Bayern
Feature / Symbol: Eingang zu einem bayerischen Lokal 01/18 pp Eingang des Lokals Großes Br ustüberl in Tegernsee im Januar 2018 Deutschland deutsch deutsche Stadt Bayern bayerische Kneipe Restaurant ausgehen essen trinken Ausgezeichnete Bierkultur Herzogliches Brauhaus Entengericht Ente Kn del Blaukraut Bier quer *** Feature symbol input to a Bavarian local 01 18 pp entrance of the premises of large BR ust berl in Tegernsee, in the January 2018 Germany German city Bavaria Bavarian pub going out eating drinking great beer culture Ducal brewery Duck dish duck kN del blue herb beer cross

Der Wirt des Tegernseer Bräustüberls, Peter Hubert, will jetzt Google verklagen. Bild: imago-Images/teutopress GmbH

Gäste abgeschreckt? Wieso sich ein bayerischer Wirt jetzt mit Google anlegt

Öffnungszeiten, Bewertungen, mögliche Reservierungen und Stoßzeiten von Restaurants checkt man heutzutage easy über Google. Schnell den Namen der Gastronomie in die Suchzeile tippen, schon hat man einige wichtige Infos auf einen Blick und kann seinen Besuch besser planen.

Der Wirt des Herzöglichen Bräustüberls Tegernsee, Peter Hubert, will Google nun verklagen. Denn der Konzern habe wochenlang "gravierend falsche" Angaben zu Stoß- und Wartezeiten online gehabt. Das berichtet der "Bayerische Rundfunk" auf seiner Webseite. (br.de)

Google behauptete durchgehend, dass die Wartezeit eine Stunde beträgt

Egal zu welcher Saison, Tageszeit oder an welchem Wochentag, die Google-Information zum Restaurant hat laut dem Bericht meistens "stark besucht" mit "Wartezeiten" von einer Stunde und mehr gelautet. Warum dem so war, habe Huberts Team von Google wissen wollen. Doch eine zufriedenstellende Antwort hätte es nicht gegeben. Auch die Angaben richtigzustellen, sei erfolglos geblieben. Das Abmahnschreiben des Anwalts von Hubert sei mit einer standardisierten Email beantwortet worden.

Dem Wirt ist der Frust und die Verzweiflung anzuhören.

"Hier werden falsche Informationen wie Tatsachen dargestellt und um sie richtigzustellen, muss ich als regionaler, mittelständischer Unternehmer einen Rechtsstreit gegen einen Weltkonzern anfangen, der nicht nur teuer und belastend ist, sondern auch völlig offen in Bezug darauf, wie er ausgeht."

Gegenüber dem "Bayerischen Rundfunk" sagte Hubert, ein Sprecher von Google habe bloß ausgerichtet, dass die Angaben der Suchmaschine zum Restaurant auf einem Algorithmus beruhten.

Hubert ist sauer: "Ich lasse mir doch nicht von einem Algorithmus mein Geschäft beschädigen", sagt er.

Der "Bayerische Rundfunk" habe Google um Stellungnahme gebeten, bislang gab es aber keine Antwort des Internetkonzerns.

(as)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehende meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"A Mass statt Hass" – die Stadt München und Aktivisten streiten um Buttons für die Wiesn

Auf der "Ausgehetzt"-Demo gegen die Politik der CSU in München war eine bayerische Trachtengruppe DER Blickfang. Auf ihren Plakaten standen die Parolen "Mi Heimat es su Heimat", "Grantl'n – Ja! Hetz'n – Nein!" und "A Mass statt Hass!".

Genau mit diesen Sprüchen gegen Hass und Hetze wollen Aktivisten der satirisch angehauchten Gruppe "Königlich Bayerische Antifa" jetzt auch das Oktoberfest erobern. Das gefällt allerdings nicht jedem.

Bedienungen auf Volksfesten sollen Buttons mit den Sprüchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel