Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Straßenbahn-Unfall in Köln Bild: dpa

2 Straßenbahnen krachen in Köln ineinander und verletzen Dutzende


Mehr als 40 Menschen sind bei einem Auffahrunfall mit zwei Straßenbahnen in der Kölner Innenstadt verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen gebe es einen Schwerverletzten, sagte ein Sprecher der Polizei. Die meisten der betroffenen Fahrgäste hätten sich leicht verletzt.

Die beiden Straßenbahnen seien am Donnerstagabend auf der Linie 18 an der Haltestelle Eifelwall aufeinander aufgefahren, sagte der Sprecher. Womöglich steige die Zahl der Verletzten noch, da mehrere Fahrgäste sich nicht am Ort hatten behandeln lassen, sondern selbstständig in ein nahegelegenes Krankenhaus gingen - und deshalb zunächst nicht mitgezählt wurden.

"Wir sind dankbar, dass die Rettungskräfte den Verletzten sehr schnell helfen konnten", schrieben die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) bei Twitter: "Die KVB kann zur Ursache & den Verletzten derzeit keine Aussage treffen. Wir bitten hierfür um Verständnis!" Auch bei der Polizei hiess es, dass derzeit noch völlig unklar sei, warum die Bahnen zusammenstiessen.

Zahlreiche Rettungswagen waren am Unfallort, um die Verletzten zu versorgen. Scheiben der beiden Strassenbahnen waren zerborsten, etliche Einsatzkräfte waren mit der Betreuung der Unfallopfer und der Aufnahme des Unglücks befasst. Betroffene Fahrgäste konnten in bereitgestellte Busse umsteigen.

Die Luxemburger Strasse war wegen des Einsatzes auch Stunden nach dem Zusammenstoss in beide Richtungen gesperrt. Wann die Strasse für Autos und die Strassenbahnstrecke wieder freigegeben werden sollten, war zunächst unklar. Die Arbeiten könnten bis zum frühen Morgen andauern, hiess es. (dpa/mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen