Analyse
Black hole over star field in outer space. Abstract space wallpaper. Universe filled with stars. Elements of this image furnished by NASA.

Bild: iStockphoto

Analyse

Fortnite wirft alle Gamer raus – dahinter steckt eine riskante Taktik

Es gab in den vergangenen Wochen viele Theorien über das Ende des "alten" Fortnite. Der britische "Let's Play"-Star DanTDM etwa spricht in einem Video über Berichte von fliegenden Lamas und von Löchern im Himmel, die als Vorboten des größten Updates auftauchen sollten, welches das gehypte "Battle-Royale"-Spiel je gesehen hat.

Die Apokalypse von Fortnite

Am Ende erlebten Dan und rund 7 Millionen seiner Fortnite-Mitstreiter eine epochale Apokalypse. Erst schlugen dutzende Raketen ein, dann zog ein schwarzes Loch die Avatare der Spielerinnen und Spieler raus aus der virtuellen Baller-Arena. Die Gebäude verschwanden, die Bildschirme färbten sich schwarz, und dann? Ende Gelände.

Fortnite ist seit Sonntag offline. Wie lange es keinen Server-Zugriff gibt, ist unklar. Gerüchteweise könnte es erst am Dienstag mit dem nächsten Kapitel des Games weitergehen. Bitte einmal "Exit" drücken, dieses Spiel ist jetzt offline? Wow!

Schaut euch hier DanTDMs Video zum Ende von "Fortnite 1" an

abspielen

Video: YouTube/DanTDM

Was für ein bombastisches Ingame-Theater. Damit erzeugt Spieleentwickler Epic zweierlei: Auf der einen Seite schafft das Unternehmen einen frischen Hype um die Zukunft seines Produkts Fortnite. Weltweit spekulieren Fans, wie genau und wann es weitergehen wird. Auch dieser Artikel gehört ja dazu. Kurz um: Die PR-Maschine für das neue Kapitel von Fortnite rollt von ganz alleine.

Auf der anderen Seite ist der Stunt mit den eigenen Spielern aber auch riskant: Bisher gab es in der Videospielgeschichte wohl kaum einen Fall, bei dem sich ein solch einflussreiches Spiel einfach mal selbst abgeschaltet hat – und damit auch Millionen seiner Spielerinnen und Spieler.

Bei einem Umsatz von 300 Millionen Dollar im Monat, den Fortnite vor allem durch seinen Online-Shop einnimmt, muss dieser Ausfall auch finanzielle Ausfälle für Epic Games bedeuten.

Weil aber die Einnahmen für das Studio im Vergleich zum vergangenen Jahr um 52 Prozent zurückgingen, war es trotzdem höchste Zeit für ein Fortnite-Update. Anscheinend entschied man sich deshalb eben für eine radikale Erneuerungskur inklusive einkalkulierter Offline-Phase.

Ein riskanter Stunt, der Schule machen könnte

„Klar ist: Ist ein Spiel offline, kann es von seinen Fans nicht gespielt werden. Wollen die Fans in dem Moment trotzdem zocken, werden sie zu einem anderen Spiel greifen, also zur Konkurrenz", sagt Sebastian Klöß vom Branchenverband Bitkom gegenüber watson. Klöß ist Referent für "Consumer Technology" und beobachtet als Wirtschaftsexperte auch die Spielebranche genau.

Er ist überzeugt: Wenn Spielerinnen und Spieler erst einmal zu einem anderen Spiel gewechselt seien, könnten sie dort hängen bleiben. Auch dann, wenn ihr früheres Lieblingsspiel wieder online ist.

Klöß sagt:

"In guten Monaten nehmen die größten Onlinespiele weltweit allein mit In-Game-Käufen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag ein. Dementsprechend gehen den Firmen also bei einem Spitzentitel pro Offlinetag Millionenbeträge verloren."

Epic Games riskanter Coup könnte das Unternehmen also zwar Millionen kosten, gleichzeitig das eigene Spitzenprodukt Fortnite aber wiederbeleben. Das Spiel hatte seinen größten Hype schon hinter sich. Ähnlich wie andere große Games mussten sich die Entwickler also etwas einfallen lassen, um die eigene Spielewelt gegenüber der moderneren Konkurrenz aktuell zu halten. Eine Möglichkeit ist in solchen Fällen immer ein komplett neuer Teil der Reihe. Andere Spiele wie World of Warcraft setzen auf stetige Updates, neue Ausrüstung, Charaktere und so weiter.

Cleverer Trick von Fortnite?

"Ist ein großes bekanntes Spiel offline, erzeugt das sehr große Aufmerksamkeit. Dadurch können sogar neue Spieler gewonnen werden. Und die alten Fans können umso mehr dem Moment entgegenfiebern, in dem ihr Lieblingsspiel wieder online ist. Dieser Effekt ist noch stärker, wenn das Spiel nicht aus technischen Gründen offline ist, sondern deshalb, weil eine neue Version mit neuen Features und Funktionen vorbereitet wird"

Sebastian Klöß über kalkulierten Offline-Phasen

Epic hat sich für einen Schritt dazwischen entschieden. Kein neues Produkt, aber ein Relaunch mit spannender Pause. Zumal Epic in das gerade auf Dauerschleife laufende Bild des schwarzen Lochs im Spiel offenbar auch einige geheime Hints eingebaut hat. So können Spieler per einfachem Code ein old-school-shooter-Minispiel öffnen: Nach oben, oben, runter, runter, links, rechts, links, recht, B, A, Start (oder Enter beim PC).

Fortnite versteckt geheime Nachricht im Shutdown

Außerdem schreibt die Seite "MeinMMO" von einer geheimen Nachricht, die in der Dunkelheit versteckt liegt. Denn wer lange genug zuschaut, dem werden immer wieder folgende Zahlen angezeigt: 11, 146, 15, 62, 87, 14, 106, 2, 150, 69. Auch diese Zahlen befeuern die Gerüchte-Küche und den Hype ordentlich.

Dahinter könnte etwa der "Visitor" stecken, dessen Aufnahme-Tapes immer wieder im Spiel auftauchen. Zählt man mit den Zahlen die Wörter ab, und natürlich haben das Fans schon getan, kommt man auf den Satz: „Ich war nicht allein. Andere waren außerhalb der Schleife.“ Wer sich jetzt fragt, was das bedeutet, bei dem hat die PR-Strategie von Epic wohl schon funktioniert.

(mbi)

gamescom - voll gut oder einfach nur zu voll?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel