Krawalle in Chemnitz
Demonstrators carry German flags during a demonstration in Chemnitz, eastern Germany, Saturday, Sept. 1, 2018, after several nationalist groups called for marches protesting the killing of a German man last week, allegedly by migrants from Syria and Iraq. (AP Photo/Jens Meyer)

Bild: AP

Rechts marschiert – Gegendemonstrationen in Chemnitz und Landau

Viele Rechte sprechen seit den Ereignissen in Chemnitz vom Beginn einer "Revolution". Und wie das bei einer Revolution so üblich ist, geht das "Volk" auf die Straße. Die AfD und andere völkische Kräfte wollen ihr Momentum auf keinen Fall verlieren und mobilisieren gerade kräftig für Demonstrationen.

Das hat in Hamburg so semi-erfolgreich geklappt. 178 Seelen waren am Donnerstag bei der "Merkel-muss weg"-Demo in Hamburg, 10.000 Gegendemonstranten kamen. Doch so ein kleiner Rückschlag bringt den guten Deutschen nicht aus der Bahn und so sind für das Wochenende einige weitere Demonstrationen angekündigt. 

Beethoven gegen Hassparolen in Chemnitz

Schon für Freitag um 18:30 hatte die rechtspopulistische Bewegung" Pro Chemnitz" eine Demonstration angekündigt.  Zu dem Aufmarsch kamen rund 1500 Teilnehmer, beim letzten Aufzug waren es rund 7.000 Protestler. Die Zahl der Gegendemonstranten aufseiten des Bündnisses "Chemnitz nazifrei" bezifferte eine Polizeisprecherin auf etwa 500. 

Der rechte Aufzug in Chemnitz

Und wie heißt das im Deutschland des Jahres 2018: 

"Versammlungsleiter fordert von den Teilnehmern: kein Alkohol, keine Hitlergrüße, keine Übergriffe auf Journalisten."

Die Lage blieb zunächst friedlich. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.Parallel zu den Demonstrationen setzten die Kulturbetriebe der Stadt mit einem Open-Air-Konzert von Beethovens 9. Sinfonie ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hetze und Gewalt. Augenscheinlich waren auf dem Theaterplatz mehr Menschen als auf beiden Demos zusammen. Auch ein heftiger Wolkenbruch hielt die Besucher nicht vom Bleiben ab.

Beethoven trifft auf Marx

Bei der späteren "Trauer-Demo" der AfD kamen einige Kader:

Riesling gegen rechte Parolen im pfälzischen Landau

Auch im rheinland-pfälzischen Landau kam es am Freitagabend zu rechten Protesten. Und zu Gegendemonstrationen. Der Tage nach dem Urteil im sogenannten Kandel-Mordprozess haben mehrere Gruppierungen ihre gegensätzliche Haltung zum Richterspruch bei Demonstrationen deutlich gemacht. Die Polizei war am Freitag mit etwa 250 Kräften im Einsatz. Die Behörden hatten im Vorfeld von insgesamt 400 erwarteten Demonstranten gesprochen.  

Gegenprotest auf dem Rathausplatz in Landau

In Landau hatte das Landgericht den vermutlich aus Afghanistan stammenden Abdul D. am Montag wegen Mordes und Körperverletzung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Viele empfanden das Urteil nach Jugendstrafrecht für den Täter als zu milde. Nach Überzeugung des Gerichts hatte er am 27. Dezember vergangenen Jahres im nahe gelegenen Kandel seine Ex-Freundin Mia erstochen. Als Motiv hatte die Staatsanwaltschaft Eifersucht und Rache angenommen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Schon seit dem Frühjahr versuchen rechte Gruppen den Mordfall an der Schülerin zu instrumentalisieren. Regelmäßig zogen sie durch Kandel. Regelmäßig stellte sich ihnen ein breites Bündnis von "WirSindKandel" entgegen. 

Am Freitag kam es nun erstmals in der nahe Kandel gelegenen Universitätsstadt Landau zum Versuch, Mias Tod zu instrumentalisieren.

Bild

Der Rathausplatz in Landau. Die Polizei war mit 250 Kräften im Einsatz jzphoto

Unter dem Motto "Gegen Rassismus, für eine unabhängige Justiz" hatten die Studierenden der Hochschule zur Gegendemonstration auf dem pittoresken Rathausmarkt geladen. Dort war auch die Rechte aufmarschiert. Die Polizei zeigte Präsenz und hielt die Gruppierungen getrennt. Als dritte Veranstaltung war in der Stiftskirche ein Friedensgebet angekündigt, das unter anderem von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch (CDU) unterstützt worden war.

Im fränkischen Schweinfurt am  protestiert die Rechte gegen das dort vor kurzem in Betrieb genommenen Ankerzentrum.

(tl, dpa, afp)

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Nach den Krawallen in Chemnitz:

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link zum Artikel

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link zum Artikel

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link zum Artikel

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link zum Artikel

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link zum Artikel

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link zum Artikel

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link zum Artikel

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link zum Artikel

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link zum Artikel

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link zum Artikel

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link zum Artikel

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel