Verteidiger fordern für Zschäpe maximal 10 Jahre Haft

26.04.2018, 14:2626.04.2018, 14:28

Die Verteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe haben im NSU-Prozess eine maximal zehnjährige Haftstrafe für ihre Mandantin gefordert.

Zschäpe sollte demnach nur wegen besonders schwerer Brandstiftung und Beihilfe zu mehreren Raubüberfällen verurteilt werden.

Um die Mittäterschaft an den Morden und Anschlägen des "Nationalsozialistischen Untergrund" solle es nicht mehr gehen, teilten ihre Anwälte Hermann Borchert und Mathias Grasel am Donnerstag vor dem Münchner Oberlandesgericht mit.

 (dpa)

"Herr Maaßen sollte sich selbst fragen, ob er charakterlich geeignet ist, ein Bundestagsmandat auszuüben": Bundestagsabgeordnete der Union distanzieren sich

Der CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen bringt seine Partei erneut in Bedrängnis. Nach Attacken des früheren Verfassungsschutzschefs gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk kam auch aus den eigenen Reihen deutliche Kritik bis hin zur Forderung nach einem Parteiausschlussverfahren. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte am Montag dazu, Maaßen sei schon "zurückgerudert" und habe sich zur Pressefreiheit bekannt. "Das ist auch wichtig und notwendig." Ein Ausschlussverfahren war demnach kein Thema im Bundesvorstand.

Zur Story