Cristiano Ronaldo nach dem letzten Heimspiel gegen Brentford. Ein Abschied könnte im Sommer bevorstehen.
Cristiano Ronaldo nach dem letzten Heimspiel gegen Brentford. Ein Abschied könnte im Sommer bevorstehen. Bild: imago images / imago images

Cristiano Ronaldo heizt mit Instagram-Kommentar Spekulationen um seinen Abgang von ManU an

05.05.2022, 11:25

In einer verkorksten Saison von Manchester United ist Cristiano Ronaldo so etwas wie der einzige Lichtblick im Kader des 20-fachen englischen Meisters. Im hohen Fußball-Alter von 37 Jahren zeigt der Superstar immer noch konstant starke Leistungen und rettete United so vor der ein oder anderen Niederlage. In 38 Pflichtspielen erzielte er 24 Tore und bereitete drei vor.

Auch beim letzten Heimspiel in dieser Spielzeit, das Manchester mit 3:0 am Montagabend gegen Brentford gewann, traf der Portugiese per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0.

Nach dem Spiel wandte er sich in Richtung einer TV-Kamera und soll grinsend gesagt haben: "Ich bin hier noch nicht fertig." Denn trotz seines bis 2023 laufenden Vertrags wird weiterhin über einen Abgang im Sommer spekuliert.

Mit Neu-Coach Erik ten Hag, der im Sommer den Cheftrainerposten von Ralf Rangnick übernimmt, soll auch ein großer Umbruch im Kader stattfinden. In England wurde umgehend spekuliert, dass sich seine Worte an seinen neuen Coach richten, der ihn nicht mehr gebrauchen könnte.

Cristiano Ronaldo dementiert Aussage bei Instagram

Ob Ronaldo dann noch Teil der Mannschaft ist, ist aktuell sehr fraglich. Einen Post von einer Instagram-Fanseite, die sein vermeintliches Zitat in die TV-Kameras veröffentlichte, kommentierte der Weltstar nun selbst auf der Plattform. Dabei schrieb er kurz und knapp: "Ich habe das nicht gesagt."

Sein aktueller Trainer Ralf Rangnick sagte jedoch auf der Pressekonferenz nach dem Spiel am Montag: "Wieso sollte er also nicht Teil des Teams bleiben und der Mannschaft helfen?"

Gleichzeitig schob der 64-Jährige die Entscheidung an seinen Nachfolger weiter und sagte: "Das ist eine Frage, die sie an Erik ten Haag richten müssen, wenn er hier ist. Und natürlich ist es auch wichtig, wie ten Hag Ronaldos Rolle und Position bei United sieht."

Darum wird es wohl auch in dem Videocall gehen, den der neue niederländische Coach vor seinem Amtsantritt mit jedem Spieler führen will.

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story