Bild: HBO

7 gute Gründe, warum die letzte Folge doch nicht so schlecht war

14.05.2019, 21:35

Mal was Persönliches: Ich fand die fünfte Folge der achten Staffel von "Game of Thrones" gar nicht schlecht. Nach der seltsam unentschlossenen vierten Folge hat sie mir sogar richtig gut getan. Doch als ich Kollege M. davon erzählte, schaute er entsetzt: "Aber Gunda! Das ganze Internet HASST die Folge." "Oh," sagte ich dann, "ich habe das Internet noch gar nicht dazu befragt."

Habe ich aber mittlerweile nachgeholt und kann verkünden: nicht das GANZE Internet.

Hier also 7 gute Gründe, warum die letzte Folge doch nicht so übel war:

Die Schauspielkunst

Und da ragten vor allem drei Frauen hervor. Emilia Clarke als Daenerys, Lena Heady als Cersei Lennister und Maisie Williams als Arya.

Die irre Königin?! Ja, bitte!

Daenerys als Mad Queen fanden viele zu übertrieben, zu schnell erzählt, zu hart. Aber, mal ehrlich, HABT IHR DIE ANDEREN STAFFELN NICHT GESEHEN?

Die beiden Brüder

Leider hört in dieser Serie niemand auf Tyrion, aber wenigstens Abschiede kriegt er ganz gut hin. Wie diesen hier an seinen Bruder Jaime:

Die Flucherei

Kaum eine Folge in der Bron nicht aufgetaucht ist, in der so herrlich geschimpft wurde. Als Sandor, der Bluthund, seinen Bruder mit "Fucking die already" ins Jenseits befördert, haben wir schon angefangen, ihn zu vermissen.

Die Zerstörung

Mad Queen mal beiseite, aber das brennende, kokelnde, rauchende und von Asche bedeckte King's Landing war cinematografisch gesehen erschütternd beeindruckend:

Die beiden Königinnen

Varys tot, Tyrion machtlos, Jaime tot, Bluthund tot, Jon eigentlich-eh-längst-egal. Diese Folge wurde von zwei Frauen getragen, zwei Königinnen. Es war ihr finaler Showdown, auch wenn es nicht zu einem direkten Aufeinandertreffen kam. Diese Blicke!

Ein verdientes Ende

Ein Charakter, der so viele Menschen (auf so unterschiedliche Arten und Weisen) aus dem Leben befördert hat, dem hatten wir ein bemerkenswertes Ende gewünscht. Wir sind nicht enttäuscht worden. Cersei wird genau dort lebendig begraben, wo sie sich am sichersten wähnte. Zuhause. In den Armen ihres Bruders. "Ich will nicht sterben", weinte sie.

Doch da war es schon lange egal, was sie wollte:

(gw)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Meinung

Jon und 4 weitere "Game of Thrones"-Charaktere, die mich nur noch nerven

Es gibt Charaktere, die ich seit ihrer ersten Szene in "Game of Thrones" liebe. Und dann gibt es solche wie Jon Snow, eine Figur, die scheinbar nur einen Gesichtsausdruck hat. (Achtung, Spoiler!)

Um hier nicht wegen Überhitzung den Kopf gegen die nächstgelegene Wand zu rammen, ist diese Annahme für alles Folgende sehr wichtig: Nur weil ein Charakter wichtig für die Serie ist, heißt das nicht, dass der Charakter gut oder gut gespielt ist. Oder um es mal in "GoT"-Sprech zu sagen: Manche Charaktere könnten längst tot sein. Andere wiederum erfüllen mittlerweile eher die Rolle des netten Beiwerks, ohne wirklich noch in Aktion zu treten. Wie zum Beispiel Charakter Nummer Eins:

Die krasseste …

Artikel lesen
Link zum Artikel