ARCHIV - 28.09.2019, Nordrhein-Westfalen, Paderborn: Fu

Salihamidzic und seiner Familie schlägt nach Bayern Drama viel Hass entgegen Bild: dpa / David Inderlied

Fußball-News

FC Bayern: Flick stärkt Salihamidžić und seiner Familie nach Hass-Kommentaren den Rücken

Der interne Streit um die Personalpolitik des FC Bayern zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic spaltet auch die Fans des Rekordmeisters in zwei Lager. Ein Großteil der Fans stellte sich auf die Seite von Noch-Trainer Hansi Flick. Erst zu Beginn der Woche gründeten Gegner des 44-jährigen Sportvorstandes eine Petition unter dem Titel "Pro Hansi Flick, Brazzo raus", die mittlerweile schon über 65.000 Fans unterschrieben haben.

Und der Streit in der Chefetage des FC Bayerns macht wohl auch vor der Familie des Sportvorstands Hasan Salihamidzic kein Halt. Sowohl "Brazzo" als auch seine Familie bekommen zahlreiche Hassnachrichten und Hasskomentare. Salihamidžićs Frau Ester sowie der gemeinsame Sohn Nick, der für die U-19 des FC Bayern spielt, machten auf Instagram ihr Unverständnis für solche Hasskommentare deutlich.

"Wir sind alle Teil des FC Bayern. Wir sind nicht nur mit dem Klub verbunden, wir sind Fans und werden nirgendwohin gehen. Also fangt an, euch wie eine Familie zu benehmen und stoppt den Hass", schrieb Sohn Nick in auf Instagram.

FC Bayern: Flick betont Salihamidžićs großen Anteil am Erfolg

Auch Trainer Hansi Flick stellte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Mainz am Freitag schützend vor seinen Sportvorstand. "Das geht überhaupt nicht. Da sind Grenzen überschritten worden", sagte der Bayern-Coach mit Nachdruck.

"Bei allen Dingen, die Brazzo und ich hatten, ist es nie ins Persönliche gegangen", führte Flick weiter aus. "Wir denken über Dinge anders, aber das hat nichts damit zu tun, dass wir uns nicht schätzen." Zudem machte auch der Münchner Erfolgstrainer nochmals deutlich, wie wichtig Salihamidžić für den Erfolg des Vereins ist. "Wir haben in zwei Jahren sieben Titel geholt, da hat Brazzo einen großen Anteil dran."

In einem anderen Post stellte sich Salihamidzics Sohn zudem schützend vor den Rest der Familie: "Ich habe kein Problem damit, wenn ihr meinen Vater oder mich für Lügen attackiert, die Medien oder anderen Leute verbreitet haben. Wir kommen damit klar, aber haltet meine Schwester und meine Mutter da raus. Widerliches Verhalten, widerliche Leute und Fake-Fans."

Und auch Flick erklärte, dass man aufpassen müsse, dass solche Dinge "nicht zur Tagesordnung" werden. "Fußball ist wichtig, aber nicht das Wichtigste im Leben. Familie und Gesundheit stehen an erster Stelle und Brazzo hat eine sehr tolle Familie", verdeutlichte Flick.

Bayern-Fans hinterlassen Kommentare auf der Yoga-Seite seiner Frau

Wütende Bayern Fans verirrten sich sogar bis auf die Instagram Seite des Yoga-Studios von Salihamidžićs Frau Esther.

"In den letzten Tagen bekomme ich sehr viele unschöne und sehr beleidigende Kommentare, die nichts mit meiner Arbeit zu tun haben und sich ausschließlich auf meinen Ehemann und seinen Job beziehen. Man beleidigt ihn als Menschen und auch unsere ganze Familie wird gleich mit angegriffen. Ich möchte euch auf diesem Weg bitten, dies zu unterlassen, es ist unsachlich und hat auch nichts mit "Ich bin ein Fan" zu tun!"

Die Yoga-Seite von der sie schrieb, sowie die Profile ihrer Kinder hätten "null" mit der Arbeit ihres Mannes zu tun. "Hört endlich auf und kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten!"

Auch Bayern Präsident Hainer verurteilte die Hetze gegen Salihamidžić: "Der FC Bayern stellt sich geschlossen und mit Nachdruck gegen Anfeindungen in Richtung Hasan Salihamidžić. Sachliche Kritik ist selbstverständlich immer zulässig. Persönliche Angriffe und Hetze verurteilen wir allerdings auf das Schärfste – dafür gibt es beim FC Bayern nicht den geringsten Platz."

(nb/lgr)

RTL-Chef stellt klar: Darum flog Bohlen wirklich bei "DSDS" raus

Mit der Meldung, dass "DSDS" und "Das Supertalent" ab der jeweils nächsten Staffel ohne Dieter Bohlen auskommen werden, sorgte RTL vor einigen Wochen für einen Paukenschlag. Schnell war klar, dass die Trennung von dem Sender ausging, über die genauen Gründe konnte zunächst einmal aber nur spekuliert werden.

Im März äußerte sich dann schließlich der Poptitan persönlich und teilte seine Einschätzung bei Instagram: "RTL will einfach einen neuen Weg gehen, familienfreundlicher. Da hat so ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel