In

In "Bridgerton" geht es oft heiß her. Bild: Netflix

Ohne Corona-Impfung kein Dreh? "Bridgerton"-Star mit düsterer Prognose für Staffel

Die historische Serie "Bridgerton" ist der Netflix-Hit schlechthin. Die Serie punktet vor allem mit prunkvollen Kostümen, jeder Menge Drama und vor allem viel Sex. Doch ob letzteres in der zweiten Staffel weiterhin der Fall sein kann, ist fraglich.

Das liegt nicht nur daran, dass in der bereits bestätigten zweiten Staffel nicht mehr länger die Beziehung von Herzog Simon Basset (Regé-Jean Page) und Daphne (Phoebe Dynevor) im Mittelpunkt stehen wird. Auch die Corona-Pandemie könnte ihren Teil dazu beitragen. Das ließ nun zumindest Schauspielerin Phoebe Dynevor in einem Interview durchblicken.

Dem US-Portal "Deadline" sagte sie: "Ich kann mir nicht vorstellen, wie es unter diesen Umständen möglich wäre, zu filmen. Es gibt so viele Extras und so viele Crewmitglieder und es ist eine sehr intime Sendung. Es verwirrt mich nur, wie wir es mit den vorherrschenden Covid-Regeln drehen sollen – es sei denn, es gibt vorher einen Impfstoff."

Weniger Sex-Szenen durch die Pandemie?

Vor allem intime Szenen, wie sie in Staffel 1 zu sehen waren, könnten unter den aktuellen Corona-Maßnahmen schwierig umzusetzen sein. Phoebe Dynevor berichtete weiter, dass sie die Liebes- und Sex-Szenen mit ihrem Serienpartner allein sechs Wochen fernab der Kameras mit Choreographen und Intimkoordinatoren vorbereitet habe. Mit Abstandregeln wäre das nur schwer möglich.

Trotz der aktuellen Lage hat Netflix vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass die Dreharbeiten zur zweiten Staffel, in der wie in der Buchvorlage Anthony Bridgerton im Mittelpunkt steht, im Frühjahr 2021 beginnen sollen. Welche besonderen Maßnahmen am Set ergriffen oder ob womöglich sogar mehr in die Trickkiste gegriffen werden muss, um weiterhin intime Szenen zeigen zu können, wurde bislang nicht verraten.

Ebenso wenig ist bekannt, wie die Geschichte für die aktuellen Zuschauer-Lieblinge Daphne Bridgerton und Herzog Simon Basset weitergeht. Allerdings ist sich Schauspielerin Phoebe Dynevor sicher, dass es das ein oder andere Wiedersehen geben wird: "Ich bin mir sicher, dass Daphne sich auch einbringen wird. Aber ja, ich frage mich, wie es aussehen wird. Ich freue mich darauf, es herauszufinden."

(jei)

Analyse

"Alles dichtmachen": Aktion von Schauspieler lässt Zweifel an Liefers-Aussage aufkommen

Man kennt ihn als Kommissar Gereon Rath in der überaus erfolgreichen Serie "Babylon Berlin". Der Hauptdarsteller Volker Bruch darf also mit einigem Recht zur Top-Liga der deutschen Schauspieler gezählt werden. Jüngst machte Bruch allerdings mit etwas anderem von sich reden: mit seiner Teilnahme an der Aktion #allesdichtmachen, bei der etwas mehr als 50 deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler in kurzen Videos die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kritisierten. Ein Teil davon zogen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel