17.07.2019, Kufstein Arena, Kufstein, AUT, Testspiel, Borussia Moenchengladbach vs Istanbul Basaksehir FC, im Bild Co-Trainer Rene Maric (Borussia Moenchengladbach) // during a test match for the upcoming Season between Borussia Moenchengladbach and Istanbul Basaksehir FK at the Kufstein Arena in Kufstein, Austria on 2019/07/17. Kufstein *** 17 07 2019, Kufstein Arena, Kufstein, AUT, test match, Borussia Moenchengladbach vs. Istanbul Basaksehir FC, in picture Co Trainer Rene Maric Borussia Moenchengladbach during a test match for the upcoming Season between Borussia Moenchengladbach and Istanbul Basaksehir FK at the Kufstein Arena in Kufstein, Austria on 2019 07 17 Kufstein PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_ADE

René Marić ist seit 2019 Co-Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Bild: www.imago-images.de / bEIBNER/EXPA/Stefan Adelsberger

Gladbachs Co-Trainer Marić erntet Shitstorm und zeigt dafür sogar Verständnis

Nach der 0:1-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund befindet sich Borussia Mönchengladbach weiterhin auf einer sportlichen Talfahrt. Es war die sechste sieglose Partie in Folge und nach dem Spiel sorgte Co-Trainer René Marić für reichlich Aufregung bei den Fans der Borussia.

Der Assistent von Chefcoach Marco Rose unterhielt sich nach dem Schlusspfiff lange mit Dortmunds Angreifer Erling Haaland. Beide scherzten miteinander und wie Marić im Nachhinein erklärte, tauschten sie sich über das Spiel, vergebene Torchancen, die Saisonleistungen beider Teams und ihre gemeinsame Vergangenheit aus.

Bei den Gladbach-Fans kam das alles andere als gut an. Auf Twitter wurde er für dafür teilweise heftig beleidigt. Einige Fans schrieben, dass sie nach den Bildern "nur kotzen könnten".

Noch am Abend ordnete der Co-Trainer die Bilder auf Twitter ein. "Naiv, emotional und unbedacht. Über 90 Minuten habe ich mir Lunge und Kehle rausgebrüllt, nachdem wir von früh bis spät das Spiel vorbereiteten. Nach Schlusspfiff stand ich am anderen Ende der Coachingzone und ein ehemaliger Spieler ist als Einziger zum Trösten gekommen."

Haaland und Marić kennen sich aus gemeinsamen Tagen in Salzburg

Marić und BVB-Stürmer Haaland kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Red Bull Salzburg, wo er seit 2017 als Co-Trainer von Marco Rose arbeitete. Ab Sommer wird er den norwegischen Angreifer dann erneut trainieren, denn Marić folgt Rose zu Borussia Dortmund, der dort neuer Cheftrainer wird.

"Ich war und bin so angefressen und traurig, dass ich nicht an irgendwelche Kameras denken konnte. Dumm", erklärte der 28-Jährige weiter.

Seit der Bekanntgabe des Wechsels von Rose, Marić und den weiteren Assistenten Alexander Zickler und Patrick Elbenberger hagelte es vonseiten der Fans viel Kritik. Einige forderten sogar, Rose vorzeitig zu entlassen. Die Szene mit Haaland sorgte nun für zusätzlichen Frust.

30.08.2019, Fussball GER, Saison 2019 2020, 1. Bundesliga, 3. Spieltag, Borussia Moenchengladbach - RB Leipzig 1:3, Trainer Marco Rose (Borussia Moenchengladbach), re., und Co Trainer Rene Maric (Borussia Moenchengladbach) *** 30 08 2019, Football GER, Season 2019 2020, 1 Bundesliga, 3 Matchday, Borussia Moenchengladbach RB Leipzig 1 3, Coach Marco Rose Borussia Moenchengladbach , re , and Co Trainer Rene Maric Borussia Moenchengladbach Team2

Mit Cheftrainer Marco Rose (r.) arbeitet er seit 2017 zusammen und wird ihm zu Borussia Dortmund folgen. Bild: www.imago-images.de / bTEAM2

Marić zeigt dabei sogar ein gewisses Verständnis für die Reaktion der Anhänger. "Ich weiß, dass dies bei den Fans in diesem Moment negativ und eben falsch wirkt. Ich werde die Beleidigungen insofern mit gewissem Verständnis auf- und die Verantwortung dafür übernehmen."

Viel mehr ärgere er sich über sich selbst und "dass aus meiner Emotionalität und Naivität solche Einzelstandbilder entstehen konnten".

Viel Zeit um die Szene nachzudenken bleibt dem Trainer sowieso nicht. Bereits am Sonnabend geht es für Gladbach im Krisenduell gegen Bayer Leverkusen. Auch Bayer wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg.

(lgr)

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel