Stars
Bild

Helene Fischer interessiert auch die Polizei. Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images / Schüler/watson-montage

Bericht: Beamte nutzten Polizei-System, um Infos über Helene Fischer zu erfragen

Auch wenn Helene Fischer gerade eine kleine mediale Pause einlegt: Sie ist immer noch die Schlagerqueen in Deutschland. Wie sehr sie in den Köpfen der Menschen steckt, zeigt auch eine Meldung aus Hessen. Und dabei geht es ausgerechnet um die Polizei.

Denn dort hat die Polizei nun Zufallskontrollen eingeführt, bei denen überprüft wird, ob Polizisten die Personalabfrage im Polizeisystem für persönliche Interessen missbrauchen.

Zunächst die gute Nachricht: Laut der "Frankfurter Rundschau" ist die Zahl der Fälle, bei denen ein Verdacht auf Missbrauch besteht, gesunken.

Und nun die spannende Nachricht für Schlagerfans: Bei den Zufallskontrollen sei auch aufgefallen, dass in einer Nacht Beamte Informationen zu Helene Fischer abfragten.

Helene Fischer spielte in Frankfurt: 83 Abfragen

"Wir hatten einmal einen Event – Helene Fischer in Frankfurt. Da ist Helene Fischer 83 Mal in der Nacht abgefragt worden", sagte Landespolizeipräsident Udo Münch der "Frankfurter Rundschau": "Es ist wohl relativ unwahrscheinlich, dass Frau Fischer dort 83 Mal kontrolliert worden ist."

Da waren einige Beamte wohl neugierig. Über das Polizeisystem, genannt "Polas", lassen sich brisante Details über eine Person herausfinden. Etwa ob gegen die Person ein Haftbefehl vorliegt.

Der ernste Hintergrund der Zufallskontrollen

Die Einführung der Zufallskontrollen bei den täglich zwischen 40.000 und 45.000 erfolgten Abfragen hat einen ernsten Hintergrund. Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hatte im vergangenen Jahr rechtsextreme Drohschreiben erhalten. Die Behörden fanden daraufhin heraus, dass die Daten der Anwältin an einem Computer im 1. Polizeirevier Frankfurt abgefragt worden waren. Die Polizei deckte dann auch eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe innerhalb der Frankfurter Polizei auf, fünf Beamte wurden suspendiert.

Zufallskontrollen sollen nun dem Missbrauch vorbeugen. Nun erscheine bei jedem 200. Abruf eine Maske auf dem Bildschirm, in die der Beamte den Grund für seine Abfrage eintragen muss. Sei die Antwort nicht plausibel, gingen Datenschutzbeauftragte der Polizeibehörden dem Fall auf den Grund, berichtet die "Frankfurter Rundschau".

Welchen Grund die Beamten bei der Abfrage der Infos zu Helene Fischer eintrugen – das ist nicht bekannt.

(ll)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahnsteig-Attacke: Pocher nennt AfD-Verhalten "dumm und ekelhaft" – so reagiert Weidel

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel hat am Mittwoch auf die Kritik des Comedians Oliver Pocher an ihrer rechtspopulistischen Partei nach der Bahnsteig-Attacke in Frankfurt reagiert.

Wenige Stunden nach der Tat setzte AfD-Chefin Weidel den Vorfall in Verbindung zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. "Schützt endlich die Bürger unseres Landes - statt der grenzenlosen Willkommenskultur!", schrieb sie bei Twitter. Der Tweet sorgte für Empörung – auch bei Comedian Oliver Pocher. Pocher …

Artikel lesen
Link zum Artikel