Analyse
Young streamer gamer playing at strategy game in broadcast browser - Male guy having fun gaming and streaming online - New technology game trends and entertainment concept - Soft focus on his eye

Wenn man schon zu Hause rumhängen muss, kann man auch zocken. Bild: Getty Images

Analyse

Telekom mit Notfallplan: So sind deutsche Internetanbieter auf Corona vorbereitet

Das Coronavirus bringt das Leben auf den Straßen langsam zum Erliegen. Unternehmen, Schulen, Kitas, Läden, Fitnessstudios, Spiel- und Sportplätze, Vereine und Kneipen mussten schließen. Zudem arbeiten viele Menschen zwangsläufig im Homeoffice. Doch je weniger auf den Straßen los ist, desto mehr passiert in den Glasfaserkabeln.

So vermeldeten die Verantwortlichen des größten Datenknotenpunkts der Welt, DE-CIX in Frankfurt, dass vergangenen Dienstagabend sekündlich 9,1 Terabit durch seine Server rauschten – das sind rund 20 Blue-Ray Discs pro Sekunde. Ein neuer Rekord. Vorher betrug der Höchstwert noch 7,1 Terabit, umgerechnet etwa 16 Blue-Rays.

Nun laufen bei DE-CIX die Netze von rund tausend Anbietern, darunter Freenet, 1&1 und Telekom, zusammen. Entsprechend naheliegend scheint es, dass die aktuelle Corona-Situation zu dem neuen Daten-Rekord geführt hat. Viele Menschen befürchten nun, dass das Internet durch die erhöhte Nutzung bald lahmgelegt wird. Bisher sorgte die Datenauslastung jedoch nicht für einen bundesweiten Zusammenbruch.

Es stellt sich die Frage, wie lange das so bleibt. Und was für Auswirkungen hätte es, wenn das Netz hierzulande in der Corona-Situation zusammenbrechen sollte?

Wie kam es zu der hohen Netzauslastung?

Eine sichere Aussage lässt sich bisher nur schwer treffen. Eine Annahme: Im Homeoffice sind die Menschen vermehrt zu Videokonferenzen gezwungen und nach Feierabend schalten sie womöglich Netflix oder Youtube ein oder zocken online mit ihren Freunden, um nicht völlig in die soziale Isolation abzudriften. Zudem werden viele wohl das Feuerwerk aus Videos, Memes, Pressekonferenzen und Podcasts rund ums Coronavirus verfolgen.

Eine weitere Annahme: Dienstagabend erschien "Warzone", ein neuer Ableger der Shooter-Reihe "Call of Duty". Fans konnten sich das Spiel kostenfrei herunterladen und loslegen. Interessant ist, dass die Zahlen laut DE-CIX am nächsten Tag wieder zurückgingen. Allerdings blieben sie weiterhin auf einem hohen Niveau – zeitweise lagen sie bei 8,5 Terrabit die Sekunde.

Doch wie gesagt: Es sind nur Annahmen.

Wie sind unsere Netzanbieter vorbereitet?

Dass erhöhter Datenverkehr letztlich zu Problemen mit der Internetverbindung führen kann, zeigte sich bereits in Italien. Dort stieg laut Telecom Italia in den vergangenen Wochen der Traffic um 70 Prozent. Als Gründe wurden die Isolation der Einwohner sowie die Begeisterung für das Spiel "Fortnite" vermutet. Vereinzelte Haushalte kamen in der Zeit nicht mehr ins Netz.

Telekom spricht über Notfallplan

Es liegt nahe, selbiges auch für Deutschland zu vermuten. Ein Sprecher der Deutschen Telekom sagt auf Anfrage von watson:

"Die Deutsche Telekom hat als Betreiber von kritischer Infrastruktur Notfall- und Pandemiepläne. Bereits im Januar haben wir diese aktiviert. Oberstes Ziel ist es, unsere Kolleginnen und Kollegen sowie unsere Infrastruktur zu sichern und aufrecht zu erhalten."

