Maxence Lacroix (r.) hindert Leipzigs Yussuf Poulsen am Schuss.
Maxence Lacroix (r.) hindert Leipzigs Yussuf Poulsen am Schuss.
Bild: www.imago-images.de / motivio

Urgesteine müssen gehen: So will Borussia Dortmund sein Team umbauen

07.04.2021, 13:5507.04.2021, 16:10

Trotz der 1:2-Niederlage am Dienstagabend gegen Manchester City hat Borussia Dortmund noch realistische Chancen auf den Einzug ins Halbfinale der Champions League. Doch zumindest in der kommenden Saison wird es keine europäischen Spitzenspiele mehr im Dortmunder Signal-Iduna-Park geben.

Aufgrund schwankender Leistungen droht den Schwarz-Gelber zum ersten Mal seit sechs Jahren das Verpassen der Königsklasse. Neben dem sportlichen Prestige verlieren die Dortmunder damit auch wichtige finanzielle Einnahmen. Damit das in der kommenden Saison unter Neu-Trainer Marco Rose nicht wieder passiert, soll der Kader im Sommer umgebaut werden.

Dabei steht vor allem die Defensive im Fokus. Mit aktuell 39 Gegentoren stellt der BVB die schwächste Abwehr der Top-7-Teams.

Schmelzer und Piszczeck müssen gehen

Damit die Dortmunder trotz der ausbleibenden Einnahmen genug Geld zur Verfügung haben, müssen zwei absolute Urgesteine des Vereins den Klub verlassen. Wie die "SportBild" berichtet, werden die Verträge der Defensivexperten Marcel Schmelzer und Lukas Piszczek nicht verlängert. Der 35-Jährige Piszczek spielt seit fast elf Jahren für den BVB, Schmelzer ist sogar seit über 12 Jahren in Dortmund.

Noch in der vergangenen Saison kam Schmelzer hin und wieder zu Kurzeinsätzen. Die aktuelle Saison verpasste er bisher aufgrund einer Knie-OP komplett. Piszczek kam in dieser Saison immerhin schon zu fünf Kurzeinsätzen.

Dafür sollen beim BVB nun die beiden Innenverteidiger Maxence Lacroix vom Tabellendritten VfL Wolfsburg und Felix Uduokhai vom FC Augsburg auf der Liste stehen. Laut "SportBild" müssten die Dortmunder für Uduokhai wohl mindestens 15 Millionen Euro an Ablöse zahlen. Sollte Lacroix mit Wolfsburg tatsächlich am Ende der Saison in die Champions League einziehen, wäre es ziemlich fraglich, ob der 20-jährige Franzose dann tatsächlich den Schritt zum BVB wagt und womöglich nur in der Europa League antritt.

Felix Uduokhai (am Ball) wurde bereits von Jogi Löw für das DFB-Team nominiert und ist Leistungsträger in Augsburg.
Felix Uduokhai (am Ball) wurde bereits von Jogi Löw für das DFB-Team nominiert und ist Leistungsträger in Augsburg.
Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann

Auch Offensive könnte sich verändern

Auch im Angriff zeigen sich die Dortmunder in dieser Saison zu abhängig von Erling Haaland (21 Tore) und Jadon Sancho (sechs Tore, elf Vorlagen). Vor allem für die Außenbahn und das Sturmzentrum braucht der BVB Verstärkung. Das Problem: Es ist unklar, ob Haaland und Sancho überhaupt über den Sommer hinaus bleiben. Beide Jungstars sind bei europäischen Topklubs sehr begehrt. Aufgrund der angespannten finanziellen Lage könnte mindestens einer der beiden Spieler den Klub im Sommer für eine Ablöse von mindestens 100 Millionen Euro verlassen.

Besonders Haaland und sein Berater Mino Raiola machten in der Vergangenheit deutlich, dass er jedes Jahr in der Champions League spielen muss. "Wir planen weiter mit ihm – unabhängig davon, wo wir am Ende landen werden", sagte BVB-Sportchef Michael Zorc noch am Dienstagabend.

Als möglichen Ersatz haben die Dortmunder aber wohl Donyell Malen von der PSV Eindhoven und den im Sommer ablösefreien Memphis Depay von Olympique Lyon im Visier. Malen erzielte für seinen niederländischen Klub in dieser Saison in 40 Spielen Wettbewerbs-übergreifend 24 Tore und kommt zudem auf acht Vorlagen. Trotz verpasster Champions League soll er bei einem verbesserten Gehalt wohl zu einem Wechsel bereit sein. Anders sieht es bei Depay aus, der ohne Champions League wohl nicht nach Deutschland wechseln wird. An ihm sind auch Klubs wieder der FC Barcelona interessiert.

(lgr)

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel