Bild: imago/montage: watson

19 großartige Fotos, die zeigen, wie lustig das jüdische Purim-Fest ist

22.03.2019, 13:14

Juden auf aller Welt haben zwei Tage des ausgelassenen Feierns hinter sich. Denn am 20. und 21. März war Purim. Die beiden Tage sind die lustigsten und buntesten im jüdischen Kalender. Auf aller Welt feiern Juden, verkleiden sich, trinken und tanzen.

Der Hintergrund ist jedoch eigentlich ein ernster: Das Fest erinnert an die Rettung vor der Vernichtung der Juden im antiken Persien.

Diese 19 Fotos zeigen, wie großartig das Fest ist.

Beginnen wir mit einer Reihe an Bildern, die der amerikanische Journalist Yair Rosenberg auf Twitter gepostet hat. Rosenberg ist Autor des jüdischen Onlinemagazins Tablet.

Die orthodoxe jüdische Organisation Chabad Lubawitsch erklärt das Purim-Fest so:
An Purim feiern wir ein Ereignis, das im Jahr 3405 seit Erschaffung der Welt (356 v.d.Z.) stattfand: die Rettung des jüdischen Volkes vor dem Plan des persischen Ministers Haman, „zu vertilgen, zu erschlagen, zu vernichten alle Juden vom Knaben bis zum Greis, Kinder und Frauen, an einem Tag“. Das persische Reich erstreckte sich damals von Indien bis Äthiopien. Hamans Dekret, das von König Achaschwerosch gebilligt wurde, bedeutete also die Vernichtung jedes einzelnen Juden in der Welt.

Während der weise Mordechai die Juden zu Gebet und Busse aufrief, bewirkte seine Nichte, die Königin Esther, Hamans Fall bei einem von Wein begleiteten Essen, zu dem sie nur den König und den Minister einlud. Auf Befehl von Achaschwerosch wurde Haman gehenkt, und die Juden erhielten in einem zweiten Dekret das Recht, sich gegen diejenigen zu verteidigen, die sie vernichten wollten.
Kommen wir zu den Bildern der letzten beiden Tage:

Chassidische Tracht mit einem kleinen Twist.

Dieser Mann feierte das Purim-Fest in London.
Dieser Mann feierte das Purim-Fest in London.Bild: imago

Auch diese Londoner Kids verstehen es, farbliche Akzente zu setzen.

Bild: imago

Und weil es so schön ist: Hier kommen noch ein paar Bilder aus London...

Falls ihr heute etwas süßeres als dieses Foto seht, schickt mir gerne eine Mail: felix.huesmann@watson.de. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass das zu toppen ist...
Falls ihr heute etwas süßeres als dieses Foto seht, schickt mir gerne eine Mail: felix.huesmann@watson.de. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass das zu toppen ist...Bild: imago

"Papa, kann ich ein Cowboy sein?" "Du kannst alles sein, mein Sohn."

Bild: imago

Awwwww....

Bild: imago

Was zur...

Bild: imago

Hello, good Sir!

Bild: imago

"Wenn du mich anmachst, bekommst du Probleme mit ihm hier!"

Bild: imago
Good bye London, shalom Israel!

Denn selbstverständlich wird auch im jüdischen Staat Purim gefeiert. Die Fotos der dortigen Feiern verraten viel über die Vielfalt der jüdischen Gemeinde. Schauen wir auf ein paar Bilder aus dem letzten Jahr:

Die einen verkleiden sich eher klassisch.

Bild: imago

Und feiern traditionell, so wie hier im ultra-orthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Sharim.

Bild: imago

Im liberalen Tel Aviv ticken die Uhren jedoch anders.

Dort wird eh kein Grund für eine Party ausgelassen.
Dort wird eh kein Grund für eine Party ausgelassen.Bild: imago

Auch Pika-Jew war dabei.

Sorry für den Wortwitz, den konnte ich einfach nicht liegen lassen.
Sorry für den Wortwitz, den konnte ich einfach nicht liegen lassen.Bild: imago

Und diese zauberhafte Einhorn-Crew.

Bild: imago

Und außerdem dieser Löwe. Aber wo ist seine Verkleidung?

Bild: imago

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Marina Weisband über jüdisches Leben in Deutschland: "Wir sind weit davon entfernt, die Sicherheit zu haben, von der ich träume"

"Ich fühle mich wie Sophie Scholl", sagt eine junge Frau im November 2020 auf einer Bühne in Hannover. Die Rednerin ist nicht etwa eine politisch Verfolgte, die sich von rechter Hetze bedroht fühlt, sondern eine Anti-Corona-Demonstrantin, die "seit Monaten aktiv im Widerstand" ist, wie sie sagt. Sie fühle sich wie Sophie Scholl, da sie auf Demonstrationen geht, Reden hält, Flyer verteilt und Versammlungen anmeldet. Und weil sie 22 Jahre ist, das Alter in dem Sophie Scholl von Nationalsozialisten getötet wurde.

Zur Story