Auch eine Brexit-Folge: In Großbritannien sind Tampons und Binden nun mehrwertsteuerfrei.
Auch eine Brexit-Folge: In Großbritannien sind Tampons und Binden nun mehrwertsteuerfrei.
Bild: iStockphoto / Mari

Großbritannien schafft Mehrwertsteuer auf Tampons und Binden ab

01.01.2021, 11:1101.01.2021, 18:54

Nach dem Austritt aus dem EU-Binnenmarkt tritt in Großbritannien die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Tampons und Damenbinden am Freitag in Kraft. Mit dem Ende der Übergangsperiode nach dem Brexit ist das Vereinigte Königreich nun nicht mehr verpflichtet, eine Mindeststeuer von fünf Prozent auf Hygieneprodukte zu erheben, wie es das EU-Recht vorsieht.

"Ich bin stolz, dass wir heute unser Versprechen einlösen, die Steuer auf Tampons abzuschaffen", erklärte Finanzminister Rishi Sunak. Hygieneprodukte seien "essentiell, daher ist es richtig, keine Mehrwertsteuer zu erheben", sagte Sunak weiter.

In Deutschland gilt für Hygieneprodukte seit genau einem Jahr der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent statt zuvor 19 Prozent.

Schottland ist noch einen Schritt weiter

Felicia Willow, Geschäftsführerin der Fawcett Society, einer Gesellschaft für Frauenrechte, begrüßte die Änderung: "Es war ein langer Weg bis hierher, aber die geschlechtsspezifische Steuer, die dazu geführt hat, dass Hygieneprodukte als luxuriöse, nicht lebensnotwendige Artikel eingestuft wurden, kann endlich in die Geschichtsbücher verbannt werden."

Das Finanzministerium schätzt, dass durch die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel eine Frau im Laufe ihres Lebens etwa 40 Pfund (45 Euro) sparen würde. Bereits seit einem Jahr werden Tampons und Binden an öffentlichen Schulen und Universitäten in England verteilt.

Schottland ging im November noch einen Schritt weiter und machte Hygieneprodukte für Frauen frei zugänglich. Es war das erste Land der Welt, das für einen solchen Schritt stimmte.

(andi/afp)

Themen

"Fick die AfD" – Enissa Amani antwortet mit Disstrack gegen Klage von AfD-Politiker

Prominente äußern sich auf Social Media eher selten politisch – den meisten geht es darum, auf den Kanälen den nächsten Song, das nächste Album oder die nächste Zusammenarbeit oder eben Beef zu promoten – Grüße gehen raus an Shindy und Shirin.

Winhart, der seit 2018 dem bayerischen Landtag angehört, hatte bei einer Wahlkampfkundgebung zudem Flüchtlingen eine Mitschuld an HIV-, Krätze- und TBC-Fällen in seinem Kreis vorgeworfen. Die Kölner Komikerin Amani hatte schon in der vergangenen Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel