Meinung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Whitney Houston, Konzert in der Deutschlandhalle Berlin

Whitney Houston Concert in the German Country Hall Berlin

Whitney Houston – lasst sie bitte einfach in Ruhe Bild: imago stock&people

Meinung

Whitney Houstons Hologramm-Tour: Und wieder werden die Toten verwurstet

Menschen tragen den Wunsch nach Unsterblichkeit in sich, er wird immer wieder in Religion, in Wissenschaft und Popkultur behandelt.

Wir können nicht akzeptieren, dass etwas, das wir lieben, einfach vergänglich ist. Der neueste Beweis ist die Nachricht von Whitney Houstons Hologramm-Tour. Doch dazu gleich mehr.

Der schlimmste existierende Beweis in der Musik dafür, dass Menschen ihre Stars nicht gehen lassen wollen, ist die seit 20 Jahren währende Theorie, dass der Rapper Tupac noch lebe.

Posthum wurden fünf Tupac-Alben mit bisher nicht releasten Songs veröffentlicht, die natürlich die Gerüchte über ein Weiterleben Tupacs befeuerten. Den Nachfahren des Rappers brachten sie Millionen ein. Ob Tupac selbst wollte, dass diese Texte irgendwann in der Öffentlichkeit landen? Hätte er sie nicht schon vor seinem Tod aus dem Giftschrank herausgeholt?

Tupac-Nostalgiker waren besonders entzückt, als sie den Rap-Gott plötzlich 2012 auf der Bühne des Coachella sahen – also in 3D zumindest.

Tupac als Hologramm auf dem Coachella-Festival

abspielen

Video: YouTube/westfesttv

Die lange Liste der Hologramm-Stars

In der Folge wurden immer wieder verstorbene Künstler per Hologramm auf die Bühne geholt. Der Wu-Tang Clan performte mit einer Mini-Version von Old Dirty Bastard, Michael Jacksons Silhouette moonwalkte bei den Billboard Music Awards 2014 und ein flimmernder Ronnie James Dio krächzte nicht nur beim Wacken-Festival 2016, sein Hologramm ging sogar auf eine kurze europäische Tour. Ende 2018 ging sogar das Hologramm von Schnulzen-Godfather Roy Orbison auf Tour. Kritiker schrieben, dass das Hologramm dem Original beeindruckend nah kam, doch dass die Zuschauer eher abgeschreckt waren.

Das liegt am "Uncanny-Valley-Effekt": Sieht eine animierte Person zu menschlich aus, dann gruselt es einen. Außerdem habe sich das Publikum bei Ray Orbison nicht mal zu klatschen getraut, heißt es, weil von einer projizierten Hülle eben nichts zurückkommt.

Im Oktober 2018 wurde berichtet, dass Amy Winehouse als Hologramm auf Tour gehen sollte. Für ihren Vater Mitch sei das ein Traum gewesen. Für jenen Vater also, der die preisgekrönte Doku "Amy" verhindern wollte, weil sie ihn als Vater darstellte, der seine Tochter trotz Drogensucht auspressen habe wollen. Die Tour wurde wegen Produktionsschwierigkeiten bisher auf Eis gelegt.

Jetzt also Whitney Houston

Nun wurde angekündigt, dass eine der größten Sängerinnen aller Zeiten, Whitney Houston, auch als Hologramm auf Tour gehen soll. Houston wurde vor sieben Jahren tot in ihrer Badewanne gefunden, sie hatte immer wieder mit Drogensucht zu kämpfen.

Es gab bereits 2016 ein Hologramm-Duett mit Christina Aguilera, in dem Houston mehr als schäbig aussah.

Christina Aguilera und Whitney Houstons Hologramm

abspielen

Video: YouTube/Gabriel Ezequiel

Pat Houston, ihre ehemalige Managerin und die Ehefrau ihres Bruders Gary, sagte gegenüber der "New York Times": "Die letzten sieben Jahre waren ziemlich emotional, aber jetzt geht es darum, strategisch zu sein." Sie erklärte, dass Houstons Nachlass auf 14 Millionen Dollar geschätzt werde. Ein Broadway-Musical sei geplant, genauso ein Album mit Songs, die es nicht auf ihr Debütalbum geschafft hätten.

Das große Problem

Wo bleibt der Respekt? Nur weil Künstler Geld bringen und tot sind, heißt es nicht, dass man mit ihnen alles veranstalten sollte. Wenn Leute sagen, dass Tupacs Songs aus den 2000ern nicht gut sind, dann ist das völlig logisch. Er wollte sie ja auch zu Lebzeiten nicht veröffentlichen. Andere sollen das auch nicht für ihn tun.

Die Kunst von Künstlern nach ihrem Tod zu verwursten, beschädigt ihr Vermächtnis. Genauso ist es mit Hologramm-Konzerten. Die Silhouetten sind per CGI produziert. Sie sind nicht die 3D-Replik eines wirklichen Auftritts zu Lebzeiten. Das wäre völlig in Ordnung.

Hologramme sind nur ein perfekter Abzug des Menschen, der perfekt aussieht und perfekt singen kann. Konzerte sind nicht so, Künstler sind nicht so. Und wir sollten nach dem Tod nicht so tun, als ob sie das waren.

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Was ist deutscher: Bierwurst oder Thermomix, Frau Barley?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel