Bild

Joko Winterscheidt hat einen neuen Job: Er ist "Chief Curiosity Officer" bei "GQ". Bild: picture alliance/Geisler-Fotopress

Bild

Joko Winterscheidt hat einen neuen Job: Er ist "Chief Curiosity Officer" bei "GQ". Bild: picture alliance/Geisler-Fotopress

Nach Aus seiner Zeitschrift: Joko Winterscheidt bekommt Führungsposition beim Magazin "GQ"

Nach Aus seiner Zeitschrift: Joko Winterscheidt bekommt Führungsposition beim Magazin "GQ"

Joko Winterscheidt ist ein Alleskönner – der 41-Jährige ist Moderator, Investor, die bessere Hälfte von Klaas Heufer-Umlauf und war bis zum vergangenen Jahr auch Herausgeber seines eigenen Magazin "JWD".

Joko Winterscheidt ist ein Alleskönner – der 41-Jährige ist Moderator, Investor, die bessere Hälfte von Klaas Heufer-Umlauf und war bis zum vergangenen Jahr auch Herausgeber seines eigenen Magazin "JWD".

Doch nach knapp zwei Jahren hatte sein Verlag G+J das "Joko Winterscheidt Druckerzeugnis" Ende 2019 eingestellt. Einer der Gründe: Der Printtitel war unter die 50.000-Marke der verkauften Exemplare gerutscht.

Doch nach knapp zwei Jahren hatte sein Verlag G+J das "Joko Winterscheidt Druckerzeugnis" Ende 2019 eingestellt. Einer der Gründe: Der Printtitel war unter die 50.000-Marke der verkauften Exemplare gerutscht.

Doch nun schlug überraschend die Konkurrenz zu: Wie der Münchner Verlag Condé Nast am Dienstag mitteilte, engagierte er Joko für das Männermagazin "GQ". Dort wird der Medienmann künftig als "Chief Curiosity Officer" in der Führungsetage sitzen. Moment, als was bitte...?

Doch nun schlug überraschend die Konkurrenz zu: Wie der Münchner Verlag Condé Nast am Dienstag mitteilte, engagierte er Joko für das Männermagazin "GQ". Dort wird der Medienmann künftig als "Chief Curiosity Officer" in der Führungsetage sitzen. Moment, als was bitte...?

Joko Winterscheidts neue Position

Joko Winterscheidts neue Position

In der neu geschaffenen Position soll er als "ständiger Impulsgeber und Brückenbauer" tätig sein. Winterscheidt selbst sagte über seinen neuen Job:

In der neu geschaffenen Position soll er als "ständiger Impulsgeber und Brückenbauer" tätig sein. Winterscheidt selbst sagte über seinen neuen Job:

"Jetzt bin ich also CCO – das ist sicherlich ein Titel, der beschreibt, dass meine Neugierde bei 'GQ' ein Zuhause gefunden hat."

"Jetzt bin ich also CCO – das ist sicherlich ein Titel, der beschreibt, dass meine Neugierde bei 'GQ' ein Zuhause gefunden hat."

Für jemanden wie ihn, der "in kein Organigramm passt", sei dies ein passender Titel. Und weiter: "Ich freue mich auf jeden einzelnen und auf unsere gemeinsame Mission."

Für jemanden wie ihn, der "in kein Organigramm passt", sei dies ein passender Titel. Und weiter: "Ich freue mich auf jeden einzelnen und auf unsere gemeinsame Mission."

Beim Magazin freut man sich laut Pressemitteilung einen "fantastischen Entertainer und Entrepreneur, eine Persönlichkeit" gefunden zu haben.

Beim Magazin freut man sich laut Pressemitteilung einen "fantastischen Entertainer und Entrepreneur, eine Persönlichkeit" gefunden zu haben.

Die neue Führungsspitze der "GQ" hat bereits ihre Arbeit angetreten.

Die neue Führungsspitze der "GQ" hat bereits ihre Arbeit angetreten.

(ab)

(ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel