Meinung
Whitney Houston, Konzert in der Deutschlandhalle Berlin

Whitney Houston Concert in the German Country Hall Berlin

Whitney Houston – lasst sie bitte einfach in Ruhe Bild: imago stock&people

Meinung

Whitney Houstons Hologramm-Tour: Und wieder werden die Toten verwurstet

Menschen tragen den Wunsch nach Unsterblichkeit in sich, er wird immer wieder in Religion, in Wissenschaft und Popkultur behandelt.

Wir können nicht akzeptieren, dass etwas, das wir lieben, einfach vergänglich ist. Der neueste Beweis ist die Nachricht von Whitney Houstons Hologramm-Tour. Doch dazu gleich mehr.

Der schlimmste existierende Beweis in der Musik dafür, dass Menschen ihre Stars nicht gehen lassen wollen, ist die seit 20 Jahren währende Theorie, dass der Rapper Tupac noch lebe.

Posthum wurden fünf Tupac-Alben mit bisher nicht releasten Songs veröffentlicht, die natürlich die Gerüchte über ein Weiterleben Tupacs befeuerten. Den Nachfahren des Rappers brachten sie Millionen ein. Ob Tupac selbst wollte, dass diese Texte irgendwann in der Öffentlichkeit landen? Hätte er sie nicht schon vor seinem Tod aus dem Giftschrank herausgeholt?

Tupac-Nostalgiker waren besonders entzückt, als sie den Rap-Gott plötzlich 2012 auf der Bühne des Coachella sahen – also in 3D zumindest.

Tupac als Hologramm auf dem Coachella-Festival

abspielen

Video: YouTube/westfesttv

Die lange Liste der Hologramm-Stars

In der Folge wurden immer wieder verstorbene Künstler per Hologramm auf die Bühne geholt. Der Wu-Tang Clan performte mit einer Mini-Version von Old Dirty Bastard, Michael Jacksons Silhouette moonwalkte bei den Billboard Music Awards 2014 und ein flimmernder Ronnie James Dio krächzte nicht nur beim Wacken-Festival 2016, sein Hologramm ging sogar auf eine kurze europäische Tour. Ende 2018 ging sogar das Hologramm von Schnulzen-Godfather Roy Orbison auf Tour. Kritiker schrieben, dass das Hologramm dem Original beeindruckend nah kam, doch dass die Zuschauer eher abgeschreckt waren.

Das liegt am "Uncanny-Valley-Effekt": Sieht eine animierte Person zu menschlich aus, dann gruselt es einen. Außerdem habe sich das Publikum bei Ray Orbison nicht mal zu klatschen getraut, heißt es, weil von einer projizierten Hülle eben nichts zurückkommt.

Im Oktober 2018 wurde berichtet, dass Amy Winehouse als Hologramm auf Tour gehen sollte. Für ihren Vater Mitch sei das ein Traum gewesen. Für jenen Vater also, der die preisgekrönte Doku "Amy" verhindern wollte, weil sie ihn als Vater darstellte, der seine Tochter trotz Drogensucht auspressen habe wollen. Die Tour wurde wegen Produktionsschwierigkeiten bisher auf Eis gelegt.

Jetzt also Whitney Houston

Nun wurde angekündigt, dass eine der größten Sängerinnen aller Zeiten, Whitney Houston, auch als Hologramm auf Tour gehen soll. Houston wurde vor sieben Jahren tot in ihrer Badewanne gefunden, sie hatte immer wieder mit Drogensucht zu kämpfen.

Es gab bereits 2016 ein Hologramm-Duett mit Christina Aguilera, in dem Houston mehr als schäbig aussah.

Christina Aguilera und Whitney Houstons Hologramm

abspielen

Video: YouTube/Gabriel Ezequiel

Pat Houston, ihre ehemalige Managerin und die Ehefrau ihres Bruders Gary, sagte gegenüber der "New York Times": "Die letzten sieben Jahre waren ziemlich emotional, aber jetzt geht es darum, strategisch zu sein." Sie erklärte, dass Houstons Nachlass auf 14 Millionen Dollar geschätzt werde. Ein Broadway-Musical sei geplant, genauso ein Album mit Songs, die es nicht auf ihr Debütalbum geschafft hätten.

Das große Problem

Wo bleibt der Respekt? Nur weil Künstler Geld bringen und tot sind, heißt es nicht, dass man mit ihnen alles veranstalten sollte. Wenn Leute sagen, dass Tupacs Songs aus den 2000ern nicht gut sind, dann ist das völlig logisch. Er wollte sie ja auch zu Lebzeiten nicht veröffentlichen. Andere sollen das auch nicht für ihn tun.

Die Kunst von Künstlern nach ihrem Tod zu verwursten, beschädigt ihr Vermächtnis. Genauso ist es mit Hologramm-Konzerten. Die Silhouetten sind per CGI produziert. Sie sind nicht die 3D-Replik eines wirklichen Auftritts zu Lebzeiten. Das wäre völlig in Ordnung.

Hologramme sind nur ein perfekter Abzug des Menschen, der perfekt aussieht und perfekt singen kann. Konzerte sind nicht so, Künstler sind nicht so. Und wir sollten nach dem Tod nicht so tun, als ob sie das waren.

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Was ist deutscher: Bierwurst oder Thermomix, Frau Barley?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel