TikTok-Größé "Herr Anwalt" wechselt für Kaufland vom Anzug in Unterhemd und Cap.
TikTok-Größé "Herr Anwalt" wechselt für Kaufland vom Anzug in Unterhemd und Cap. screenshot / instagram @kaufland

Supermarkt: Kaufland mit kurioser Aktion - "Das ist so cringe"

05.11.2021, 12:2605.11.2021, 12:30

Ausbildungsstellen zu besetzen, wird schwieriger. Die Zahl der Schulabgänger ist rückläufig und immer mehr von ihnen entscheiden sich für ein Studium. Wie ernst die Lage ist, zeigt schon die Statistik der Bundesagentur für Arbeit. So war im Jahr 2019 erstmals seit der Wiedervereinigung die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze höher als die Zahl der Bewerber – eine klare Trendwende. Kürzlich schlug zudem der Deutsche Industrie- und Handelskammertag Alarm: Jeder zehnte Ausbildungsbetrieb aus Industrie und Handel, 17.000 insgesamt, bekommt heute keine einzige Bewerbung mehr.

Um wieder mehr junge Menschen für eine duale Berufsausbildung im Einzelhandel zu begeistern, hat der Discounter-Riese Kaufland eine neue Ausbildungskampagne gestartet. Gemeinsam mit TikTok-Größe Tim Hendrik Walter alias "Herr Anwalt" wollen sie die Fachkräfte von Morgen an Bord holen.

Der Rap "whack", die Ausbildungsplätze dafür "richtig keck"

Über vier Millionen Menschen folgen "Herrn Anwalt" auf TikTok. Der Fachanwalt für Familienrecht beantwortet in seinen Videos alltäglichen Fragen seiner Follower aus juristischer Sicht – verständlich und kompakt. Nun veranschaulicht der Influencer, was hinter den Ausbildungsberufen Fachkraft für Lagerlogistik, Verkäufer und Kaufmann im Einzelhandel bei Kaufland steckt.

Die Videos, welche in Zusammenarbeit mit der Agentur WeCreate produziert worden sind, zeigen den Influencer rappend im Markt. Zu sehen sind die Spots auf Kauflands Social Media-Accounts auf Instagram und TikTok.

"Kooperationen wie diese machen Spaß, weil sie auf Augenhöhe stattfinden. Auf TikTok tummeln sich viele junge Menschen, denen Kaufland eine Job-Perspektive bieten kann. Es ist eine Ehre, aber auch Verantwortung, dass ich diese Zielgruppe stellvertretend für Kaufland ansprechen und für eine Bandbreite an Karrieremöglichkeiten begeistern darf", sagt Tim Hendrik Walter alias Herr Anwalt.

Junge Kunden im Visier

Um die Gen Z zu erreichen, kooperierte Kaufland in der Vergangenheit bereits mit bekannten Influencern wie Younes Zarou oder Jens "Knossi" Knossalla. Besonders erfolgreich war 2020 die Kooperation mit dem YouTuber "Crispy Rob" und seinen Kartoffelchips "ROBs", die exklusiv in allen Kaufland-Märkten verkauft wurden. Christina Lajter, Leitung des Personalmarketing bei Kaufland erklärt:

"Mit den Clips holen wir unsere zukünftigen Nachwuchskräfte genau dort ab, wo sie privat auch unterwegs sind: in den sozialen Medien. Wir sprechen ihre Sprache, greifen Trends wie das Jugendwort des Jahres ,cringe‘ auf und paaren das Ganze mit einem Augenzwinkern."

Das Konzept scheint aufzugehen: Bereits zum zweiten Mal in Folge hat Kaufland den "Social Media Award" im Lebensmitteleinzelhandel gewonnen. Mit diesem Preis werden Marken gefeiert, die in Social Media außergewöhnlich auftreten und die meisten Interaktionen innerhalb von zwölf Monaten erzielen.

Kaufland ist nicht der einzige Supermarkt, der mit schrägen Kampagnen versucht, bei jungen Menschen zu punkten. Discounter Lidl, der ebenfalls zur Schwarz Gruppe gehört, bewarb seine Produktlinie für veganen Fleischersatz unlängst mit einem Clip, der sowohl die südkoreanische Hitserie "Squid Game" auf die Schippe nimmt als auch den legendären Cola-Spot mit Manuel Neuer persifliert.

(abd)

Themen
Supermarkt Edeka schmeißt das nächste beliebte Produkt aus den Supermarkt-Regalen

Nach Eckes-Granini, L'Oréal und Melitta ist nun PepsiCo der nächste Hersteller, dessen Produkte bei EDEKA aus den Märkten geschmissen werden. Insgesamt 14 Marken sind in Deutschland von der neuen Auslistung betroffen. Wer in Zukunft also "Doritos", "MountainDew", "Lipton" oder den Energydrink "Rockstar" in einem Edeka-Supermarkt sucht, wird sich vor leeren Regalen wiederfinden. Hintergrund ist der zunehmend eskalierende Streit mit dem US-Food-Unternehmen, wie die Lebensmittelzeitung berichtet.

Zur Story