October 5, 2020, Washington, District of Columbia, USA: President DONALD J. TRUMP took off his face mask as he arrived at the White House upon his return following several days at Walter Reed National Military Medical Center for treatment for COVID19. Washington USA - ZUMAs152 20201005_new_s152_060 Copyright: xKenxCedenox

Ist Donald Trump wirklich gesund und kann öffentliche Wahlkampf-Auftritte absolvieren? Bild: imago images / ZUMA Wire

Trump hustet sich durch Interview – und erntet Spott

Eine Woche nach der verkündeten Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump heißt es von medizinischer Seite aus dem Trump-Lager: Es kann wieder losgehen. Nach drei Nächten im Krankenhaus war der 74-Jährige wieder ins Weiße Haus zurückgekehrt. Sein Leibarzt erklärt: "Insgesamt hat er sehr gut auf die Behandlung angesprochen". Trump wurde unter anderem mit einem experimentellen Antikörper-Mittel sowie mit Steroiden behandelt.

Erste öffentliche Auftritte am Wochenende geplant

Für das Wochenende sind schon die ersten Wahlkampfveranstaltungen angekündigt. Auch die zweite TV-Debatte mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden will Trump zügig nachholen. Die zuständige Kommission hatte vorgeschlagen, die Debatte virtuell auszutragen, was der Präsident allerdings ablehnte: Biden könnte ja die Antworten vom Bildschirm ablesen.

Telefoninterview mit "Fox News" wirft Fragen auf

In einem Telefoninterview mit Sean Hannity von "Fox News" sprach der Republikaner nun über seine Covid-Behandlung und seine weiteren Pläne im Wahlkampf. Im selben Interview aber fiel einigen Zuschauern ein beunruhigendes Detail auf. Dem Weißen Haus zufolge hat Trump schon seit ein paar Tagen keine Symptome mehr – der telefonische TV-Auftritt spricht da eine andere Sprache.

Zweimal musste Trump seinen Satz in dem etwa 20-minütigen Interview unterbrechen, weil er husten musste. An einer Stelle machte es den Eindruck, als würde der US-Präsident sein Mikrofon stummschalten, um einen Husten zu verbergen.

Damit rief Trump Spott und Rätselraten zugleich auf Twitter hervor

"Trump hustet und schnieft im Interview mit Hannity. Sein Arzt ist ein Lügner."

"Das ganze Gehuste ist normal, nehm ich an."

"Er musste sich selbst stummschalten am Telefon, um zu husten, während er gerade erklärte, wie gesund er ist."

Trump-Stummschaltung einfach nie wieder aufheben?

"Das virtuelle TV-Duell wird perfekt sein. Trump kann stumm geschaltet werden, wenn er hustet, und Biden kann einfach über Probleme sprechen. Ich habe nie gesagt, dass wir Trumps Stummschaltung wieder aufheben müssen."

"Er hustet sich die Lunge raus am Telefon! Wer dachte, dass das eine gute Idee ist?"

"Trumps Stimme klingt extrem heiser und gab an einer Stelle nach."

"Bitte noch mehr Videos, die Trump hustend bei 'Fox News' zeigen. Bitte! Ich brauche sie alle. Für die Wissenschaft!"

"Der Typ hustet sich gerade die Lunge raus im Interview."

"Ja, er ist total gesund!"

"An einer Stelle hat er sich selbst stummgeschaltet. Wenn sein Doktor lügt, was seinen Gesundheitszustand anbelangt, sollte er seine Lizenz verlieren."

"ER LÜGT BEI ALLEM"

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum US-Präsident Biden Putin einen "Mörder" nennt – und Russland so hart angeht

Halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder? "Das tue ich", sagte US-Präsident Joe Biden jüngst in einem Interview mit ABC News. Und kündigte in Richtung des russischen Präsidenten an: "Er wird einen Preis zahlen."

Kaum 60 Tage ist der US-Präsident Biden im Amt und bereits jetzt hat das russisch-amerikanische Verhältnis einen ersten Tiefpunkt erreicht. Nach dem Interview beorderte Moskau den russischen Botschafter vorläufig aus Washington zurück. Man wolle sich beraten, hieß es vonseiten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel