Gesundheit
Doctor, patient and injection needle. Physician or nurse giving vaccine, flu or influenza shot in office room in hospital.  Immunity, health care or HPV concept. Medical professional working.

Gehörst du zu einer Risikogruppe, solltest du dich gegen Grippe impfen lassen. Bild: iStockphoto / Tero Vesalainen

Expertin erklärt: In diesem Fall solltest du dich gegen Grippe impfen lassen

Auch in diesem Jahr wird die Grippe einige von uns erwischen. Impfstoffe sollen vor Erregern schützen – und in manchen Fällen sogar Leben retten. Denn die Krankheit kann unter bestimmten Bedingungen tödlich verlaufen.

"Die Viren greifen etwa das Lungengewebe an, worauf eine bakterielle Lungenentzündung folgen kann", erklärt die Sprecherin des Robert Koch Instituts (RKI) Susanne Glasmacher gegenüber watson. Das könnte sogar zum Tod führen. Entsprechend gefährlich kann die Grippesaison sein. So starben zwischen 2017 und 2018 rund 25.000 Menschen an den Folgen einer Grippe, wie es in einem Bericht des RKI heißt.

Das ist jedoch ein Rekordwert. Zwischen 2016 und 2017 waren es etwa 700. Doch auch wenn die Todeszahlen von Saison zu Saison schwanken, sollten wir die Erkrankung nicht unterschätzen.

"Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr sowie den anderen Gefahren, die eine Grippe mit sich bringt, sollten sich vor allem Menschen aus Risikogruppen impfen zu lassen", erklärt Glasmacher.

Erkältung oder Grippe?

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist eine Infektion der oberen Atemwege durch Tröpfcheninfektion. Die Abgrenzung zur Grippe (Influenza) ist nicht einfach, denn der Unterschied liegt im Erreger: Erkältungen können durch zahlreiche Viren ausgelöst werden, Grippe nur durch Influenza-Viren. Während sich die Erkältung langsam anbahnt und in wenigen Tagen verschwindet, tritt eine Grippe meist schlagartig auf und kann mehrere Wochen andauern. Die Symptome zwischen Erkältung und Grippe sind ähnlich: Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Hals- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Eine Grippe geht etwas öfter mit Fieber einher und die Beschwerden sind allgemein stärker. Im Gegensatz zur Grippe kann man sich gegen die Erkältung nicht impfen – da es hundert verschiedene Erkältungsviren gibt, konnte bisher kein Impfstoff gefunden werden.

https://www.apotheken-umschau.de/grippe/ist-es-eine-grippe-oder-erkaeltung-328009.html

Wann startet die Grippe-Saison?

Das Robert-Koch-Institut unterscheidet zwischen einer Grippe-Saison und einer Grippe-Welle. Erstere startete bereits im Oktober und bedeutet, dass zunehmend Grippeviren im Umlauf sind. "Sobald vermehrt Grippefälle nachgewiesen werden, sprechen wir von einer Grippewelle", sagt Susanne Glasmacher. "Diese beginnt in der Regel ab Januar und zieht sich über zwei, drei Monate."

Allerdings ähnelt die Grippe häufig einer Erkältung. So führt sie etwa zu abruptem Fieber, Kopfschmerzen oder einem trockenen Reizhusten. Entsprechend müssen Ärzte einen Abstrich machen und diesen im Labor prüfen lassen, um sicher zu sein, dass ihr Patient eine Grippe hat.

Kann eine Grippe-Impfung die Krankheit auslösen?

Bei der Grippe-Impfung werden einem Menschen Erreger oder Teile von diesen injiziert. Dabei handelt es sich meist um Totimpfstoffe. Das wiederum bedeutet, dass sich die verabreichten Erreger nicht vermehren können.

Das Immunsystem sieht sie jedoch als Gefahr und produziert Antikörper, um sie abzufangen. Eine Impfung ist also sowas wie eine Trainingseinheit. Denn sobald das Immunsystem Kontakt mit einem Erreger hatte, produziert es Zellen, die auf diesen spezialisiert sind – sogenannte Gedächtniszellen. Sobald sich derselbe Erreger nochmal seinen Weg in den Körper bahnt, kann dieser wesentlich schneller bekämpft werden.

"Es dauert jedoch 10 bis 14 Tage, den Grippeschutz aufzubauen", sagt Susanne Glasmacher. "Entsprechend sinnvoll ist es, sich bereits zu Herbstbeginn impfen zu lassen."

Warum müssen wir uns jedes Jahr impfen lassen?

Laut Glasmacher hält der Impfschutz nur sechs bis zwölf Monate. Außerdem sind die Grippeviren sehr wandlungsfähig – sprich, sie verändern sich von Jahr zu Jahr. Es ist also möglich, dass ein Impfstoff, der sich in einem Jahr bewährt hat, im nächsten nichts mehr bringt.

Gibt es Nebenwirkungen?

Da es sich bei der Grippe-Impfung in der Regel um einen Totimpfstoff handelt, gibt es keine starken Nebenwirkungen. "Wie bei anderen Impfungen auch können leichte Schmerzen, eine Rötung oder eine Schwellung an der Einstichstelle auftreten", erklärt Susanne Glasmacher.

Greifen Ärzte auf den Lebendimpfstoff zurück – etwa LAIV oder Nasenspray – können Geimpfte eine verstopfte Nase bekommen. Auch Erkältungssymptome wie Schwitzen, Müdigkeit, Fieber oder Frösteln treten in dem Fall gelegentlich auf. Nach ein, zwei Tagen klingen sie aber wieder ab.

Für wen ist eine Impfung sinnvoll?

Menschen mit einer Immunerkrankung, über 60-Jährige oder Schwangere sollten sich impfen lassen. "Bei ihnen kann eine Grippe zu einer Lungenentzündung oder einem Herzinfarkt führen", sagt Glasmacher.

Für gesunde Erwachsene gibt es dagegen keine feste Regelung. "Arbeiten sie jedoch in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder haben sie Kontakt zu Personen aus einer Risikogruppe, sollten auch sie sich um einen umfassenden Impfschutz kümmern."

Bist du mit einer Grippe-Impfung sicher?

Leider nein. Die Grippe-Impfung schützt junge Erwachsene zu 80 Prozent. Bei älteren Menschen sinkt die Wirksamkeit dagegen auf rund 50 Prozent. "Das liegt daran, dass die Immunantwort bei ihnen schwächer ausfällt", sagt Glasmacher. "Trotzdem ist die Schutzimpfung die effektivste Methode, sich vor Grippeviren zu schützen."

Wo kannst du dich gegen Grippe impfen lassen?

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kannst du dich grundsätzlich bei jedem Arzt impfen lassen. Viele Menschen lassen sich beim Allgemeinmediziner, Internisten, Kinderarzt oder Frauenarzt impfen. Ebenfalls kannst du die Grippe-Impfung, je nach Ortschaft, im Gesundheitsamt bekommen.

Es lohnt sich, auch deinen Arbeitgeber nach einer Möglichkeit zur Grippe-Impfung zu fragen. Manche Unternehmen bieten Impfungen im eigenen Betrieb an.

Wie kann ich mich noch schützen?

Eine Impfung ist zwar die wirksamste Methode gegen Grippe, doch bei weitem nicht die einzige. Das kannst du tun, um vorzubeugen:

Auch ein Nährstoffmangel kann die Infektionsgefahr erhöhen. Deshalb solltest du ausreichend Vitamin C und D zu dir nehmen. Geht das nicht über die Ernährung, helfen Präparate. Frag dazu am besten deinen Arzt um Rat.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Veganer kritisieren Schweizer Hotelier – es folgt der längste Schlagabtausch aller Zeiten

Das Hotel Belfort liegt in Alvaneu, einem Dorf im Schweizer Kanton Graubünden. Auf seiner Homepage wirbt es, wie für Hotels üblich, mit "schönen und zeitgemäß ausgestatteten Zimmern und unserem feinen Restaurant, wo wir Sie mit einer großen Vielfalt an ausgesuchten Kreationen verwöhnen."

Schaut man bei Google vorbei, sind die Bewertungen meist positiv, aktuell erhält das Belfort bei 53 Bewertungen im Schnitt 4,2 von 5 Sternen. Bis vor einigen Tagen. Da beschwerte sich User Peter G. nach seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel