Urlaub
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Waldbrand verwüstet dänische Ferienhaussiedlung in Urlaubsregion Jütland

In der auch bei deutschen Urlaubern beliebten Feriensiedlung "Fårup Sommerland" im Norden Jütlands ist es am Samstag zu einem schweren Brand gekommen. 

Dänische Medien zeigen Fotos des Brandes:

Animiertes GIF GIF abspielen

Rekordzahl an Buschfeuern

Die Region auf der Halbinsel Jütland um Hennestrand, Blavand, Hvide Sande und Sommerland ist auch unter deutschen Urlaubern beliebt.  Nach Angaben der Zeitung "Jyllands Posten" führt die Hitze zwischen Mai und Juli  zu einer Rekordzahl von Waldbränden. Demnach zählten die Behörden 2091 Feuer, 3,5 Mal so viel als üblich. 

(per/dpa)

Mehr zum Thema Sommerhitze: 

Immer mehr Freibäder müssen dicht machen, nun regt sich Protest

Link zum Artikel

Eiskondom und Gefriertüte: 7 Gaga-Tipps, die im Sommer WIRKLICH nützen

Link zum Artikel

9 Jodel, die so nach Schweiß triefen, dass jedem klar ist: ES! IST! HEISS! 🔥

Link zum Artikel

Unsere Diagnose: Deutschland hat Sommer-Fieber – heute bis zu 39 Grad!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Foto zeigt die tödlichen Folgen von Trumps Migrationspolitik

Im Sommer 2015 ertrank der zwei Jahre alte Syrer Alan Kurdi im Mittelmeer. Das Foto der nassen Kinderleiche, angespült an einer türkischen Mittelmeerküste, ging um die Welt und steht noch heute sinnbildlich für die tödlichen Folgen von Abschottung gegenüber Hilfesuchenden.

Jetzt gibt es wieder ein Foto eines toten Kindes, ertrunken diesmal an einer anderen nassen Grenze – dem Rio Grande.

Der Fluss trennt Mexiko von den USA und ist jährlich für tausende Menschen aus Mittel und Lateinamerika die …

Artikel lesen
Link zum Artikel