Pressesprecher (Deutsche Telekom)

Der hierzulande gestiegene Datenverkehr machte sich auch bei der Telekom bemerkbar, ergänzt der Pressesprecher. Die Notfallpläne dienen dazu, die Kommunikation und den Betrieb von Not- und Rettungsdiensten, Krankenhäusern sowie den Katastrophenschutz zu gewährleisten. Das unterstütze die Versorgungslage der Bevölkerung.

Entspannt, aber nicht sorglos

Der Netzanbieter 1&1 hat sich zwar nicht zu Notfallplänen geäußert, doch gibt sich watson gegenüber selbstbewusst:

"Unser Netz bietet eine ausreichende Kapazität und ist grundsätzlich in seiner Dimensionierung beispielsweise auch für große Events ausgelegt, wie etwa eine Fußball-Weltmeisterschaft. Normalerweise verzeichnen wir in den Abendstunden die mit Abstand höchste Netzauslastung. Diese Spitzen sind für unser Netz kein Problem."

Pressesprecher (1&1)

1&1 überprüfe die Auslastung seines Netzes permanent und habe die Möglichkeit, die Kapazität bei Bedarf zu erweitern.

Eine Herausforderung für das Unternehmen gäbe es entsprechend nicht. Selbiges sagt auch ein Sprecher von Vodafone. Allerdings behalte das Unternehmen die Lage im Auge, um bei Veränderungen entsprechend zu reagieren. Telefónica Deutschland äußerte sich auf Anfrage von watson bisher nicht.

Noch sieht es gut aus

Auch die Bundesnetzagentur sagte, dass die Netzanbieter in Deutschland auf einen zunehmenden Datenverkehr gut vorbereitet sind. "Gravierende Beeinträchtigungen werden aktuell nicht erwartet", heißt es weiter. Zudem weist die Behörde noch auf etwas hin:

"Sollten Überlastungen der Netze eintreten, steht den Netzbetreibern offen, weitere Maßnahmen zum Verkehrsmanagement zu ergreifen"

Zwar müssen alle Anbieter von Netzdienstleistern gleich behandelt werden, doch besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen.

Die zaghaften Entertainment-Riesen

Wie sehr sich die Netzauslastung noch steigern kann, ist erstmal nicht sicher. Klar ist hingegen, dass es in den vergangenen Tagen zu einer auffälligen Erhöhung kam.

Ebenfalls spannend zu wissen wäre es, ob Streaminganbieter wie der alles verdrängende Riese Netflix oder das ebenfalls starke Amazon Prime mit einer höheren Auslastung zu kämpfen haben. Leider möchten sich beide gegenüber watson nicht dazu äußern.

"Zu sensibel" sei das Thema laut Netflix und eine Pressesprecherin von Amazon Prime sagt, dass sie keine kundenbezogenen Daten sowie Angaben zur – schön verklausuliert – "Nutzungspräferenz" herausgebe.

Zumindest Spieledienst Steam gibt sich hinsichtlich der Nutzerzahlen offen: So waren vergangenen Sonntag 20 Millionen Nutzer gleichzeitig auf der Plattform online. Das gab es noch nie.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 21.03.2020 18:08
    Highlight Highlight Nicht lange diskutieren - Spieleplatformen abschalten!
    Streaming und Skype auf SD reduzieren.
    Whatsapp Video, Voicemessage und Bilder abschalten.

    DIe Kapazitäten werden für Telefonate und Homeoffice gebraucht.
    Wenn wir nicht mehr von zuhause arbeiten können sind die Regale bald leer.

Analyse

Kino und Corona: Warum Betreiber erstmal nicht öffnen wollen

Seit Wochen ist der Vorhang gefallen, die Kinos sind dicht. Kein Abspann, keine dramatische Musik, nur trostloses Schweigen in leeren Sälen. Schon zu lange werfen die Projektoren dort keine Bilder mehr auf die Leinwände. Doch die derzeit tristen Kinos könnten sich bald mit neuem Leben füllen. Zumindest in einigen Bundesländern.

In Hessen dürfen die Kinos sogar bereits seit dem 9. Mai wieder öffnen. Weitere Länder, darunter Nordrhein-Westfalen, wollen Ende des Monats nachziehen. Klingt nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel