Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Sonntagnachmittag in Chemnitz. Bereits einige Stunden nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 35-Jährigen verbreitet sich ein Aufruf zu einer spontanen Demonstration im Internet. Die Demonstration endet schließlich in Jagdszenen, Neonazis greifen Migranten an.

Der Aufruf zur Demo wurde auch von Privatpersonen per Whatsapp verbreitet. Einer, der das miterlebt hat, ist Martin S. aus Chemnitz. Martin ist Mitte 30 und heißt eigentlich anders. Damit er nicht selber in den Fokus von Rechtsextremen gerät, haben wir seinen Namen geändert.

"Am Sonntag ging es direkt los", erzählt er. "Der Aufruf von "Kaotic Chemnitz" wurde von diversen Leuten als Screenshot geteilt und als Whatsapp-Status gepostet. Da habe ich mich schon gefragt: Wissen die eigentlich, was sie da posten und wer dahinter steckt?"

Dahinter steckt eine Ultra-Gruppe, die sich aus dem rechtsextremen Milieu rekrutiert.

"Normale Leute haben das verbreitet"

Die Aufrufe hätten schnell die Runde gemacht, sagt Martin. "Die Leute, die das geteilt haben, waren in Anführungszeichen 'ganz normale Leute'. Von der Arzthelferin, bis zum Müllmann."

Nicht nur als Status, auch in Whatsapp-Gruppen wird der Protest-Aufruf geteilt.

"Ich habe in der Whatsapp-Gruppe meiner ehemaligen Arbeitsstelle mehrere Nachrichten zu dem Vorfall bekommen. Sonst werden dort die typischen 'Männervideos' und lustige Bilder für den 'Daily Fun' gepostet. Am Sonntag wurde da aber auch schnell das 'Kaotic'-Bild verbreitet, dann kam eine Sprachnachricht von einer Person mit angeblichen Details über die Tat. Dadurch wurde das alles weiter aufgeheizt und angestachelt."

Nach der eskalierten Demonstration am Sonntag verschickt ein Mitglied der Gruppe eine Sprachnachricht, in der es berichtet, wie "Kanacken" gejagt werden. In anderen Sprachnachrichten werden mittlerweile widerlegte Falschnachrichten verbreitet: Dass offenbar ein zweites Opfer verstorben sei etwa, oder dass der Tat die Belästigung einer Frau vorangegangen sei.

Vor allem die Falschinformation über einen zweiten Toten verbreitet sich im Laufe des Sonntags auch außerhalb von Chemnitz rasant. Sogar international wurde sie tausendfach geteilt, wie Recherchen zeigen. (Motherboard)

watson-Reporter Felix Huesmann war am Montag vor Ort:

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Auch der geleakte Haftbefehl wird per Whatsapp verbeitet

Nach der zweiten Demonstration am Montagabend, die erneut eskaliert, geht die Stimmungsmache per Whatsapp weiter. "Nach der Demo wurde dann ein Bild von Migranten mit einer Antifa-Fahne verbreitet und sich darüber echauffiert", berichtet Martin. 

Und auch der illegal veröffentlichte Haftbefehl gegen einen der beiden Tatverdächtigen des Messerangriffs verbreitet sich unter anderem per Whatsapp. Am Dienstagabend leitet jemand eine Kopie des Haftbefehls an die Gruppe weiter, in der auch Martin Mitglied ist – komplett ungeschwärzt.

In den meisten Versionen, die Rechtsextreme im Internet veröffentlicht hatten, war zumindest die Wohnanschrift des Tatverdächtigen unkenntlich gemacht. Die rechtsextreme Gruppe "Pro Chemnitz" verband die Veröffentlichung des Haftbefehls direkt mit einem Spendenaufruf und Werbung für die nächste rechte Kundgebung am Donnerstag. 

Auch die nicht-öffentliche Verbreitung in Whatsapp-Gruppen dürfte zur Mobilisierung beitragen – mit dem Unterschied, dass die Ausmaße dieser Mobilisierung von außen schwer einzuschätzen sind. 

Hast du noch weitere Informationen über Vorgänge in Chemnitz? Dann teile sie uns gerne mit!

Wir behandeln die Informationen selbstverständlich vertraulich und schützen deine Anonymität. Du erreichst watson-Reporter Felix Huesmann per E-Mail (felix.huesmann@watson.de), Twitter oder Threema (38HMEJH8). E-Mails können auch verschlüsselt geschickt werden. Hier findest du den öffentlichen PGP-Schlüssel. 

Die rechtsextreme Demo ungeschnitten und aus der Vogelperspektive

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter

Weiterlesen:

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link to Article

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link to Article

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link to Article

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link to Article

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link to Article

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link to Article

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link to Article

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link to Article

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link to Article

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article