TV
BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 16:  Helene Fischer performs on stage during the Bambi Awards 2017 show at Stage Theater on November 16, 2017 in Berlin, Germany.  (Photo by Alexander Koerner/Getty Images)

Helene Fischer: Die Schlagerqueen gibt auf der Bühne immer Vollgas. Bild: Getty Images/ Alexander Koerner

Wie das ZDF plötzlich Schlager-Star Helene Fischer aus der Versenkung holt

Eigentlich wäre diesen Sonntag der "Fernsehgarten" im ZDF fest gesetzt gewesen. Aufgrund der ursprünglich geplanten Olympischen Spiele in Tokio mussten die Macher der Sendung umdisponieren, denn die beliebte Show mit Andrea Kiewel sollte für das Sportereignis weichen. Doch aufgrund von Corona fällt nun auch diese Übertragung weg. "Kiwi" teilte bereits mit, dass sie nun eine Woche Pause mache.

Doch anstatt kreativ zu werden, greift das ZDF in die alte Mottenkiste und kramt ein bereits ausgestrahltes Konzert von Helene Fischer wieder aus.

Das ZDF zeigt am Sonntag um 11.55 Uhr eine Aufzeichnung von Helenes Stadion-Tournee "Spürst du das?" aus dem Jahr 2018, die in Hamburg mitgeschnitten wurde. Damals spielte die Schlagerqueen vor 35.000 Zuschauern. Auf Facebook sagte die 35-Jährige dazu: "Eine Stadionshow für die Ewigkeit. Also, schmeißt euch in Schale, kommt vorbei und lasst uns gemeinsam eine unvergessliche Sommerparty feiern."

ZDF setzt auf Wiederholung

"Eine Stadionshow für die Ewigkeit", das denkt sich offenbar auch das ZDF. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass der Sender genau dieses Konzert einem Millionenpublikum kredenzt. Wie der Sender gegenüber watson bestätigt, wurde die Show bereits am 24. August 2019 gezeigt. Damals sogar in der Primetime um 20.15 Uhr.

Die Aufzeichnung lockte 2,88 Millionen Menschen vor den Fernseher. Damit landete "Helene Fischer – Spürst du das?" auf Platz 2 der Quoten-Charts hinter der Quizshow "Ich weiß alles!" mit Jörg Pilawa.

Auf Twitter kam die damalige Ausstrahlung übrigens gut an: Ein User schrieb: "Toller Abend ZDF, ich hab's gespürt." Ein weiterer meinte: "Helene flasht mich jedes Mal. Eine grandiose Frau, die eine super Stimme hat. Sie weiß sich zu bewegen und macht tolle Shows." Ein Fan sagte sogar: "Hatten wir nicht gerade erst 20.15 Uhr? Wieso ist das schon vorbei?" Eine Nutzerin freute sich: "Helene, es war sooo geil, auf geht's, danke ZDF."

Und jetzt alles noch mal? Das ZDF will wohl kein Risiko eingehen und setzt auf die Quoten-Queen Helene Fischer, auch wenn die Ausstrahlung von 2019 den Tagessieg verfehlte und sich der Sender mit Platz zwei zufriedengeben musste.

Die Konkurrenz wird am Sonntagvormittag wohl leichter zu schlagen sein als zur Primetime. Denn die ARD strahlt zur gleichen Zeit neben "Tagesschau" den "Presseclub" und das "Europamagazin" aus. RTL zeigt "Die 100 berührenden Geschichten der Welt" und Sat.1 "111 chaotische Kollegen!"

Andere Sender waren da kreativer

Das ZDF macht es sich mit der Helene-Wiederholung einfach. Andere Sender waren kreativer, als sie improvisieren mussten. Aufgrund von Corona haben sie sich zuletzt neue Shows ausgedacht.

RTL präsentierte beispielsweise "Die Quarantäne-WG" und Vox "Live aus der Forster Straße". Auch wenn die Quoten von Sendung zu Sendung schwächelten, probierten die TV-Macher innovative Konzepte aus. ProSieben und die ARD riefen beispielsweise einen Ersatz-ESC ins Leben.

Das ZDF strahlte hingegen seine altbewährten Shows wie "Fernsehgarten" ohne Publikum aus und setzte zudem mit "Markus Lanz" oder "Maybrit Illner" auf Polittalks. Sonderformate gab es vor allem im News-Bereich. Ansonsten: viel Gewohntes.

Der Sender sagte im April gegenüber watson zu den Corona-Einschränkungen:

"Es wurden bereits unter anderem die Produktion 'Fernsehgarten on tour' und 'Willkommen bei Carmen Nebel' im April abgesagt. Die 'Fernsehgarten'-Saison wird zunächst ohne Publikum vor Ort in Mainz starten. Viele Showformate, zum Beispiel 'Die Anstalt', 'heute-show', 'Da kommst Du nie drauf' oder 'Markus Lanz', werden ohne Studiopublikum aufgezeichnet."

So erklärt der Sender das Ersatzprogramm

Nun erklärt das ZDF auf Anfrage zum Helene-Ersatzprogramm:

"Die Corona-Krise führt zu zahlreichen Verschiebungen und Ausfällen von Programmen. Wegen der dynamischen Entwicklung der Krise muss ständig neu überprüft werden, wie die Programmabläufe bestmöglich zu gestalten sind."

Heißt übersetzt: Ein besseres Ersatzprogramm fiel niemandem ein oder war nicht machbar. Somit sparen sich die TV-Macher das Risiko, am Sonntag mit einer neuen produzierten Sendung eine schlechte Quote einzufahren und nutzen für sich die "bestmögliche Gestaltung", was in dem Fall eben die Schlagersängerin ist, die glücklicherweise auch ein Quotengarant ist.

Ergänzung vom 3. August: Wie das ZDF nun mitteilte, hat der Sender ebenfalls auf die kurzfristigen Einschränkungen aufgrund von Corona reagiert: "Solche kurzfristig realisierten Sendungen gab und gibt es selbstverständlich auch beim ZDF – mit 'Drinnen – Im Internet sind alle gleich', 'Liebe. Jetzt!' oder 'Lehrerin auf Entzug' seien nur einige Beispiele genannt." Zudem würde es eben nicht nur viel Gewohntes, sondern auch neu entwickelte Formate wie aus dem Bereich Fiction geben.

(iger)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 02.08.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich gucke definitiv nicht die aufgewärmte Fischer Show am Sonntag.War froh dass mal Fischer Pause war.ZDF hätte auch mal einen Zusammenschnitt von den allerersten Fernsehgärten zeigen können oder eine Take off Fensehgartensendung mit Pannen aus allen gesamten Fernsehgärten oder oder oder....Fischer ist eine große Ausnahmekünstlerin und unvergleichbar großartig,aber nicht ständig und vor allem nicht aufgewärmt.

Berichterstattung über Explosion in Beirut: ARD räumt Fehler ein

Beirut gleicht einem Trümmerfeld. Reihenweise wurden in der Hauptstadt des Libanons am Dienstagabend Häuser durch die Wucht einer Detonation in einem Lagerhaus am Hafen dem Erdboden gleich gemacht. Mutmaßlich gingen 2750 Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft, die Chemikalie dient insbesondere zur Herstellung von Düngemitteln und Sprengstoffen.

Schon die erste kleinere Explosion hatte zahlreiche Neugierige an die Fenster und auf die Balkone gelockt, mit ihren Handys filmten sie das Geschehen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel