Motsi Mabuse fehlten nach dem Discofox-Marathon bei "Let's Dance" kurzzeitig die Worte.
Motsi Mabuse fehlten nach dem Discofox-Marathon bei "Let's Dance" kurzzeitig die Worte.Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

"Ihr macht mich fertig": "Let's Dance"-Jurorin baff nach Discofox-Marathon

25.04.2022, 15:47

Bei "Let's Dance" ging es am Freitag turbulent zu: In der achten Liveshow auf RTL stand der Discofox-Marathon an. Dabei mussten die verbliebenen Promis Amira Pocher, Mathias Mester, Janin Ullmann, Bastian Bielendorfer, Sarah Mangione, Mike Singer und René Casselly für sieben Minuten mit ihren Profi-Tanzpartnern zu Schlager-Krachern tanzen. Die Juroren wählten nach jeweils einer Minute immer ein Paar raus, das aus dem Takt oder aus der Puste gekommen ist.

Am Ende schaffte es Mathias Mester, den Titel "Discofox-König 2022" abzustauben – und das mit einer irren Performance. Auch Profitänzerin Renata Lusin war für einige "Let's Dance"-Mitwirkende hinterher kaum wiederzuerkennen. Jurorin Motsi Mabuse musste nach dem Anblick des Wettkampfs erstmal die passenden Worte finden, was ihr ziemlich schwerfiel. Anders war das bei Bastian Bielendorfers Paso Doble, der Podcaster und Autor bekam eine besondere Jurywertung zu hören, die eine Premiere in der Tanzshow darstellen sollte.

Motsi Mabuse findet kaum Worte für Discofox-Marathon

Nachdem die Paare unter anderem zu "An die Wand" von Dicht & Doof, "Die Nacht von Freitag auf Montag" von Peter Wackel oder "Cordula Grün" von Norman Langen getanzt hatten, standen die Sieger fest. Renata und Mathias waren nach diversen kreativen Showeinlagen völlig aus der Puste, auch Moderator Daniel Hartwich musste anerkennen: "Ich hab Renata noch nie so wahnsinnig erlebt!"

Beim Discofox-Marathon gibt es keine klaren Regeln, was die Choreografie betrifft.
Beim Discofox-Marathon gibt es keine klaren Regeln, was die Choreografie betrifft.Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

Motsi Mabuse rang, als sie an der Reihe war, um Worte. Und brachte zunächst nur Folgendes heraus: "Ich bin mit meinem Latein am Ende." Schließlich sagte sie über die Kandidaten, die noch völlig außer Atem auf der Bühne standen:

"Ab Discofox-Marathon erkenne ich euch nicht mehr. Die Sendung könnte noch zwei Stunden gehen, weil ihr alle zu viel Energie habt. Ihr macht mich fertig."

Zugegeben, der Discofox-Marathon hat am Ende recht wenig mit den Darbietungen zu tun, die ansonsten auf der "Let's Dance"-Bühne stattfinden. Eher ulkige Posen und vor allem Ballermann-Schlager bekommen beim Marathon einen Platz in der Sendung. Ganz klar also, dass die seriöse Wettkampfrichterin Motsi nicht allzu viel Fachliches dazu zu sagen hat.

Bastian Bielendorfer bekommt die volle Packung Llambi

Sehr viel mehr fiel der Jury aber zu Bastians Tanz mit Ekaterina Leonova ein. Er bekam mit knapp acht Minuten die wohl längste Bewertung in der "Let's Dance"-Geschichte. Zu Beginn des Paso Dobles, der einen Stierkampf tänzerisch umsetzt, kamen auch Fotos von Llambi zum Einsatz, die Bastian scherzhaft anschmachtete und kommentierte. Das sprach der Juror in seine langen Rede natürlich hinterher an: "Sprachlos. Ist mir auch schon zwei, drei Punkte wert, das mit dem längsten Säbel und so weiter", nahm er die Ansprache des Kandidaten auf.

Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer gaben ein weiteres Mal alles bei "Let's Dance".
Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer gaben ein weiteres Mal alles bei "Let's Dance".Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

Danach gab es aber nicht mehr allzu viel Positives zu bemerken: "Dann kamen fünf oder sechs Schritte zur Mitte, hat aber noch nicht angefangen, es war nur das Vorspiel. Dann ging's los und dann hörte der Spaß auf einmal auf. Dann nahm dieses Stierkampf-Spiel seinen Lauf, seinen Höhepunkt, seine Ekstase und dann ist der Stier vor lachen zusammengebrochen. Seien wir mal ehrlich: Die Choreo war überschaubar", urteilte Llambi. Witzelnd bemerkte er anschließend:

"Ich fands auch schön, wie versucht wurde, die Hüfte nach vorne zu schieben. Die Hose rutschte in den Schritt, es hatte viele schöne Szenen. Aber am Ende fehlte mir diese Aura, dieses Stolze, das war nicht so da."

Schlagfertig antwortete Bastian darauf: "Ich bin ein pausbäckiger Torero aus Gelsenkirchen, was hat der Mann erwartet?" Zuvor habe Bielendorfer angemerkt, dass sein Paso-Doble-Vorbild eigentlich der Tanz aus dem vergangenen Jahr von "Let's Dance"-Sieger Rúrik Gíslason gewesen sein soll. Der hatte aber unter dem Torero-Jäckchen kein Hemd mehr getragen, im Gegensatz zum diesjährigen Kandidaten. Darauf bemerkte der nur: "Ich hab unter der Hose nichts an" und hatte die Lacher ein weiteres Mal auf seiner Seite.

Am Ende reichte es für das Paar für lediglich 16 von 30 möglichen Punkten von der Jury, Bastian und Ekat landeten ein weiteres Mal vor der Zuschauerwertung auf dem letzten Platz. Und dennoch schafften sie es eine Runde weiter: Offensichtlich ist Bastian mit seiner Art derart beliebt, dass mehr Anrufe für ihn eingingen, als für Mike Singer, der mit Christina Luft eigentlich eine solidere Tanzleistung abgeliefert hatte. Der ehemalige "DSDS"-Juror musste sich nun von "Let's Dance" verabschieden.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In RTL-Show: Oliver Pocher mit Seitenhieb gegen Boris Becker

Boris Becker sitzt derzeit in einem britischen Gefängnis eine Haftstrafe ab, die Tennis-Legende wurde wegen verschiedener Insolvenzdelikte zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Oliver Pocher hält dies aber nicht vom Lästern ab. Die beiden Promis werden ohnehin sicherlich keine besten Freunde mehr, jüngst erhob Becker Zivilklage gegen Pocher aufgrund einer Szene aus dessen Show "Pocher – gefährlich ehrlich".

Zur Story