Royal
05 September 2019 - Princess Charlotte of Cambridge, Kate Duchess of Cambridge Catherine Katherine Middleton, Prince George of Cambridge, Prince William Duke of Cambridge, arriving for her first day of school at Thomas s Battersea in London. Photo Credit: ALPR/AdMedia 244604 2019-09-05 London Royaume Uni PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xAdMediax STAR_244604_020

Die royale Familie steht seit jeher unter scharfer Beobachtung. Vor allem, wenn Nachwuchs angekündigt war. Bild: imago images / Starface

Kate über Moment nach der Geburt, als sie Prinz George öffentlich zeigte: "Furchterregend"

Wie hart die Zeit als junge Mutter war, berichtete Herzogin Kate erst kürzlich bei einem Besuch in einer Kindereinrichtung in Großbritannien. Gerade in der ersten Zeit habe sie sich isoliert und allein gefühlt – vor allem, wenn William wieder einmal Nachtschicht hatte.

Allerdings war nicht nur die Zeit als Neumama eine Herausforderung für die Herzogin. Mit der Schwangerschaft dürfte sie sogar noch deutlich mehr zu kämpfen gehabt haben. Das zumindest lässt sie jetzt in einem neuen Interview durchblicken.

Kate ist als royaler Gast im Podcast "Happy Mum, Happy Baby" zu hören. Dort stellte sie sich allen Fragen rund um ihre Schwangerschaften. Mittlerweile ist sie dreifache Mama – George ist sechs, Charlotte vier und Louis ein Jahr alt. Und alle drei Schwangerschaften waren keine Spaziergänge. Die Herzogin von Camebridge litt unter Hyperemesis gravidarum – einer extremen Form der Schwangerschaftsübelkeit.

Im Gegensatz zur typischen Morgenübelkeit können Betroffene teilweise fast nichts bei sich behalten und müssen sich ständig übergeben. Nicht selten endet es mit einer stationären Behandlung im Krankenhaus – so auch damals bei Kate. Dadurch waren ihre Schwangerschaften auch nicht lange geheim geblieben.

Herzogin Kate schwört auf Hypnobirthing

Für Kate war die Übelkeit sehr belastend. Sie war "nicht die glücklichste schwangere Person", sagte sie in dem Podcast-Interview. Nichts habe ihr geholfen. Auch für den werdenden Papa William war das damals keine leichte Zeit. Er konnte wenig tun, um seine Frau zu unterstützen.

Als nichts mehr half, versuchte sich Kate an Mentaltraining und Meditation. Sie nutzte das Prinzip Hypnobirthing, auf das viele Schwangere schwören, wenn es um eine selbstbestimmte, sanfte und bewusste Geburt geht. Dabei geht es unter anderem um Selbsthypnose, Achtsamkeits- und Meditationsübungen.

Und diese Methoden sollen nicht nur bei der Geburt, sondern auch schon davor helfen. Kate zumindest schwört darauf:

"Als ich krank war, habe ich die Kraft, die darin liegt, wirklich gesehen – die Meditation und das tiefe Atmen und solche Dinge, die man durch Hypnobirthing lernt. Und mir wurde klar, dass dies tatsächlich etwas war, das mir die Möglichkeit gab, die Kontrolle während der Wehen zu übernehmen. Es war enorm wirksam."

Prinz George erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren, war "etwas furchterregend"

Kate sprach in dem Podcast auch darüber, wie es sich angefühlt hat, Prinz George nur einen Tag nach der Geburt vor dem Krankenhaus der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Kate sagte:

"Es war etwas furchterregend, ich werde nicht lügen"

Bild

Die damals frisch gebackenen Eltern Kate und William mit dem Nachwuchs-König George. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

"Alle haben uns so unterstützt", fuhr die Herzogin fort, "und sowohl William als auch ich waren uns bewusst, dass dies etwas war, worüber sich alle freuten, und wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, die uns die Öffentlichkeit gezeigt hat."

Aber ebenso sei dieser Moment verbunden gewesen "mit einem Neugeborenen und unerfahrenen Eltern und der Unsicherheit darüber, was das bedeutete", so Kate. "Es gab also alle möglichen gemischten Gefühle. "

Kate teilt Schnappschuss von Tochter Charlotte

In dem Podcast sprach Kate auch ganz offen über Erlebnisse aus ihrer eigenen Kindheit und was sie davon nun auch ihren eigenen Kindern mit auf den Weg geben will. Oft seien es die kleinen Momente, die ihr als Mutter viel bedeuten, sagte sie.

Als Beispiel nannte Kate den Augenblick, als ihre Tochter Charlotte an einer Glockenblume roch. Den Moment konnte sie glücklicherweise fotografisch festhalten. Den Schnappschuss teilte Kate anschließend sogar auf Instagram.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach royalem Rückzug: Prinz Charles soll für Harry und Meghan aus Privatvermögen zahlen

Harry und Meghan sind seit dem 1. April keine Senior Royals mehr. Aus Kalifornien schickten sie ihren Fans noch eine persönliche Botschaft via Instagram: "Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen, aber die Arbeit geht weiter. Wir freuen uns darauf, bald wieder mit euch in Verbindung zu treten." Wie das genau aussehen soll, verrieten die beiden nicht.

Der Prinz und die Herzogin gehören nun nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses und verzichten auf die Anrede "Königliche Hoheit". Die Marke …

Artikel lesen
Link zum Artikel