Attila Hildmann bei "Let's Dance" im April 2016
Attila Hildmann bei "Let's Dance" im April 2016Bild: Getty Images Europe

Veganerkönig Attila Hildmann parkt falsch – und beschimpft die Polizei

15.03.2018, 12:1417.03.2018, 18:26
Tibor martini

Eigentlich wollten die Berliner Polizisten nur Knöllchen wegen eines Falschparkers schreiben – doch dann stieg der prominente Vegankoch Attila Hildmann aus seinem Porsche und beschimpfte die Beamten wüst. Die Auseinandersetzung endete mit Handschellen und Anzeigen. 

Laut Berliner Polizei beschimpfte Hildmann die Streifenpolizisten mit: 

  • "Idiot, hast du nichts besseres zu tun?"
  • "Spinnst du?!"

Als die Beamten daraufhin weitere Streifen hinzuriefen, wurde Hildmann anscheinend handgreiflich, stieg in seinen Porsche und versuchte zu flüchten.

Nur wenige Meter später war die Flucht allerdings beendet und Hildmann fand sich in Handschellen wieder. Inzwischen hat der Berliner Starkoch auf seinem Instagram-Profil zugegeben, dass es sich bei dem Porschefahrer um ihn handelt: „Hab falsch geparkt, es folgte ein Großeinsatz gegen den Daisho Shogun...“

Hildmann postete ein Bild von der Festnahme. Im Vordergrund sein Porsche, beklebt mit Logos seiner veganen Limo.

Von Reue ist in seinem Post allerdings nicht viel zu lesen:

"Niemand wird mich brechen, auch nicht 5 Polizeiwagen mit 11 Beamten mit Handschellen! Irgendwann regiere ich dieses Land, einschließlich der Exekutive! #shogunat #falschparker
#fürsowaseuresteuergelder"

Attila Hildmann wird sich jetzt wegen Widerstands und Beleidigung verantworten müssen und muss laut Berliner Polizei mit einer Untersuchung seiner Fahrtauglichkeit rechnen.

Attila Hildmanns Verhalten ist nur das neueste Beispiel an Respektlosigkeiten gegenüber Einsatzkräften.

Immer wieder werden Feuerwehrleute und Polizisten bei Einsätzen behindert oder sogar tätlich angegriffen.

Laut Einsatz- und Rettungskräften nimmt der Respekt gegenüber ihrer Arbeit in den letzten Monaten ab. Am 24. Februar hatten Rettungskräfte zusammen mit der Gewerkschaft Ver.di in Frankfurt gegen Gewalt und Respektlosigkeit protestiert.

Dieser Text ist zuerst auf t-online erschienen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Sorben: Kampf um den Erhalt einer Minderheit
Die Sorben siedelten schon ab dem sechsten Jahrhundert im Osten Deutschlands, lange bevor die Deutschen sich überhaupt als Nation definierten. Doch die Lausitz, die strukturschwache Heimat der Sorben, blutet aus: Die Bevölkerung schwindet und damit ist auch ihre Kultur in Gefahr. In dieser Serie geht es um Menschen, die sich für den Erhalt der sorbischen Kultur engagieren.

Bei Trachten denkt man in Deutschland zuerst an Bayern und seine Volksfeste. Von den Sorben, ihren bunten Legenden, Traditionen und Kleidern haben jedoch viele noch nie etwas gehört. Obwohl sicher viele das Buch kennen, wissen die wenigsten, dass die Figur des "Krabat" – der Held im gleichnamigen Roman von Otfried Preussler – einer sorbischen Volkssage entstammt.

Zur Story