Fussball 1. Bundesliga/ Borussia Dortmund - FC Bayern Muenchen 2:3 Trainer Hans-Dieter Hansi FLICK M, und Thomas MUELLER Müller, M, Schlussjubel, Jubel, jubeln, Freude, cheers, Fussball 1. Bundesliga, 7. Spieltag, Borussia Dortmund DO - FC Bayern Muenchen M 2:3 , am 07.11.2020 in Dortmund/ Deutschland. Foto: Stefan Matzke / sampics / Pool via FOTOAGENTUR SVEN SIMON Nur fuer journalistische Zwecke Only for editorial use Gemaess den Vorgaben der DFL Deutsche Fussüball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoaehnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video NO SECONDARY RE- SALE WITHIN 48h AFTER KICK-OFF-Nur fuer journalistische Zwecke Only for editorial use National and International News Agencies OUT NO RESALE   Dortmund Signal Iduna Park Nordrhein Westfalen Deutschland *** Fussball 1 Bundesliga Borussia Dortmund FC Bayern Muenchen 2 3 Coaches Hans Dieter Hansi FLICK M , and Thomas MUELLER Müller, M , Final jubilation, cheers, joy, cheers, Fussball 1 Bundesliga, 7 matchday, Borussia Dortmund DO FC Bayern Muenchen M 2 3 , on 07 11 2020 in Dortmund Germany Photo Stefan Matzke sampics Pool via FOTOAGENTUR SVEN SIMON Only for journalistic purposes Only for editorial use According to the rules of the DFL Deutsche Fussüball Liga it is prohibited, to use or have used photographs taken in the stadium and/or of the match in the form of sequence images and/or video-like photo sequences DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video NO SECONDARY RE SALE WITHIN 48h AFTER KICK OFF For journalistic purposes only Only for editorial use National and International News Agencies OUT NO RESALE   Dortmund Signal Iduna Park Nordrhein Westfalen Germany Poolfoto Sven Simon - Stefan Matzke - sam ,EDITORIAL USE ONLY

Trainer Hansi Flick (l.) wird Thomas Müller nur noch wenige Spiele betreuen. Bild: sampics / imago images

So reagiert Thomas Müller auf den Flick-Abgang

Hansi Flick wartete noch den wichtigen 3:2-Auswärtssieg beim Tabellendritten VfL Wolfsburg ab, ehe er seinen Spielern eine Entscheidung mitteilte, die vermutlich schon viele geahnt haben. Er möchte den Verein im Sommer trotz seines Vertrags bis 2023 verlassen. "Mir war es aber wichtig, dass die Mannschaft das nach knapp zwei erfolgreichen Jahren von mir erfährt, weil es das ein oder andere an Flurfunk schon gegeben hat", sagte Flick.

Doch auch gegenüber der Mannschaft, die Flick für ihre Einstellung und Qualität lobte, wollte er keine Gründe für seinen Abschied nennen. Das verriet Thomas Müller nach dem Spiel beim TV-Sender Sky.

"Er hat es uns nicht begründet. Natürlich dass er auch sehr viel Energie gelassen hat in den letzten extrem intensiven eineinhalb Jahren", sagte der 31-Jährige.

Trotz der Enttäuschung über den anstehenden Abschied, zeigte er auch Verständnis für Flicks Stimmung, die in den vergangenen Wochen zunehmend genervt wirkte.

"Trainer beim FC Bayern zu sein, da braucht man schon grundsätzlich ein dickes Fell. Man wird viel gefragt, man muss sich immer vor die Mannschaft stellen. Es waren intensive Zeiten. Aber genau begründet hat er es nicht, das muss er uns auch nicht begründen", erklärte Müller.

Auch Kapitän Neuer äußerte sich etwas überrascht zum anstehenden Flick-Abgang. "Das ist für uns alle eine emotionale Geschichte gewesen", sagte Neuer bei Sky. "Das müssen wir als Mannschaft erstmal verarbeiten und aufnehmen, weil wir doch eine schöne und erfolgreiche Zeit zusammen hatten."

Selbst Trainerkollege Christian Streich, der am Samstagnachmittag mit seinem SC Freiburg 4:0 gegen Schalke 04 gewann, äußerte sich dem Spiel zum Bayern-Coach.

"Es ist beeindruckend, was er geleistet hat bei Bayern München, was er mit der Mannschaft geschafft hat. Ich glaube, er hat nicht wenige Leute überrascht, weil sie ihm das in dieser Form vielleicht nicht zugetraut hätten. Darüber freue ich mich sehr, weil er ein großartiger Trainer ist."

(lgr)

"Heute-Show": Oliver Welke mit krassem Markus-Söder-Vergleich

Oliver Welke, Anchorman der "Heute-Show", wird höchstwahrscheinlich nicht Wahlkampfleiter von Markus Söder. Zu deutlich teilte er seine Meinung über den kanzlerwilligen bayerischen Ministerpräsidenten mit. "Der darf mit seinem Egotrip nicht durchkommen", meinte Welke. "Jeder weiß: Die größte Leidenschaft von Markus Söder wird immer Markus Söder bleiben."

"Was erwartet der denn?", grantelte Welke. "Soll sich die große CDU ernsthaft einer regionalen Splitterpartei aus dem Alpenraum beugen? Soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel