-Stimmung.

Auf dem Parkplatz vor dem Stadion stellte der Verein zwei Leinwände, Getränkewagen und Wurststände auf – das Angebot wurde von den daheim gebliebenen Unionern dankend angenommen. Bereits eine Stunde vor Anpfiff drängten sich etliche FCU-Anhänger vor die Tore des Stadion-Parkplatzes.

Vorfreude bei den wartenden Unionern:

Bei bestem Wetter wurde die Hymne vor Spielbeginn gesungen, Hunderte Fans hielten ihre Schals hoch. Trotz des frustrierenden Ergebnis und dem zwischenzeitlichen Platzregen, wurden immer wieder Fangesänge angestimmt. Die FCU-Fans hielten bis zum Abpfiff Stellung auf dem Parkplatz und bejubelten auch hier die späten Ausgleichtreffer haltlos.

Am Donnerstag um 20:30 Uhr wird das Relegationshinspiel in Stuttgart angepfiffen. Eine Herausforderung, auf die viele vermutlich gerne verzichtet hätten. Denn das einzig Sichere an dieser Partie, wird der bedingungslose Support der Unioner sein. Das Spiel ist bereits ausverkauft.

Torwarte, die fliegen können

Toni Kroos ist viel mehr als nur ein guter Fußballer

Play Icon

Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert die Welt!

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link zum Artikel

Kein Scherz: Usain Bolt ist (noch) zu langsam für den Fußball 😱

Link zum Artikel

Mourinho hat wirre Ausrede für 0:3-Niederlage – und bricht Pressekonferenz ab

Link zum Artikel

Rafael van der Vaart glaubt: "Zlatan Ibrahimovic war eifersüchtig auf mich"

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wurde gezwungen, mit Geld" – Fans spotten über Rangnicks Wechsel von RB zu Red Bull

Kaum ist Sommerpause, schon geht der wilde Transferwahnsinn los. So auch in Leipzig, wo Ralf Rangnick laut übereinstimmenden Medienberichten geht – und doch irgendwie bleibt. Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig wechselt zu Red Bull und soll eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll als Stratege im Netzwerk des Konzerns die Standorte in Leipzig, Brasilien und den USA betreuen und sich um die Ausbildung und Rekrutierung talentierter …

Artikel lesen
Link zum Artikel