Ein "Bachelorette"-Kandidat nimmt die Abfuhr von Sharon Battiste überhaupt nicht gut auf.
Ein "Bachelorette"-Kandidat nimmt die Abfuhr von Sharon Battiste überhaupt nicht gut auf.

"Ich fühle mich verarscht": "Bachelorette"-Kandidat rastet nach Abfuhr aus

29.07.2022, 07:10

"Die Bachelorette" geht in großen Schritten Richtung Finale: Von 22 Männern (inklusive zwei Nachzüglern), die zu Beginn der diesjährigen Staffel das Herz von Schauspielerin Sharon Battiste erobern wollten, sind in der siebten Folge nur noch sechs Kandidaten übrig: Lukas, Tom, Jan, Alex, Emanuell und Steffen. Im Verlauf der Episode halbiert sich diese Anzahl nochmal – und ein Mann kann die Entscheidung von Sharon überhaupt nicht nachvollziehen.

Sharon Battiste schickt zwei Männer sofort nach Hause

Der erste Exit trifft die Rosenanwärter völlig unvorbereitet. Beim vermeintlichen Gruppen-Date läuten Sharon und die sechs verbliebenen Teilnehmer mit einem Brunch die letzte Phase der Reise ein. Doch schnell wird es ernst: Die 30-Jährige bittet jeden der Herren zu einem Einzelgespräch und teilt zweien von ihnen mit, dass sie keine weitere Rose bekommen werden und die Heimreise antreten müssen.

Nur vier Männer bekommen ein Dream-Date mit Sharon.
Nur vier Männer bekommen ein Dream-Date mit Sharon.rtl

Zunächst eröffnet sie Tom, dass seine Zeit bei "Die Bachelorette" zu Ende ist:

"Ich bin emotional mit anderen Männern hier weiter, deswegen bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich mich leider von dir verabschieden muss."

Er finde es schade, gibt Tom zu, trotzdem wünsche er ihr alles Gute. Zum Schluss macht er Sharon noch ein Kompliment und bezeichnet sie als "hammer-coole Socke".

Auch Alex muss ohne Rose und ohne Sharon zurück nach Hause. Die Erklärung fällt dabei ähnlich wie bei Tom aus. Zwar hätten sie ein wunderschönes Date gehabt, so Sharon, doch auch hier spüre sie, dass sie mit anderen Männern weiter sei. Alex verliert nach seinem Korb ebenfalls kein schlechtes Wort über Sharon oder über seine Mitstreiter, im Gegenteil. "Natürlich bin ich traurig, dass die Reise nicht weiter geht, aber hier sind so tolle Jungs, zwischen denen sie aussuchen kann", so Alex gegenüber RTL.

Sharon fallen die Entscheidungen mit jeder Runde schwerer.
Sharon fallen die Entscheidungen mit jeder Runde schwerer.rtl

"Bachelorette": Die Finalisten stehen fest

Emanuell, Jan, Lukas und Steffen kommen dagegen eine Runde weiter und dürfen jeweils ein Dream-Date mit der Bachelorette verbringen. Geknutscht wird dabei mit allen, doch ein weiterer Mann muss trotzdem die Segel streichen. Emanuell bekommt ebenfalls einen Korb von Sharon.

Nach der Entscheidung sucht das Model noch das Vier-Augen-Gespräch mit dem 29-Jährigen. Dabei macht Emanuell Sharon bittere Vorwürfe:

"Ich fühle mich einfach so richtig verarscht. Was wir alles geredet haben, war das Müll oder was?"
Trotz eines gelungenen Dates bekommt Emanuell einen Korb von der Bachelorette.
Trotz eines gelungenen Dates bekommt Emanuell einen Korb von der Bachelorette.rtl

Er habe sich ihr geöffnet und um sie gekämpft und sei nun auf die Schnauze gefallen, wettert er weiter. Sie habe alles, was sie ihm gesagt habe, genauso gemeint, beteuert Sharon. Doch Emanuell kann ihr nicht glauben: "Wenn eine Frau so mit mir redet, dann würde ich hier nicht sitzen."

Abschließend fügt er verärgert hinzu: "Sorry, aber ich kann dir gerade nicht in die Augen schauen." Die Worte von Emanuell treffen Sharon sichtlich, sie kann die Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie beteuert immer wieder, dass die Situation auch für sie hart sei.

Im großen Finale stehen nun also Steffen, Lukas und Jan. Sie bekommen die Chance, die Eltern von Sharon kennenzulernen. Und dann steht auch fest, wer das Herz von Sharon für sich erobert hat.

(swi)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weidel bei "Maischberger": Putin sei kein Diktator, aber Deutschland "Kanonenfutter"

In der Ampel rumort es heftig bei der Frage, ob man deutsche Kampfpanzer an die Ukraine liefern solle. Derweil sorgen sich viele Menschen und Unternehmen vor einer Energieknappheit im Winter. Und selbst wenn die Energie fließt, werden die gestiegenen Kosten viele Menschen stark belasten und einige an den Rande der finanziellen Existenz bringen. Sandra Maischberger bespricht die Situation mit ihren Gästen, darunter auch zwei Damen, die so gar nicht miteinander können.

Zur Story