Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Iain Macnab, Bürgermeister der kleinen Gemeinde Brunsmark bei Mölln. Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn der Brexit kommt, verliert dieser deutsche Bürgermeister sein Amt

Die Folgen des Brexits reichen bis in die kleine Gemeinde Brunsmark. Denn deren Bürgermeister Iain Macnab hat als Schotte einen britischen Pass. An dem Tag, an dem Großbritannien die EU verlässt, muss Macnab seinen Posten räumen.

Das kleine Dorf Brunsmark liegt in Schleswig-Holstein – weit entfernt von Großbritannien. Dennoch ist für den ehrenamtlichen Bürgermeister des 160-Einwohner-Ortes sehr entscheidend, ob der Brexit kommt oder nicht. Denn wenn Großbritannien aus der EU austritt, verliert er seinen Posten. Bürgermeister Iain Macnab ist Schotte. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union würde er automatisch zum Nicht-EU-Ausländer und verlöre sein aktives und passives Wahlrecht in Deutschland.

"Ich finde das sehr schade, denn ich bin gerne Bürgermeister und würde es auch gerne weiter bleiben. Aber Gesetz ist nun mal Gesetz", sagt Macnab.

"Wenn man bedenkt, dass ich schon seit 43 Jahren in Deutschland lebe und hier Steuern zahle und mich in der Gemeinde engagiere, ist es aber schon ein bisschen bizarr."

Seit die Diskussion um den Brexit an Fahrt aufgenommen hat, muss Macnab viele Interviews geben. "Selbst schottische Zeitungen haben über meinen Fall berichtet." Daran, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, denkt der 69-jährige Bürgermeister mit britischem Pass allerdings bis heute nicht:

"Ich bin seit fast 70 Jahren Schotte, warum sollte ich das jetzt ändern?"

Bild

Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Macnab wurde in der schottischen Stadt Dundee geboren. 1975 kam der gelernte Journalist nach Hamburg. Er arbeitete zunächst als Tontechniker, wechselte in den folgenden Jahren mehrmals die Branche und machte sich schließlich mit einer IT-Firma selbstständig. Seit 1992 lebt er mit seiner deutschen Ehefrau und zwei Kindern in Brunsmark im Kreis Herzogtum Lauenburg. Seit 2003 sitzt er in der Gemeindevertretung. 2008 wurde der Schotte erstmals zum Bürgermeister gewählt, 2018 zum zweiten Mal für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

An dem Referendum zum britischen EU-Austritt im Juni 2016 durfte Macnab nicht teilnehmen, da er damals bereits länger als fünfzehn Jahre im Ausland lebte. Er sagt:

"Aber ich hätte mit nein gestimmt, ich halte den Austritt für einen schweren Fehler."

Bei einem Brexit befürchtet er ein Auseinanderbrechen Großbritanniens. "Bei der Abstimmung 2016 haben die Schotten mehrheitlich für einen Verbleib in der EU gestimmt. Wenn Großbritannien austritt, wird die Schottische Nationalpartei SNP weiteren Zulauf bekommen", prophezeit Macnab, der die Nachrichten in den britischen Medien aufmerksam verfolgt. "Deshalb bin ich für ein zweites Referendum und ich bin überzeugt, dass dieses Mal die Mehrheit für einen Verbleib stimmen würde."

Falls es aber doch zum Brexit kommt, ist er vorbereitet. "Wenn es so weit ist, werde ich den Schlüssel für mein Büro abgeben und einen schönen schottischen Whisky trinken", sagte Macnab mit typisch britischer Gelassenheit.

(ll/dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Heidi startet ins GNTM-Finale – und liefert gleich 3 peinliche Momente

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme bereiten sich offenbar auf "Bürgerkrieg" vor

Statt in klassischen rechten Gruppierungen formieren sich Rechtsextremisten in Deutschland immer mehr in Online-Chats. Deren Mitglieder werden immer gefährlicher, wie eine Analyse des Verfassungsschutzes zeigt.

Der Verfassungsschutz warnt laut einem Medienbericht vor einer wachsenden Gefahr durch gewaltbereite Rechtsextremisten in Deutschland. Wie die "Welt am Sonntag" berichtete, schreibt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in einer vertraulichen Analyse von "rechtsterroristischen Ansätzen und Potenzialen", die sich "in unterschiedlichen Strömungen und Spektren der rechtsextremistischen Szene" entwickelten, "aber auch am Rande oder gänzlich außerhalb der organisierten rechtsextremistischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel